Greta Thunberg: "Sie fühlen sich einfach ziemlich bedroht von uns"

Eine alte Klempnerweisheit: „Nach zu kommt ab.“

Liebe Greta, wenn man zu böse aus der Wäsche kuckt, dann schalten die Leute einfach ab.

2019-09-26 09:26:14

Renate Künast wüst beschimpft: Ein Gericht versteht die Beleidigungen als zulässige Meinungsäußerungen

Nachdem bereits ein NRW-Minister öffentlich abgewatscht wurde, als er sich wünschte, Richter möchten doch bitte bei ihren Urteilen das Volksempfinden berücksichtigen, können wir als einfache Bürger jetzt nicht einfach einem Richter nahelegen, sich bei seinen Urteilen an unserer guten Kinderstube zu orientieren. Das wäre eine totale Einschränkung der dritten Gewalt. Ergo, das Urteil müssen wir jetzt leider mal so hinnehmen.

2019-09-19 09:59:10

Corbyn für zweites Brexit-Referendum

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Das hätte er doch im Mai haben können:
Z.On: Theresa May bietet Parlament Votum über zweites Brexit-Referendum an

Aber nun, die Beton-Sozialisten sind sowas von verbohrt, ich kann mich überhaupt nicht entscheiden wer mir mehr zuwider ist, Corbyn oder BoJo the incredible Hulk.

2019-09-18 11:20:23

BTW: Es heisst "BoJo the incredible Sulk!“.

Ich kenne das, da hat aber John Grace ein Copyright drauf.

2019-09-18 12:17:21

Wieso implizit?

Im Mai 2019 war de facto die Möglichkeit gegeben, nun steht das gar nicht mehr zur Debatte. Nun, von den Ereignissen überrollt, wie die Beton-Sozialisten der DDR in 1989. Muß ich da jetzt ’ne Zeichnung machen, damit es der Letzte versteht?

2019-09-18 12:20:15

Schottland: Nicola Sturgeon droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

Die EU und Berlin sollten äusserst vorsichtig mit Sturgeon’s separatistischer Haltung sein. „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“ ist in dieser ganzen Misere ein viel zu simples Konzept, und das fällt einem mit Sicherheit in nicht all zu ferner Zukunft auf die Füße. Andere Separatisten in der EU stehen schon Gewehr bei Fuß.

2019-09-18 11:09:58

Ja klar, die Freund/Feind-Kategorie im alten arabischen Sprichwort muß man natürlich im weiteren Sinne sehen. Vielleicht so:

„Die Nervensäge für nervige Mitbewohner ist meine Erquickung.“

Ist aber egal, denn auch das ist kein nachhaltiges Konzept, denn diese Sägen haben die unangenehme Eigenschaft weiter zu sägen, wenn das erste Holz schon klein am Boden liegt - will sagen, Nervensägen sägen wahllos jeden an.

2019-09-19 08:01:42

Trisomie 21: "Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind"

Ich lebe als Deutscher seit 2004 in Brasilien und bin mit einer Brasilianerin verheiratet. Wir haben einen tollen 13järigen Sohn und erwarten jetzt eine Tochter, voraussichtliche Geburt im Januar 2020. Jedenfalls hier schaffen die Ärzte in der 7. bis 8. Woche schon mit der obligatorischen Ultraschalluntersuchung, deren Kosten (ca. 30€) vom öffentlichen Gesundheitssystem übernommen wird, Klarheit. In unserem Fall sagte der Arzt, daß das Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 4973:1 kein Down-Syndrom hat.

Ich dachte, wieso 4973 und nicht 4977, meine Frau fragte ob er das Geschlecht sehen kann? Der Arzt hatte sich zunächst gesträubt (hier gab es Fälle wo Ärzte wg. falscher Vorhersage vor den Kadi gezogen wurden), dann hat er aber auf ihr Flehen hin solange auf den Bauch geklopft (leicht), bis das Baby sich gedreht hatte, das sieht nach Mädchen aus, meinte er ohne Wahrscheinlichkeitsangabe :-), und das hatte sich bei der nächsten US-Untersuchung dann auch so bestätigt.

Also, wieso wird in D so ein Zirkus um eine Untersuchung gemacht, die ein Ergebnis (vielleicht exakter) liefert, das ohnehin schon vorliegt? Nehmen wir einmal an, bei der US-Untersuchung wäre ein Down-Risiko von 50:1 herausgekommen. Selbstverständlich würde ich das dann genau wissen wollen, und selbstverständlich wäre mir die Meinung von irgendwelchen Wichtigtuern, die Kinder nur aus Film und Fernsehen kennen, dazu egal.

2019-09-17 07:40:04

Ich hatte mir schon gedacht, daß der Bluttest ein exakteres Ergebnis liefert (insofern Danke für die Zahlen), und deshalb bin ich auch 100%ig dafür. Ich finde, daß er sogar obligatorisch sein muß, wenn bei der US-Untersuchung eine Wahrscheinlichkeit von weniger als 100:1 für ein gesundes Kind spricht.

Allerdings kann eine Wahrscheinlichkeitsaussage wie 4973:1 gar nicht richtig oder falsch sein. Wenn ich die von Ihnen dargelegte Genauigkeit einmal platt einrechne, dann käme ich in unserem Fall auf eine Bandbreite der Wahrscheinlichkeit für kein Down-Syndrom von minimal 4973*0,6 = 2984:1 bis maximal 4973/0,6 = 8288:1. Das kann gar nicht sein, daß 1/3 der Fälle mit so einer Wahrscheinlichkeit „falsch“ sind. Das würde ja bedeuten, daß rund jedes dritte Kind mit Down-Syndrom zur Welt käme, was ja nicht der Fall ist.

„... wenn der Arzt weiß was er tut ...“

Da ist man natürlich im Vorteil, in einem Land zu leben, wo die Ärzte so richtig viel Erfahrung sammeln können. Ein Arzt der 25 US-Untersuchungen am Tag macht, sieht sofort wenn was nicht i.O. ist, dagegen ein Arzt der eine Untersuchung in 25 Tagen macht sieht ein paar sich bewegende Pixel.

2019-09-18 17:27:21

Großbritannien: Boris Johnson droht No-Deal-Gesetz zu ignorieren

BoJo’s Spin-Doktor Dominic Cummings, sagte im Hinblick auf den Aufschrei um die Beurlaubung des Parlaments (in etwa aus der Erinnerung): „Ihr wundert euch was hier passiert. Das ist erst der Anfang, wartet mal ab was in den nächsten Wochen kommt.“

Gemach, es gab schon andere Spieltheoretiker vor ihm, sowohl in der Dichtung als auch in Wirklichkeit, die sich gründlich verrechnet hatten. Denn selbst der tollste Plan ist was für die Tonne wenn sich niemand daran hält.

Mir sieht das jetzt alles nach Götterdämmerung aus, und zwar bis hin zur Besetzung. Wotan (Cameron), der geschasste Drahtzieher schaut nur noch zu (vermittels seiner Raaben), und kann nur hoffen, daß es nicht zu schlimm ausgeht was er da angezettelt hat.

Corbyn (Alberich), steht am Rand aber spielt keine Rolle.

Nun die dritte Szene und das Ende:

Siegfried (BoJo), der nützliche Trottel und eitle Haudrauf, wird von Hagen (Dominic Cummings), dem fiesen Intriganten, erschlagen, der dann beim Versuch den Ring (die Macht) zu ergreifen noch über andere Leichen geht, schließlich aber von Brünnhilde (Jo Swinson), die kurz zuvor aus dem Tiefschlaf erwachte, und durch die vielen Intrigen betrogene und geläuterte, gestoppt wird.

“O ihr, der Eide ewige Hüter! Lenkt euren Blick auf mein blühendes Leid, erschaut eure ewige Schuld! ...“
Gemeint sind die failed PM’s, die alle Eide geschworen und gebrochen hatten.

Brünnhilde gibt den Ring an die Rheintöchter (das Volk) zurück, d.h. bedingungsloser Widerruf von Art. 50, und es bricht eine neue Era an.

2019-09-15 10:22:59

„Der Ring des Nibelungen im Lichte des Deutschen Strafrechts“

Also ehrlich, das kann doch nur ein einziger Kategoriefehler sein. „Der Ring“ ist überirdisch, das Strafrecht ist unterirdisch. Das is womöglich nur der nette Versuchs eines Juristen, seine ansonsten belanglose Arbeit aufzuwerten. Das tue ich mir nicht an.

2019-09-15 13:49:36

Manche haben’s mit der Logik nicht so. Wenn die Verbrecher frei rum laufen, dann doch der Bürger erst recht. Was ist denn daran schwer zu verstehen?

Manche haben’s mit der Logik nicht so. Wenn die Verbrecher frei rum laufen, dann doch der Bürger erst recht. Was ist denn daran schwer zu verstehen?

2019-09-14 07:44:55

Social Scoring: "Es geht um Leben und Tod für manche Unternehmen"

Ich lebe ja seit 15 Jahren in Brasilien, und zum Glück wird man hier von der Regierung nur zu Wahlzeiten belästigt, ansonsten beschäftigen die sich lieber mit sich selbst und der Optimierung ihrer Einnahmequellen. Mit Kontrollen haben die es hier nicht so, und jedenfalls heißt das für den Bürger Freiheit pur. Ich hätte damals auch nach China gekonnt, aber ich wußte schon damals ganz genau, daß ich in Brasilien besser aufgehoben bin.

Zu meiner Anfangszeit, in der ich noch bei der Niederlassung einer dt. Firma beschäftigt war, kam der brasilianische Chef auf die goldene Idee, ein Bewertungssystem für Mitarbeiter einzuführen, und die Abteilungsleiter sollten die Zielsetzungen und die Bewertungsbögen ausarbeiten, und wir sollten gleich auch schon unsere Mitarbeiter auf die Ziele briefen und bewerten. Ich denke „So ein Scheiß, aber nachdem ich das schon machen muß, mache ich es auch perfekt“. Das führte dann dazu, daß das komplette Bewertungsystem wieder einkassiert wurde, weil das von uns Doktoren in der F&E-Abteilung erstellte System die Latte für alle anderen unerreichbar hoch gelegt hatte - manche hatten nicht mal den Titel auf’s Blatt Papier geschafft.

Meine Einschätzung ist, daß das in China auch so passieren könnte. Meine Empfehlung an die dt. Kollegen dort ist, macht es genau so wie ich. Das ist zwar alles großer Mist aber wenn man es schon machen muß, dann wenigstens perfekt. Man legt damit die Latte für alle so hoch, daß es unzählige Fälle gibt, die es vor einem trifft.

2019-09-13 14:28:44

Genau das war doch auch meine Bewertungssystem-Ausgangslage damals. Da wurden auch keine Regeln vorgegeben. Die Zielsetzung war aber klar so wie im Prinzip in China auch, und so unbekannt sind die Kriterien jetzt auch wieder nicht. Alleine im vorliegenden Artikel wurden doch schon eine ganze Reihe davon genannt.

2019-09-13 15:02:23

Datenschutz: Liest Swmnbn meine E-Mails mit?

1998 hatte ich in einer relativ kleinen Firma, in der ich damals beschäftigt war, das E-Mail-System mit firmeneigenem E-Mail-Server aufgesetzt. Einer der ersten Nachrichten an alle Kollegen war, daß sie sich bewußt sein sollen, daß die Vertraulichkeit in etwa auf dem Niveau des Fax-Systems liegt - das lag zu der Zeit auf Platz 1 der Geschäftskommunikation, und der Mangel an Vertraulichkeit tat dem keinen Abbruch - war ja für alle sichtbar, und in manchen Fällen sogar gewünscht. Z.b. eine Bestellung eines Kunden hat der Kollege entgegengenommen, der gerade am Fax-Gerät vorbeilief.

E-Mail hat das Fax abgelöst und nicht mehr. Wer Vertraulichkeit will, der muß sich einen eigenen Mail-Server aufsetzen, z.B. so wie meine Mail-Dienste auf meinem FreeBSD-Home-Server.

Home Mail Server with TLS and non-Plaintext Authentication

Das war mit Sicherheit auch der Grund warum die liebe Hillary ihren eigenen Server betrieb, nämlich damit nicht die Sicherheitsorgane in GOP-Hand alle ihre Mails lesen können, bevor sie beim Empfänger landen.

2019-08-24 12:26:36

Das ist kein großes Problem, sondern bei 100-1000 verschiedenen Peer's, eines im Promille bzw. Prozentbereich. Natürlich geht nicht jede(r|) sorgfältig mit ihrer|seiner Kommunikation um, aber ein komplettes Mail-Profil von meiner Seite bekommt niemand erstellt, selbst wenn jemand es wollte.

2019-08-24 12:41:57

Nein, das war keine blöde Idee.

Blöd war, daß sie das nicht offensiv vertreten hat, sondern versuchte, sich mit an den Haaren herbeigezogenen Entschuldigungen aus der Affäre zu ziehen.

Dabei gilt in der Politik, wer sich entschuldigt hat schon verloren. Trump weiß das. Hat der sich schonmal dafür entschuldigt, daß er Twitter für Regierungsgeschäfte benutzt? Nein, Trump hätte gesagt: „Ich will nicht, daß unsere Geheimdienste manche meiner E-Mails lesen, basta.“

Und damit käme er genauso durch, wie damit daß er öffentlich fragt, ob der eigene Notenbankchef nicht vielleicht der größere Feind sei als Chinas Präsident.

2019-08-24 14:19:13

Kapitalismuskritik: Die elternlose Gesellschaft

In diesem Zusammenhang möchte ich einmal meine Familie (inkl. naher Verwandtschaft) mit einer Löwenfamilie vergleichen. Theoretiker(innen|) sollen sich mal kurz überlegen was passiert, wenn jemand versucht, eine[rm] Löwenmutter/-vater ihre Jungen wegzunehmen. Das gibt Krieg, und das wird richtig blutig. Ihr wollt euch ganz gewiss viel lieber einen ungefährlicheren Blödsinn ausdenken und dann darüber theoretisieren.

2019-08-10 08:35:20

Klimakatastrophe: Die Apokalypse ist leider auserzählt

Also, ich bin zwar Katholik, bin aber dennoch der Empfehlung von Martin Luther gefolgt und habe meine Apfelbäumchen gepflanzt.

Jenen, die ob selig oder unselig, jedenfalls untätig auf den Weltuntergang warten, werde ich nur widerwillig von meinen Äpfeln abgeben, wenn sich das mit dem Untergang noch ziehen sollte.

2019-07-31 13:03:22

Österreich: Geheimoperation Reisswolf

„Ob die geschredderten Festplatten tatsächlich etwas mit der Causa Ibiza zu tun haben, ist allerdings unbekannt. Die ÖVP sagt, auf den Platten seien nur Entwürfe für Presseaussendungen gespeichert gewesen. Doch würde man so viel Aufwand betreiben, um Pressemitteilungen loszuwerden?“

Wenn Leser sich irgendwelche mit Fragezeichen dekorierten Vorwürfe zusammenreimen, dann sieht man immer wieder mal gerne: „Bitte belegen Sie Behauptungen mit entsprechenden Quellen. Danke, die Redaktion"

2019-07-23 23:59:32

„Ob die geschredderten Festplatten tatsächlich etwas mit der Causa Ibiza zu tun haben, ist allerdings unbekannt.“

Herr Kurz ist schon ein unverschämter Glückspilz. Was für ein Glück er mal wieder hatte, daß kurz vor dem Schreddern die Ibiza-Affäre hochkochte. Man stelle sich mal vor, alle Welt und Zeit würde sich mit dem Unbekannten befassen, „ob die geschredderten Festplatten tatsächlich etwas mit Kinderpornografie zu tun haben.“ Nun, der KiPo-Kelch ist an Sebastian Kurz vorbeigegangen. Jedenfalls wünsche ich ihm auch weiterhin viel Glück.

2019-07-24 00:13:20

US-Wahlkampf: Verhöhnt und ausgetrickst

Ein Hündchen, das über jedes peinliche Stöckchen springt, das ein oberpeinliches Herrchen hinhält, bleibt eben das Hündchen, das zudem nicht weniger peinlich ist.

Die Demokraten müssen sofort die Agenda-Setting-Function einnehmen, sonst können sie die kommende Wahl einfach abhaken. Dazu fokussiert man sich auf die eigene Agenda und nicht auf die Schnapsideen aus dem Weißen Haus.

Man erinnere sich z.B. an Bill Clinton’s Erfolg mit „It’s the economy, stupid“.

Das Volk hat Probleme, die die Politik angehen muß. Da macht man eine Liste und arbeitet nachvollziehbare Lösungsvorschläge aus, und zankt sich nicht mit irgendwelchen Bekloppten auf Twitter rum. Dann klappt das auch wieder mit dem Erfolg. Der Twitter-Verzicht hat ja selbst bei Robert Habeck funktioniert.

2019-07-18 17:14:52

Klimaschutz: Svenja Schulze will das Fliegen teurer machen

Wir können gerne über weitere Abgabenerhöhungen reden, nachdem eine Staatsquote von 40 % im Grundgesetz verankert wurde. Wenn wir das einmal haben, dann kann Frau Schulze von mir aus nach Herzenslust alles teurer machen was auch nur ansatzweise nach CO₂ riecht.

Danach reden wir dann darüber, daß für jede Stelle, die in der Wirtschaft wegfällt, auch eine Stelle im öffentlichen Sektor fallen muß.

2019-07-18 00:54:51

Welternährung: 820 Millionen Menschen hungern

Wenn die Weltbevölkerung in dem Maße weiter zunimmt wie bisher, dann wird das noch viel schlimmer werden. Und ganz schlimm könnte es werden, wenn der Klimawandel ein zyklisches Phänomen wäre, so wie es eine aufwendigere Kurvenanpassung nahelegt, und es um 2040 herum tatsächlich wieder kälter werden würde und die Ernten zunehmend geringer ausfallen dürften. Ich sage nicht, daß es so ist, aber die Klimadaten lassen sich auch so deuten, es könnte also so sein.

https://obsigna.com/articles/1538411449.html

Nein, ich bin kein Klimaleugner. Ja, das Klima ändert sich, und eine zyklische Änderung mit Abkühlung um 2040 wäre keinesfalls mit geringeren Auswirkungen auf die Lebensumstände von dann vielleicht 10 Milliarden Menschen verbunden. Ich leugne nichtmal einen Einfluß von Treibhausgasen, aber wenn man aus ideologischen Gründen andere Szenarien ausschließt, dann läuft die Menschheit eben Gefahr, in nicht allzu ferner Zukunft auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Selbst wenn man vom CO₂-Effekt ausgeht, wären nachhaltige Maßnahmen gegen das Bevölkerungswachstum ebenso effektiv, wie die technologisch erzielte Reduktion des fossilen Energieverbrauchs. Wie will man denn diese Technologien an Menschen bringen, die schon heute zu wenig zu essen haben?

Fazit, konzentriert euch auf ein nachhaltiges Bevölkerungswachstum und gleichzeitig auf eine nachhaltige Reduktion des fossilen Energieverbrauchs. Der derzeitige Ad-hoc-Aktionismus ist in meinen Augen dagegen nicht zielführend.

2019-07-15 15:11:47

Ursula von der Leyen: Wem sind die Grünen verpflichtet?

Fast 6 Jahre Verteidigungsministerin, und das in einem Ministerium in dem FJS seinerzeit seinen Chefsessel durch einen Schleudersitz aus einem der vielen abgestürzten Starfighter ersetzt bekam. Das muß ihr mal jemand nachmachen.

Nun ja, ich mag Ursula von der Leyen auch nicht besonders, aber gut fand ich, daß sie bei ihrem Amtsantritt im BMVg die Selbstläufer und Skandal-Schläfer im Verteidigungsministerium aus dem Weg geräumt hatte - diejenigen die Thomas de Maizière in die Drohnen-Schwierigkeiten brachten. Leider hatte sie damals nicht alle erwischt. Unabhängig vom Sympathiefaktor glaube ich, daß sie die richtige Kommissionspräsidentin wäre, denn in aller Regel ist sie fokussiert auf die Aufgabe.

2019-07-09 12:05:31

Frankreich führt Ökosteuer auf Flugtickets ein

Und wieder eine neue Erfolgsstory über einen ewig klammen Staat auf der Suche nach neuen sozial akzeptierten Einnahmequellen. Diesmal den Flugpassagieren abgeknöpfte Extrakohle für die Bahn. Und deren Passagiere werden in naher Zukunft CO2-Steuer auf die Tickets aufgebrummt bekommen. Laßt mich raten, 1 Millionen für neue Schienen und 179 Millionen für die Bullshit-Jobber im öffentlichen Dienst.

2019-07-09 11:27:04

Svenja Schulze wirbt für sozial verträglichen CO₂-Preis

Ich könnte ja noch verstehen, wenn der <sub>-Tag im Kommentar-Bereich abgeschaltet wäre, obwohl <b> und <em> gehen doch auch. Aber zum wiederholten Mal in den Artikel-Titeln und -Texten einfach platt CO2 zu schreiben, grenzt ein wenig an Schlamperei. Bitte versuchen Sie es doch einfach mal mit CO<sub>2</sub>. Denn wie folgt geschrieben, sieht CO2 gleich viel glaubwürdiger aus.

2019-07-05 12:36:36

Schulsport: "Völkerball ist pädagogisch sinnvoll"

Ich stimme den Aussagen von Frau Schulte 100%ig zu.

Ich habe während meiner Schulzeit Ende der 60er, Anfang der 70er immer gerne Völkerball gespielt. Meine Körpergröße (ich gehörte zu den kleineren in der Klasse - als Erwachsener bin ich 1,70) lud an und für sich die langen Lulatsche schon zum Hänseln ein, aber beim Völkerball konnte ich meine Stärken (klein, wendig und im Spurt unschlagbar) voll ausspielen, und speziell dabei hänselte (das altmodische Mobben) mich niemand. Später beim Hallenhandball und Hallenfußball war ich auch immer gefragt, wenn es um die freie Teambildung ging. Beim Feldfußball wurde ich aber immer als einer der letzten einem Team zugeteilt. Handball und Fußball ist aber verständlicherweise bei den Lehrern nicht sonderlich beliebt, denn das Verletzungsrisiko bei den ihnen anvertrauten Schützlingen liegt höher.

Unglaublich mit welchen Stories die Leute heute versuchen Aufmerksamkeit zu erregen. Mir fehlt noch in der Sammlung „Strickkurse sind sexistisch“ und „Deutschunterricht ist rassistisch“. Absurd.

2019-07-04 14:50:12

Sie haben die eigentliche Message gar nicht verstanden. Es geht nicht darum warum ich mich an Völkerball erinnere. Diesen Teil hatte ich ausgeführt, damit es glaubhaft ist, daß ich mich erinnere. Der Punkt ist, daß Völkerball eben nicht taugte um mich zu hänseln, wohingegen andere Gelegenheiten durchaus genutzt wurden. Die meisten sind in irgendwas gut und woanders eben nicht so, so ist halt das Leben. Daraus jetzt einen Eklat wg. Mobbing zu machen ist in meinen Augen absurd.

2019-07-04 18:02:38

Hitzewelle: Sonnig mit Treibhaus-Phasen

Ich verfolge die globalen Temperaturanomalien auf der NOAA-Seite Climate at a Glance:
https://www.ncdc.noaa.gov/cag/global/time-series

Dort sind seit Montag die Daten vom Mai 2019 verfügbar. Als Basis verwendet die NOAA den globalen Mittelwert des gesamten vergangenen Jahrhunderts, daher sind die Zahlenwerte ein wenig anders, aber die Relationen stimmen dennoch. Der Mai 2019 war demnach etwas wärmer als der Mai 2018 aber deutlich kühler als die Maien in 2015, 2016 und 2017. Wie der Juni lt. NOAA war muß man Anfang August sehen.

Ich habe ein C-Programm geschrieben mit dem man die Zeitskala der monatlichen NOAA-Tabelle in das Dezimalformat bringen kann, so daß man eigene Diagramme damit machen kann:
https://obsigna.com/articles/1560085187.html

2019-07-03 15:32:45

Das Programm + Anleitung ermöglicht es jedem, die vorhandenen Daten ohne weiteres z.B. in ein beliebiges Tabellenkalkulationsprogramm und/oder math. Programm zu laden und auszuwerten.

Es gibt Naturwissenschaftler, Forscher, die Medien und das Publikum:

  • Das Publikum will News, möglichst krass und rasch.
  • Die Medien liefern die News und benötigen Forscher, um zwecks Klickzahl-Optimierung die krassesten neuen Erkenntnisse dem Publikum zu präsentieren.
  • Naturwissenschaftler finden es spannend, mehr Fragen als Antworten zu haben. Sie beobachten genau und versuchen ihre Beobachtungen in größere Zusammenhänge einzuordnen. Das dauert den anderen genannten Kreisen erstens zu lange und zweitens lassen die diese Langweiler eh nicht in ihren Sandkästen mitspielen.

Mein C-Programm dient in erster Linie der genaueren Beobachtung und nicht dem Erkenntnisgewinn. Nachdem die Zeitskala einmal dezimal transformiert wurde, kann man z.B. ganz bequem Linien-Diagramme anstelle der in den Medien üblicherweise gezeigten Balken-Diagramme erzeugen. Schon alleine diese andere Darstellung bringt, daß man plötzlich mehrmonatige und -jährige Muster im Kurvenverlauf erkennt, und zwar zusätzlich zum ungebrochenen ganz langfristigen Anstieg, der den Klimawandel zeigt:
https://obsigna.com/articles/1560444292.html

2019-07-03 20:44:53

Sigmar Gabriel: "Ein beispielloser Akt der politischen Trickserei"

Ein Trick ist laut Definition illegal, nämlich ist „ein listig ausgedachtes, geschicktes Vorgehen bzw. unerlaubter Kunstgriff oder Manöver, mit dem jemand getäuscht und/oder betrogen wird“.

Wenn Herr Gabriel und die anderen Sozis einen mühsam ausgehandelten Kompromiss für illegal halten, weil sie leider nicht berücksichtigt wurden, dann sollen sie nicht die beleidigte Leberwurst spielen, sondern vor Gericht gehen.

2019-07-03 11:36:38

Mondlandung: Wo waren Sie, als Neil Armstrong den Mond betrat?

Ich war damals 8 Jahre alt, mein Bruder 7 und meine Schwester wurde an dem Tag 4. Wir hatten zu Hause ein S/W-Fernsehgerät, und unsere Eltern erlaubten uns Kindern auch zu ungewöhnlichen Zeiten, den vielen Live-Übertragungen des Apollo-Programms beizuwohnen - normalerweise mussten wir um 7, nach dem Sandmännchen, ins Bett. Ich glaube allerdings nicht, daß wir wirklich live um 4 Uhr nachts den entscheidenden Schritt gesehen hatten, aber auf jeden Fall mehrfach in den vielen Wiederholungen am Tag danach. Für mich war das komplette Apollo-Programm sehr bewegend und inspirierend.

2019-06-27 12:14:13

Facebook will Verfasser von Hasskommentaren an Justiz weitergeben

Die juristischen Verfahren werden vermutlich dahingehend normal laufen, daß in der Mehrzahl der Fälle eine schwere Unzurechnungsfähigkeit der betroffenen Hater festgestellt wird. Denn, daß diese Leute nicht mehr alle Latten am Zaun haben, liegt eigentlich auch ohne Gerichtsverfahren auf der Hand.

Ich empfehle ja immer noch das simple Ignorieren, denn das ist erwiesenermaßen das beste Mittel gegen Trolle im Netz.

2019-06-25 19:27:25

Drohungen gegen Leib und Leben sind andere Straftatbestände als die, von denen hier die Rede ist „Hassbotschaften posten“. Den Drohungen muß selbstverständlich nachgegangen werden. Funktioniert das etwa nicht? Nehmen wir einmal an, jemand würde mich auf Facebook bedrohen, und es wäre nicht auszuschließen, daß mein Wohnort bekannt wäre. Nehmen wir weiter an, ich erstatte eine Anzeige bei der Polizei. Wird dem nicht nachgegangen? Rückt Facebook bei Morddrohungen etwa keine User-Details heraus?

2019-06-25 21:33:41

Weiß das Herr Zuckerberg auch schon, daß es hier auch um Cyber-Mobbing geht? Oder denkt er vielleicht immer noch, daß seine Zusage, „künftig die Identitäten mutmaßlicher Autoren von Hassbotschaften an Richter“ weiterzuleiten, sich nur auf Hater bezieht? Was ist mit der Ausrottung der Wale und den Vulkanausbrüchen auf Hawai?

2019-06-26 11:24:54

Für den vorliegenden Zusammenhang ist Cyber-Mobbing einfach irrelevant, so wie die Wale und Hawai.

Cyber-Mobbing wie Mobbing überhaupt ist viel komplexer, und da kann weder Herr Zuckerberg noch der liebe Gott irgendwas machen. Offenbar haben Sie keine Kinder im schulpflichtigen Alter, sonst wüssten Sie, daß ihre 270000 Cyber-Fälle Kleinkram sind im Vergleich zu dem was auf dem realen Schulhof abgeht, aber auch das ist hier irrelevant.

Was soll denn ein Richter mit den Zugangs-Daten einer Gruppe von 13jährigen machen, die eine 12jährige Schulkollegin auf Facebook mobben? Die können ja nichtmal mit 13jährigen Drogendealern was anfangen, aber auch das ist hier irrelevant.

Die relevantere Frage ist was hat eine 12jährige überhaupt auf Facebook zu suchen? Internet ist wie die Autobahn, und wer seine Kinder auf der Autobahn Rad fahren läßt, darf sich ja auch nicht über fatale Folgen wundern. Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um, und zwar mit und ohne Facebook.

Was meine Ferndiagnose angeht, da halte ich mich an die fast immer stimmende Regel: „Idiot ist, wer idiotisches tut.“

2019-06-26 15:17:50

Erziehung: Ich glückliches Helikopterkind

Ich finde „Helikoptereltern“ eines der Unwörter des Jahrzehnts. Und jedenfalls mir ist die Motivation derjenigen, die damit wie auch mit dem Begriff „Elterntaxis“ hausieren gehen, vollkommen klar, nämlich die so inkriminierten Eltern und ihre wohl behüteten Kinder stören den Wohlfühlsozialismus jener Kreise. Denn da gibt es eine riesige Gerechtigkeitslücke zwischen den ständig zu kurz gekommenen, die beim Mittagessen zu Hause zwischen Spaghetti mit Tomatensauce und Tomatensauce mit Spaghetti (beides aus der Mikrowelle, natürlich) wählen dürfen, und jenen kurz gehaltenen, die alle Köstlichkeiten, die Mamas und/oder Papas Kochtöpfe so hergeben (bei uns bin ich (Papa) der Koch) und ein sorgenfreies Leben genießen.

Gerechtigkeit? Pfff. Da gibt es einen Ort wo die Sonne nie scheint, wohin die Unwörter reingeschoben gehören.

2019-06-21 18:57:08

Präsidentschaftswahl: Donald Trump würde Informationen anderer Staaten über Rivalen annehmen

Das machen doch alle, die Europawahl ist doch gerade erst vorbei, und alle haben es schon wieder vergessen?

Auf Vorrat (für die Verwendung bei Wahlen) wurden österreichische rechte Simpel von deutschen linken Schlaumeiern veräppelt, und zwar zum Zwecke der ausländischen Einflußnahme auf das Ergebnis der EU-Wahl in Österreich.

Das linke Lager kriegte sich vor Begeisterung nicht mehr ein, und kreischt jetzt Faulspiel wenn der Schlaumeier Trump nur laut darüber nachdenkt selbes zu tun.

Ich finde beides Faulspiel, und ich hoffe, daß es sowohl der deutschen Justiz (Strache-Klagen) als auch der U.S.-Justiz (Mueller-Bericht) gelingen möge, den Schlauen von rechts und links, das Konzept von „Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.“ gehörig spüren zu lassen.

2019-06-13 11:00:31

Alice Weidel: "Ich glaube nicht, dass der menschliche Einfluss maßgeblich ist"

„Ich glaube ...“

Nur weil er sich so schön reimt, hier einer meiner Lieblingsmerksätze mal auf Englisch:

„Who wants to believe, goes to the church.
 Who wants to know, does a research.“
„Wer Glauben will, geht in die Kirche.
 Wer Wissen will, macht eine Untersuchung.“

Und natürlich noch die Binsenweisheit:

„Glauben heißt nicht wissen.“

2019-06-12 22:34:25

Digitalisierung: Deutschland bei E-Government EU-weit abgeschlagen

Freut euch doch.

Ich lebe als Deutscher seit Jahren in Brasilien und hier ist E-Government schon weit fortgeschritten. Der Bürger geht nun zwar nicht mehr zum Amt, aber einmal im Jahr mit Ausweis zur X.509-Zertifizierungsstelle, um sich sein digitales Zertifikat erneuern zu lassen. Mit dem darf man sich dann beim E-Amt authentifizieren, bevor der Amtsschimmel überhaupt darüber nachdenkt mal zu wiehern.

Die Zertifizierungstellen liegen auch nicht näher als das Amt, und zudem treten sich jährlich wiederholende Kosten für das X.509-Zertifikat in Höhe von umgerechnet 35 Euro auf. Die einzigen, die sich die Hände dabei rubbeln sind die Zertfikate-Dealer, und da die Milliarden, die sie mit den Certs verdienen nicht ausreichen, verkaufen sie die E-Mail-Adressen und Telefonnummern ihrer Kunden an die Werbe-Mafia.

Aus der Sicht des Bürgers ist das ganze E-Government einfach nur ganz großer Mist.

2019-06-11 12:22:14

Vaterschaft: Braucht die Welt wirklich noch ein Kind von mir?

Also bei mir stellte sich kürzlich auch die Frage, aber nur max. 1 Sekunde lang.

Meine Frau und ich haben einen ganz tollen mittlerweile 13jährigen Sohn, und selbstverständlich kenne ich auch „das Nichtschlafen“ und viele der anderen Unanehmlichkeiten. Dennoch hatte ich eigentlich immer den latenten Wunsch nach einem zweiten Kind (am besten Mädchen), aber ich habe meine Frau damit nicht genervt. Ende April stand sie plötzlich neben meinem Schreibtisch, und fragte, ob wir nicht noch ein zweites Kind haben wollen. Ja!. Das haben wir dann auch sofort in die Wege geleitet, und es hat auch prompt geklappt. Lieferdatum Mitte Januar 2020.

Der Sohn war zunächst ganz unglücklich und ging mit Tränen zur Schule. Dort sind 2 Zwillingsbrüder seine besten Freunde, und die haben ihm wohl klar gemacht, daß Brüder haben ganz prima ist. Jedenfalls freut er sich jetzt auch.

Wer nicht will, d(ie|er) soll sich nicht irgendwelche Ausreden ausdenken, sondern einfach „Nein!“ sagen. Und der Meeresspiegel ist nun wirklich die blödeste aller blöden Ausreden. Tatsächlich ist zwar das Wachstum der Weltbevölkerung nicht nachhaltig. Ebenso tatsächlich gibt es hier Hot- und Cold-Spots im Hinblick auf genuines Wachstum (d.h. nicht zugezogen), z.B. Niger - 7,1 Kinder pro Frau, im Schnitt. Für Berlin so wie für große Teile Deutschlands ist Cold-Spot wohl eher die grobe Untertreibung. Also die Story mit dem Meeresspiegel soll man nicht der Freundin auftischen, sondern wenn’s denn sein muß den Frauen im Niger.

2019-05-30 10:22:31

Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert "Meinungsmache" von YouTubern

Art. 5 GG:
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Da steht „Jede(r|) ...“. Da steht nichts von ausgenommen YouTuber(innen|).
Da steht „... frei ...“. Da steht nichts von ausgenommen vor Wahlen.

Die Absätze (2) und (3) sind in diesem Zusammenhang irrelevant, zumal die diesbezüglichen Gesetze sowieso dem Prinzip der „mittelbaren Drittwirkung“ unterliegen. Mittelbare Drittwirkung ist Juristendeutsch. Programmierer verstehen das als Rekursivität, nämlich daß Gesetze die irgendwie Grundrechte tangieren könnten quasi eine rekursive Datenstruktur darstellen, in der die relevanten Artikel und Absätze des GG grundsätzlich immer automatisch und unwidersprüchlich enthalten sind.

Für AKK heißt das im Endeffekt, ohne Grundgesetzänderung geht schon mal gar nichts. Da bin ich mal gespannt ob sich für das folgende eine 2/3-Mehrheit im Bundestag findet:
GG Art. 5 neuer Absatz 4:
(4) Vor Wahlen dürfen nur Qualitätspolitiker(innen|) ihre Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern und nur über Qualitätspresseorgane verbreiten. Alle anderen dürfen sich nur über die genannten Organe unterrichten.

Viel Glück damit :-D

2019-05-27 16:42:20

Ja!

Das Recht auf freie Meinungsäusserung ist eines der hehrsten in einer freien Demokratie. Ferner impliziert es das Recht auf freie Meinungsignoranz, nämlich Meinungen, die ihnen nicht gefallen, dürfen Sie gerne ignorieren. Das mache ich doch auch so.

Auf meinem BLog hatte ich mich mit der Problematik schon 2mal auseindandergesetzt und bin zu vom Qualitäts-Politikbetrieb abweichenden Schlüssen gekommen.

[1] Die Quadratur des Kreises der Meinungshoheit in Zeiten von Social Media und Crypto-Messengern

[2] Recht auf freie Meinungsäusserung vs. Recht auf Datenschutz

2019-05-27 17:00:22

Kopftuchverbot: Krisengebiet auf dem Kopf

So wahr und so richtig die meisten Argumente gegen den Uniformierungszwang „Kopftuch“ in meinen Augen auch sind, ein Verbot geht für mich zu weit, und zwar in jeder Ausprägung. Verbote darf es in einer freiheitlichen Gesellschaft nur geben, wenn Tatbestände zu drastischen Störungen und/oder Verletzungen von Personen, Sachen, Prozessen, etc. führen.

Wer sich durch den Anblick eines Kopftuchs auf der Straße im Denkprozess gestört fühlt, d(ie|er) soll weggucken, fertig, Problem gelöst.

Die erzieherische Wirkung eines Kopftuchverbots, die sich gewisse Kreise herbeisehnen, halte ich für einen feuchten Traum, und die Spaltung in der Gesellschaft wird durch sowas nur größer.

Wenn diese Kreise jemanden erziehen wollen, dann sollen die das an ihren eigenen Kindern tun, und nicht an denen von anderen.

Das letzte möchte ich ich auch jenen empfehlen, die laut über ein Pommes-/Schnitzelverbot für die unter 18jährigen und Elterntaxiverbot für ihre Familien nachdenken. Alles derselbe Schmarr’n.

Schiebt eure sinnlosen Verbote einfach dorthinein wo die Sonne niemals scheint!

2019-05-18 11:18:22

Bodo Ramelow eröffnet den Hymnenwettbewerb und niemand macht mit

„Er könne die Empörung nicht verstehen.“
Also ich bin keineswegs empört, allenfalls verwundert, daß sich offenbar das Sommerloch in Thüringen bereits Anfang Mai auftat. In anderen Gegenden Deutschlands sticht der Hafer erst im Herbst.

2019-05-12 15:43:39

Roter Popanz: Der etablierten Politik fehlen große Lösungen

Was für ein Glück, daß die großen Lösungen fehlen. Die Großlösenden lösen ja normalerweise nichts selbst, sondern lassen andere lösen, d.h. die Suppe bis zu[rm] letzten Frau und Mann auslöffeln.

2019-05-11 10:32:32

Großbritannien nimmt an der Europawahl teil

„Brexit noch vor der Sommerpause“. OK, aber in welchem Jahr? Ich tippe mal auf das Jahr in dem Ostern und Weihnachten auf das selbe Wochenende zusammenfallen.

2019-05-07 14:17:55

Fake und Fiktion. Über die Erfindung von Wahrheit

Physiker(innen|), sowie die meisten Chemiker(innen|) wissen, alles ist relativ, nämlich bezogen auf den Standort (bzw. -punkt) des Beobachters, so auch die Wahrheit.

Für mich ist der erste Schritt um Fake zu identifizieren also nicht die vergleichende Textanalyse, sondern, sich gedanklich einmal kurz auf den Standpunkt de[rs]jenigen zu begeben, d(er|ie) irgendwelche Behauptungen aufstellt, insbesondere im Hinblick auf wieviele Euro wollen die denn dieses mal von mir. Das geht viel schneller und man sieht auch gleich die ganzen Hinter- und Abgründe der diversen Stories.

Jetzt glaubt bloß nicht, daß bei dieser Art Analyse nur ausschließlich die üblichen Verdächtigen, also die, die sich Populisten schimpfen lassen müssen, schlecht aussehen. Frei nach der Ermahnung von Mama Gump an ihren lieben Forrest nach dem bestandenen Idiotentest, „Idiot ist wer idiotisches tut.“ also hier, „Populist ist wer populistisch redet.“, läuft nämlich jede(r|) Gefahr.

So auch ich. Mein Sohn (Brasilemão = Deutschbrasilianer) schon als er 3 war behauptete das erste Mal „Papa du sagst alles falsch!“ Ich, „Gemäß der Relativitätstheorie von Albert Einstein stehe ich auf dem Standpunkt, daß mein Portugiesisch korrekt ist, und ihr sprecht alles falsch aus.“.

Ich finde das Gender* blöd und stattdessen benutze ich die genormten Reg-Ex's (IEEE Std 1003.1 https://pubs.opengroup.or...), um mich geschlechtsneutral auszudrücken.

2019-05-07 10:39:52

Sch..., ich übe noch.

Wobei die Ansprache von Mama Gump sich spezifisch an den männlichen Forest richtete, und man es auch so sehen könnte, daß speziell er mit „Idiot" gemeint war, zumal er es ja auch war, der im weiteren Verlauf des Filmes den Beweis für die Weitsichtigkeit seiner Mama erbrachte, denn trotz niedrigem IQ hat er weniger idiotisches gemacht als all die anderen Inteligenzbestien.

In der Mehrzahl hat „Verdächtige“ meines Erachtens kein Geschlecht.

„Populist“ muß ich beim nächsten mal korrigieren zu „Populist(in|)“.

„des Beobachters“ sei dann „de[rs] Beobachter(in|s)“.

2019-05-07 12:11:19

Kopftuchkonferenz: Auf Tuchfühlung

In den frühen siebziger Jahren war ich Realschüler in NRW, und mir wurde Alice Schwarzer das erste Mal über einen ihrer Aufsätze in einem Schulbuch bekannt. Darin ging es um die Wehrpflicht.

Alice Schwarzer dazu (frei aus der Erinnerung):
„Selbstverständlich bin ich für die Frauen-Wehrpflicht, aber ich würde aus Gewissensgründen den Wehrdienst verweigern.“

Alice Schwarzer hat einen unabhängigen Geist, der differenzierter Argumentation fähig und derselben zugänglich ist. Ich sehe in ihr sogar eine verkappte Liberale - wahrscheinlich würde sie widersprechen.

Meine persönliche liberale Position zum Thema ist:
„Selbstverständlich darf jede(r) die Kleidungsstücke tragen die sie/er mag, aber einen Uniformierungszwang lehne ich aus Gewissensgründen ab.“

Welche das unbedingt als Rassismus brandmarken wollen, bitte, die sind mir dann auch mal egal.

2019-05-02 14:35:18

Sozialismus: Nachdenken über Kevin K. durch Mely K.

Konrad Adenauer:
„Das einzige, was Sozialdemokraten von Geld verstehen, ist, daß sie es von anderen Leuten haben wollen.“

In diesem Sinne ist Kevin Kühnert ein lupenreiner Sozialdemokrat und dieser erste Teil war seit langem klar, nämlich seitdem er anfing sich über den Besitz der Unverschämten zu äussern.

Insofern verstehe auch ich die Aufregung nicht - wahrscheinlich EU-Wahl-Fake-Agitation. Diese sozialdemokratischen Gedankenexperimente ignoriert man einfach, so wie immer.

Der zweite Teil, nämlich was die deutsche Sozialdemokratie mit dem vielen Geld der anderen Leute eigentlich sinnvoll und nachhaltig anstellen will, ist der Diskussion wert.

Natürlich ist es allen klar, daß damit immer mehr überbezahlte und unterbeschäftigte Bullshit-Jobber im öffentlichen Sektor versorgt werden müssen. Aber sinnvoll und nachhaltig? Darüber muß man streiten (s. Gelbwesten).

2019-05-02 09:55:42

Kopftuchkonferenz löst Debatte über Rassismus aus

Es gibt eine ziemlich eindeutige Definition was Rassismus ausmacht, nämlich der Schluß von phänotypischen Merkmalen auf individuelle Unterschiede. Ein Kleidungsstück ist vielleicht ein individuelles Merkmal, aber kein phänotypisches. Man kann es ablegen, phänotypische Merkmale dagegen nicht.

Wie absurd es wäre Kleidungsstücke den phänotypischen Merkmalen zuzuordnen, sieht man auch daran, daß dann rote Socken und braune Joppen in dieselbe Kategorie fielen wie Kopftücher. Und zudem letztere übrigens auch in der christlichen Tradition bekannt sind. Es gab Zeiten und Orte da durften/sollten Frauen nur mit Kopftuch in die Kirche, und Männer müssen/sollen immer noch den Hut abnehmen. Was hat Tradition mit Rassismus zu tun? Eindeutig nichts!

Wer also wahllos phänotypische Merkmale kreiert, nur um andere als Rassisten abstempeln zu können ist ein(e) Troll, und Trolle soll man nicht füttern.

Diese Rassismus-Debatten ufern aus, weil vielfach der eigentliche Kern des Rassismus vergessen wurde, und ferner eine der wichtigsten Netizen-Regeln «Trolle nicht füttern!» zu wenig beachtet wird.

2019-04-26 11:35:35

Ich widerspreche. Religionshetzereien sind ideologische Auseinandersetzungen, und insbesondere wenn sie innerhalb einer relativ homogenen Population vorkommen, nicht rassistisch sondern einfach nur idiotisch. In Nordirland geht es doch auch schon wieder los. Was soll denn daran rassistisch sein, wenn sich zwei Rothaarige mit blauen Augen und Sommersprossen im Gesicht gegenseitig den Kopf einschlagen?

Was soll das sein quasi-rassistisch? Ist das so wie quasi-schwanger? Bei so einer Definition kommt man doch ins Aschgraue.

Wenn ich sagen würde, alle mit braunen Augen lügen, dann wäre das rassistisch. Eine Aussage wie, alle hellhäutigen bekommen häufiger einen Sonnenbrand, ist dagegen nicht rassistisch, nicht einmal quasi. Wer den Unterschied nicht kapiert, der sollte das R-Wort besser nicht in den Mund nehmen, um nicht das A-Wort als Antwort zu erhalten.

2019-04-26 12:02:46

Hubertus Heil: Selbstständige sollen fürs Alter vorsorgen müssen

Wenn die SPD Gerechtigkeitslücken ausmacht, dann zahlen irgendwelche irgendwie immer drauf. Dabei wäre es viel gerechter, wenn irgendwelche anderen weniger zahlen müßten. Aber das gibt es bei der SPD nicht, denn die will ran an unsere Kohle, und das Suchen und Finden von irgendwelchen Lücken ist das Vehikel.

2019-04-06 12:27:37

Elterntaxis: Eltern brauchen Druck von der Rückbank

Zum Glück gibt es ja das Recht auf freie Meinungsäusserung, und jenes impliziert das Recht auf freie Meinungsignoranz. Selbst denkende Eltern können also getrost die Meinung von sendungsbeswussten, besserwissenden Nicht-Eltern ignorieren. Die helfen im alltäglichen Leben nämlich soviel weiter wie Zahnschmerzen.

2019-04-03 12:35:29

Das Wort Elterntaxis ist schon voll daneben. Und für Eltern, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten gilt das gleiche wie für Pendler-, Disco-, Einkaufstaxis auch. Knöllchen und gut ist.

2019-04-03 12:53:26

Schmähgedicht: Jan Böhmermann verklagt Angela Merkel

Alle Welt und Zeit bezeichnet das besagte Werk als „Schmähgedicht“.

Schmähung, die:
  Handlung, jemanden oder etwas zu beleidigen und verächtlich zu machen

Frau Merkel hat nur das was die Bezeichnung impliziert etwas eleganter ausgedrückt. Wenn nun Herr Böhmermann in dem von ihm angestrengten Gerichtsverfahren Recht bekommen sollte, dann werden als nächstes alle auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt, die sein Werk als Schmähgedicht bezeichnet haben. Am besten fangt schon mal an das umzubenennen:

  sed -e "s/Schmähgedicht/Sch*gedicht/g;"

Es sei denn die Nachricht ist dem 1. April geschuldet. In dem Fall:

  Vertan, vertan sprach Herr Böhmermaan und stieg von der Ente.

Von der April-Ente natürlich, denn ich bin ja kein berühmter Satiriker und darf auf gar keinen Fall satirische Schmähungen äussern.

2019-04-01 19:28:38

Syrische Kurden fordern Rücknahme ausländischer IS-Kämpfer

Es gibt hier mehrere Aspekte.

1. Der rechtliche Aspekt:
Es ist normalerweise so, daß von Ausländern im Ausland begangene Straftaten nach dem dort geltenden Recht verfolgt, vor Gericht gebracht, verurteilt (oder Freispruch) und dort bestraft werden.

2. Der praktische Aspekt:
Die kurdische Justiz dürfte gegenwärtig bei tausenden des Mordes, der Verschleppung und Folter sowie vielen anderen Kapitalverbrechen Verdächtigten vor einer unlösbaren Aufgabe stehen. Die deutsche Justiz hatte ja schon bei fünf Kleinterroristen und einer terroristischen Hauptverbrecherin fünf Jahre bis zum Urteil benötigt und mehr als 50 M€ an Ermittlungs- und Verfahrenskosten verursacht. 1500·50 M€ = 75 G€.

3. Der humanitäre Aspekt:
Kinder haften nicht für ihre Eltern, die müssen wir auf jeden Fall zurücknehmen.

4. Der kooperative Aspekt:
Gebt den Kurden großzügig finanzielle Mittel, Rechtsberater und technische Ausstattung, so daß sie die Gerichtsverfahren zu den Verbrechen, die dort auf ihrem Hoheitsgebiet begangen wurden, auf ordentliche Art und Weise durchführen und Verurteilte bestrafen können. Freigesprochene dürften selbstverständlich gehen wohin sie wollen. Verurteilte müssen ins Gefängnis, und ggf. könnte das nach Vereinbarung mit den kurdischen Behörden auch in Deutschland sein.

Die Kurden hätten im Schnelldurchgang eine funktionierende Strafjustiz aufgebaut, und D muß nicht 50 G€ zur Strafverfolgung von 1050 dt. mutmaßlichen Schwerverbrechern ausgeben.

2019-03-24 11:58:36

Brexit: Eine Regel von 1604 und ihre Folgen

„... Allerdings muss May vorsichtig sein, da ihr aus den eigenen Reihen gedroht wird: Sie könnte zum Rücktritt gezwungen werden, würde sie selbst um eine ausgedehnte Verlängerung bitten. ...“

Im Grunde ist dieser Satz typisch für das Lavieren der britischen Politik in den vergangenen 2 Jahren seit des Brexit-Resultats. Es wird nicht das gemacht was man für die Sache für richtig hält, sondern das, was einem selbst nicht schadet. Cowards, und zwar beide, die Beton-Estable May und der Beton-Sozialist Corbyn.

Und jetzt pokert May weiter, indem sie bis es nicht mehr geht offen läßt, welche Verlängerung wofür sie will. Dabei hat die Arme doch gar keine Karten mehr in der Hand. Eigentlich hat niemand im UK überhaupt noch ein Blatt, was irgendwie stechen könnte.

Wißt ihr was? Geht mit Gott, aber flott!

2019-03-19 17:09:15

Beamter und in der AfD – geht das?

Ich war in den 70er-Jahren für den Radikalenerlass und der wurde vom BVG als verfassungskonform durchgewinkt. Damals richtete sich der Erlass vor allem gegen die DKP u.ä., und wurde dann in den späten 90ern in Ermangelung an verbohrten Radikalen wieder ausgesetzt. Ich würde eine Renovierung des Erlasses im Hinblick auf die AfD allerdings begrüßen.

Wer den Radikalenerlass von damals falsch findet, kann selbstverständlich einen erneuerten nicht gut heißen.

2019-03-19 13:38:05

Rechtspopulismus: Es ist auch euer Höcke

Nein, er ist NICHT mein Höcke! Die Ossis sind keine Kleinkinder und können rational denken. Von Leuten die es nicht können, will ich NICHTS wissen. So einfach ist das.

2019-03-19 12:38:05

Bundespolizei verteidigt Amazon-Lösung für Bodycamaufnahmen

Ich betreibe 2 AWS-EC2-Instanzen. Eine habe ich in Frankfurt für einen deutschen Kunden aufgesetzt, und eine in São Paulo zur Koordinierung von R&D-Projekten mit 2 Instituten der Universität São Paulo. Für mich entscheidend bei der Auswahl des Dienstleisters (Amazon) war die Standortfrage. Amazon hat lokale AWS-Zentren auf der ganzen Welt, während die Swmnbn Cloud Services (jedenfalls vor 2 Jahren) nur Server in den USA stehen hatten (den gegenwärtigen Status kenne ich jedoch nicht).

Jedenfalls hatte ich zuvor auch an einer AWS-Konferenz die Amazon hier in São Paulo organisiert hatte, teilgenommen. Eine für mich wichtige Kernfrage war die Sicherheit meiner Daten auf den Servern. Die Amazon-Offiziellen hatten das aber eher in Richtung Backup und Ausfallsicherheit verstanden, und dargelegt, daß von der Seite nichts zu befürchten sei - da hatte ich aber sowieso kaum Sorgen. Bei der eigentlichen Frage nach Zugriff auf meine Daten durch/bei Amazon hatte mich der Amazon-Mitarbeiter erstaunt angeguckt, und in seinem Gesicht konnte ich ablesen, daß er die Frage für absurd hielt - auch eine Art Antwort.

Beim Mittagessen saßen zufällig 3 IT-Mitarbeiter der Banco Itaú (große Bank in Brasilien) an meinem Tisch, die zu dem Zeitpunkt AWS-EC2 im Test hatten. Die hatte ich dann gefragt, ob sie sich Sorgen über unerlaubte Zugriffe auf ihre Daten durch/bei AWS machen würden. Antwort, wir haben größere Sorgen über unerlaubte Zugriffe durch unsere Mitarbeiter auf unsere Systeme. Klarer Pluspunkt für AWS.

2019-03-18 14:38:13

SPD will europäische Lösung bei Uploadfiltern

Das ist doch eine Phantom-Diskussion. Die betroffenen Plattformen werden sich selbstverständlich buchstabengetreu an den Gesetzestext halten, wenn er denn vom EU-Parlament verabschiedet wird. Und solange in einem zukünftigen Gesetz nichts von „Europäischen Uploadfiltern“ oder von „Lizenzen zahlen statt filtern“ steht, braucht sich auch niemand daran zu halten, denn vor Gericht wäre das sowieso unerheblich.

Vermutlich würde YouTube alles mögliche unternehmen, um die Spielräume, die ein solches Gesetz ließe auszuschöpfen. Oberste Zielsetzung ist es, so wenig wie möglich Geld an Dritte zahlen zu müssen, ohne die Einnahmen zu stark zu gefährden. Der Maßnahmenkatalog reicht von „lahme“ Seiten stilllegen bis hin zu uploadende User vertraglich und durch technische Maßnahmen in die rechtliche Position der allein verantwortlichen Betreiber der jeweiligen Kanäle zu bringen.

Uploadfilter sind dagegen sowieso Quatsch. Die Leute, die da was von digitalen Fingerabdrücken faseln, können nicht mal ein „Hello, World!“ in C programmieren und setzen für ihre Gesetze Informationstechnik voraus, die es beim letzten Software-Upgrade soeben auf das Raumschiff Discovery geschafft hatte.

2019-03-17 11:27:37

Das Browser-Fingerprinting muß keine Gesetzestexte erfüllen und ist schon von daher anders. Es muß auch nicht dann noch funktionieren wenn Leute, die in C „Hello, World!“ und mehr programmieren können, es darauf anlegen das zu umgehen. Zwei Beispiele:

1) Bei einem von einer DVD gerippten Musik-Video würde ein Fingerprinting nur bei geringen Abweichungen vom Original sicher funktionieren. Einem, der es darauf anlegt, stünden aber jede Mange technische Möglichkeiten zur Verfügung, um ein Fingerprinting in’s Leere laufen zu lassen. Darunter die einfachste wäre noch die Stereokanäle zu vertauschen. Dazu kann man ein fast un-hör/seh-bares weißes Rauschen auf die Ton- und Videospuren legen. Wenn das nicht reicht, dann könnte man am Pitch drehen. Und es gäbe noch eine ganze Reihe von anderen Möglichkeiten, mit denen man sich an einen erfolgreichen Upload herantasten kann. Irgendwann wird es OS-Scripts geben, die selbst einen DAU dazu befähigen, seinen Kram am Filter vorbei zu schleusen.

2) Die Unmengen von Cover-Einspielungen, die es auf YouTube gibt, werden wg. der unendlichen Variabilität kaum sicher per Fingerprinting aussortiert werden können, und wenn doch mal was darunterfällt, dann bliebe dem geneigten Uploader auch noch Möglichkeit 1, um Online zu gehen.

Die Politik will an die Kohle von Swmnbn und macht ein Gesetz, das Google keine Wahl lassen soll ausser zu bezahlen. Solange aber im Gesetz nicht steht „Google muß zahlen“ wird Google so oder so nichts zahlen.

2019-03-17 13:16:33

Alarmierender Befund: Mögliche Grundgesetzwidrigkeit von Forschungskooperationen?

Wo bleibt hier Platz für die durch Art. 2 Abs. 1 GG gewährleistete Vertragsfreiheit?

https://de.wikipedia.org/...:
„Die in Deutschland nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts als Ausfluss der allgemeinen Handlungsfreiheit durch Art. 2 Abs. 1 GG geschützte Vertragsfreiheit ist die Ausprägung des Grundsatzes der Privatautonomie im deutschen Zivilrecht, die es jedermann gestattet, Verträge abzuschließen, die sowohl hinsichtlich des Vertragspartners als auch des Vertragsgegenstandes frei bestimmt werden können, sofern sie nicht gegen zwingende Vorschriften des geltenden Rechts, gesetzliche Verbote oder die guten Sitten verstoßen.“

Mir ist schon klar, daß viele hier im Forum Industrie für sittenwidrig halten, aber das ist eine komplett andere Baustelle als der Begriff „die gute Sitten“ in der Rechtssprechung.

Was ist mit den unzähligen von öffentlicher Hand geförderten industriellen Forschungsvorhaben mit 50:50 Finanzierung, bei denen die Industrie durch die Ausschreibungsbedingungen der Förderprogramme quasi gezwungen wird, irgendwelche Universitätsinstitute mitzuschleppen? Was ist mit den unzähligen Diplomanden und Doktoranden, die in Industrielabors ihre Diplom- bzw. Doktorarbeiten durchführen?

Alles grundgesetzwidrig? Das wäre kein alarmierender sondern ein erstaunlicher Befund.

2019-03-13 11:25:00

Verbrechen/Verkehrsdelikte: Der Tod im Rückspiegel

Der Fall ist doch schon 16 Jahre alt. Und ein Mercedes-Test-Ingenieur, der es nachts um 3-5 zwischen Stuttgart und Hamburg hatte rücksichtslos krachen lassen, und zwar mit einem Wagen, den sich maximal 1 % der Deutschen leisten können, soll jetzt für alle Zeit „... die problematische Liebe der Deutschen zu ihren Motoren.“ belegen?

Das ist doch ein in allen Aspekten einzigartiger Fall mit Bart, und für mich belegt die zitierte Aussage eigentlich nur den problematischen Hass mancher Zeit-Autor[innen|en] auf die Logik.

Die Deutschen, wirklich alle? So unwahr wie rassistisch.

2019-03-13 00:54:53

Weltfrauentag: Was können Männer für Feminismus tun?

Das Zauberwort heißt Respekt.

Als ich meiner Frau den Heiratsantrag machte, sagte sie „Ja", aber nur unter der Bedingung, daß ich verspreche, sie immer mit Respekt zu behandeln. Versprochen und gehalten. Jetzt hatte ich aber, nie wirklich Probleme damit, Frauen respektvoll zu behandeln.

Allerdings, hasse ich Dummköpfe [m|w|.*] und schneide sie, das mag als respektlos gesehen werden, aber da kann man nichts machen.

2019-03-08 09:31:54

Venezuela: Unüberlegte deutsche Außenpolitik

Die Trekkies kennen sie, die Oberste Direktive der Sternenflotte, welche es strikt untersagt, sich in die Belange anderer weniger weit entwickelter Kulturen einzumischen. Der primärer Zweck der O.D. ist es, ausnahmslos die freie Entwicklung der Kulturen vor den unbegrenzten „humanitären Möglichkeiten“ der Förderation zu schützen.

Nein, im Ernst, der primäre Zweck der O.D. ist es, verwickelte, mit moralischen Konflikten und Zweifeln angereicherte Stories im Star-Trek-Multiversum zu erzählen.

Nach allem was wir wissen, und das Aussenministerium weiß vom BND wahrscheinlich sogar mehr, wäre es einfach für Alle ganz toll, wenn Maduro aus seinem Palacio direkt in die beschützenden Arme seines Freundes Putin in dessen Residenz am Kap Idokopas gebeamt werden könnte. Geht leider nicht, also versucht man es eben mit den Mitteln die man hat.

2019-03-07 12:34:04

Darauf gibt es zwei Antworten:

  1. Kultur ist mehr als nur technische Errungenschaften.
  2. Zwischen etwas im Prinzip haben können und etwas haben liegen machmal Welten.

Bei Venuzela, im Hinblick auf Antwort 2, steht der, der Kulturtechnik Busfahren mächtige, Machthaber Maduro dazwischen.

2019-03-07 13:05:47

Ich würde einen Regimewechsel in Venezuela begrüßen. Das der Auslegungswillkür interessierter Parteien unterliegende Prinzip der Nicht-Einmischung in innere Angelegenheiten ist mir im vorliegenden Fall scheißegal.

2019-03-07 13:57:19

Kiyaks Deutschstunde / Passentzug: Jetzt wird ausgedeutscht!

In meinen Augen ist diese Vorlage von Katarina Barley mal wieder unausgegorener Stuß, der sowieso nur ein paar Extremfälle betreffen dürfte, und von denen dann jeder einzelne mit einem Heidenaufwand in D durch alle Instanzen getrieben werden würde.

Auch die Kritik von Mely Kiyak liegt voll neben der Sache. Wie kann man was „ausdeutschen“, das ausser auf’m Papier rein gar nichts deutsches an/in/um/für sich hat? Moment, vielleicht ist ja das Stroh im Kopf dieser Elemente deutsch. Diese typisch kiyak’sche Rassismus-Unterstellung, „Offenbar will man muslimische Fremdkörper im Land loswerden“, ignoriert man am besten, zumal sie komplett unlogisch ist. Wie sollte man etwas loswerden können, was man gar nicht im Land hat - denn die betreffenden Subjekte sitzen doch im Kurdengebiet in Haft, oder gehört das jetzt etwa zur Bundesrepublik, und alle haben vergessen Herrn Erdoǧan zu informieren.

Meine Empfehlung: Gebt den Kurden großzügig finanzielle Mittel und technische Ausstattung, so daß sie die notwendigen Gerichtsverfahren zu den Verbrechen, die dort auf ihrem Hoheitsgebiet begangen wurden, auf ordentliche Art und Weise durchführen und Verurteilte bestrafen können. Freigesprochene Deutsche dürften ihren Pass selbstverständlich behalten, und verurteilte Knackies könnten uns bis auf weiteres mal egal sein. Die dürfen sich dann gerne alle ihre Pässe dort hineinschieben wo die Sonne nie scheint. Problem gelöst, nächstes Problem ...

2019-03-06 15:26:14

#vonhier: Diese Frage tut weh

Ich lebe als Deutscher seit 2005 in Brasilien, und ich fühle mich gut integriert. Ich spreche portugiesisch, so daß es eigentlich auch für gehobene Konversationen reicht, jedoch nicht so perfekt, daß es nicht auffallen würde, daß ich Ausländer bin. Die Frage woher kommst Du, sobald ich mit Fremden spreche, ist unvermeidlich, und das ist bestimmt in den 14 Jahren mittlerweile 1000de von Malen passiert. Es hat mich nie unangenehm berührt, und ich wäre bis heute auch nie und nimmer auf den Gedanken gekommen, daß das eine rassistische Frage sein könnte. Je länger ich darüber nachdenke, umso absurder kommt mir diese Auslegung vor, die vielen netten Menschen, die mich fragten, als Rassisten abzustempeln. Ich mache sogar Witze über meine Sprachkenntnisse:

Ich zu Bekannten, unter dem Gesichtspunkt alles ist relativ: „Nach der Relativitätstheorie von Einstein spreche ich das korrekte Portugiesisch, und ihr sprecht falsch.“

Oder, ich wurde gefragt, wie ich denn Portugiesisch gelernt hätte. Antwort: „Durch Gebrauch natürlich, zunächst so wichtige Sachen, wie im Restaurant «Uma cerveja, por favor!». Und die diversen Flüche der Kollegen, waren auch recht eingängig, z.B. «puta que pariu»."

Uns ist ein Schäferhund zugelaufen. Bei der tierärztlichen Suche nach einem Chip und dem Gesundheitscheck, sagte der Tierarzt, daß der nur zu 90 % ein Deutscher Schäferhund sei, die anderen 10 % sind Vira Lata :-D as war jetzt rassistisch. Jedenfalls hat er keinen kaputten Rücken.

2019-03-05 10:24:42

Klar, der Mischling hat den gesunden Rücken eingebracht, und noch eine andere Eigenart, nämlich eine Art fröhliche Grundstimmung. Der Hund ist niemals traurig, nur mehr oder weniger glücklich (nunca triste, só mais ou menos feliz). Eine positive Grundstimmung, die eigentlich Brasilien immer noch auszeichnet, trotz Bolsonaro.

Was den „positiven Rassismus“ angeht, so kann ich jedenfalls den positiven Teil nicht direkt bestätigen - wehe dem, der für Argentinier (überwiegend weiß) gehalten wird. Eine Art Ostfriesen-Witz hier sagt, daß die Argentinier eigentlich Italiener sind, die spanisch sprechen und sich für Engländer halten.

Ich mache dennoch durchaus den „positiven“ Aspekt aus, aber der begründet sich meines Erachtens in einer auf dieser fröhlichen Grundstimmung aufsetzenden unbefangenen Neugierde.

Beispielsweise stand ich in einer Schlange bei der Ausländerbehörde der Polícia Federal, um nach 10 Jahren meine Registrierung (RNE) zu erneuern. Das war in 2015, und auch hier sind jede Menge muslimische Flüchtlinge aufgenommen worden. Vor mir war also ein älterer Herr, der von der Polizeibeamtin, während sie dessen diverse Dokumente registrierte, in englisch total freundlich zum Islam, Mohamed und Allah ausgefragt wurde (Frauen sind ja bekanntlich mulititaskingfähig). Das war jetzt weder positiv noch negativ rassistisch sondern einfach Neugierde.

2019-03-05 11:46:55

Marie Kondo: Räum! Hier! Auf!

Meine Aufräummethode heißt „Finde alles ohne Suchen“, meine Frau bevorzugt dagegen die Variante „Suche und finde was oder auch nicht“. Bei der erstgenannten Methode ist es nur wichtig, daß die Dinge dort bleiben wo man sie abgelegt hat, denn sonst kommt das local mapping im Kopf nicht mit. Die zweite Methode geht immer.

2019-03-02 17:00:39

Über "Framing" wird gestritten, als gehe es um Voodoo mit Wörtern

Zwischen der „Macht der Worte“ der alten Griechen und Kurt Biedenkopf hin zum Framing-Manual der ARD liegen nicht nur intellektuelle Welten sondern auch 125.000 €, die die Sammlung von Klo-Sprüchen die ARD gekostet hat. Ich habe hier noch ein paar kostenlose für die armen beim ZDF:

  1. „Qualitätsjournalismus ist drin, wo Bild draufsteht.“
  2. „Die redigierte und kommentierte Ausgabe von Mein Zeitgeschehen gibt es bei SPON.“
  3. „Bei Z.on gibt es Z.off.“
  4. „Im Süden von Deutschland ist alles anders nur bei der Süddeutschen nicht.“
  5. „Den klugen Köpfen bei der F.A.Z gehen die klugen hinter ihr aus.“
  6. „Bei uns gibt es Filme, die man Im Ersten nicht sehen muß.“
  7. ...

2019-03-02 10:18:12

Was steckt hinter dem Framing-Gutachten der ARD?

Mich ärgert die inhärente Beleidigung der Zuschauer (= zahlende Kunden der Sendeanstalten = Alle), die in dieser Studie steckt, nämlich die Annahme, daß die Leute solchen Dünnbrettbohrerparolen (Framing) wie „Fernsehen ohne Profitzensur“, „Andere wollen Geldgewinne. Wir wollen Erkenntnisgewinn“ auf den Leim gehen. Für wie blöd muß man uns halten. Nichtmal mein Dackel, der jetzt wirklich nicht der intelligenteste ist, würde dem hinterherlaufen, wo er doch ansonsten auf’s Wort hört. Ich sage: „Kommst Du oder kommst Du nicht!?“ Dann kommt er oder kommt nicht :-D

2019-02-18 10:16:10

Leider will die SPD auch Nichtstun belohnen

Ein sagen wir mal interessantes Verhältnis der SPD zum Geld, ist so alt wie die Bundesrepublik. Adenauer: „Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von ANDEREN haben wollen.“

Solange die Anzahl der ANDEREN deutlich unterhalb der Mehrheit der Wählerschaft lag, war das kein Problem für die SPD. Nun aber, da viele Arbeiter/-innen durch gute Arbeit gutes Geld verdienen, und die Sozis das auch abschöpfen wollen, sieht die arbeitende Bevölkerung nur widerwillig ein, wieso sie überhaupt eine Arbeiterpartei wählen soll die Politik gegen sie macht. Und es ist schon fast soweit, daß man sich fragen muß, wozu es eine Arbeiterpartei braucht, die sich um alles Gedanken macht, nur nicht um das Wohl der Beschäftigten. OK, Tageslicht beim Pinkeln war ein Knüller.

2019-02-15 00:59:18

Auf dem Tummelplatz der Rentner, Witwen und Weisen ist es doch schon eng. Die Linken, Robin Hood und die SPD rauben es den ANDEREN, um ihrer Klientel die Reste vom Geraubten zukommen zu lassen. Die im Ruhestand angekommenen nörgeln trotzdem, wenn sie erstmal tausende von Euro aus ihrer juristisch zur Betriebsrente umgefummelten Kapitallebensversicherung für den großen löchrigen Topf abgenommen bekommen, um dann ’nen Appel und ’n Ei daraus zurückzubekommen.

2019-02-15 10:06:50

Der Streit um Tempolimits ist fast so alt wie das Automobil selbst

Tja, so ändern sich die Zeiten. Wenn heute jemand freie Fahrt für freie Bürger fordert, dann wird er verspottet als jemand dessen Schwanz so kurz wie sein Motor lang ist.

2019-02-02 13:50:37

Luftverschmutzung: „Die Grenzwerte würden nur strenger“

Wieso macht man überhaupt Studien, wenn von vornherein klar ist, was dabei rauskommen soll. Das Geld kann man sich sparen.

2019-02-01 18:53:30

Bitte einen Deal – aber mit anderer Irlandregelung

Machen wir uns doch mal einen Moment frei von unseren Wünschen, und sind wir doch einmal 100%ig ehrlich. Das Nordirlandproblem ist mit Verträgen welcher Art auch immer nicht lösbar. So ist es jetzt und so wird es auch in 2 oder 4 Jahren sein. Und das können weder die Briten noch die EU einfach so mit irgendeinem Deal aus der Welt schaffen.

Mein Vorschlag, der Backstop wird auf 5 Jahre befristet. In der Zwischenzeit wird allen katholischen Familien (ca. 200 bis 250) in Nordirland angeboten, nach Irland oder in irgendein anderes EU-Mitgliedsland ihrer Wahl umzusiedeln + 200tsd € Umsiedlungshilfe pro Familie in Cash. Macht knapp 40-50 Mrd €, also ungefähr die Summe, die die Briten sowieso zahlen müssen. Das Geld verschwände dann eben nicht in irgendeinem EU-Haushaltsloch in dem die Sonne nie scheint, sondern würde sinnvoll eingesetzt. Damit könnten sich die Familien jedenfalls locker z.B. ein neues Haus irgendwo in Irland kaufen oder bauen/-lassen, und ein schönes neues ruhiges und sicheres republikanisches Leben ohne Haß, Wut und Ärger beginnen.

Wem 200tsd € pro Famile nicht gefällt, dann von mir aus eben 70000 € pro Nase (ca. 750000 Katholiken) in NI, macht 52,5 Mrd.

Jedenfalls könnte man nach 5 Jahren die Grenze zwischen Nordirland und Irland ruhig soweit dicht machen, wie es ein bis dahin ausgehandeltes Handelsabkommen notwendig erscheinen läßt. Das wäre die einzige saubere Lösung.

2019-01-29 23:39:12

Angebot zur Umsiedlung mit Prämie ist ja wohl was anderes als Vertreibung.

„Warum nicht die andere Hälfte?“ Die Frage ist schon ziemlich dämlich.

Das wäre in etwa so, als wenn die Polizei bei einem Fußballspiel Dortmund × Schalke nach einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den jeweiligen Hools, die dortmunder Rowdies in der schalker Nordkurve aussetzt - wirklich eine super Idee.

2019-01-30 01:00:40

Computersicherheit: Lasst die Entwickler ran!

„Und verantwortlich waren mal wieder die dummen Nutzer, die sich viel zu schlechte Passwörter ausgedacht haben sollen.“

Wer hat das behauptet? Ein Fachmann jedenfalls nicht. Die Collection #1 ist doch offenbar eine Sammlung der Beute von Einbrüchen in die Systeme großer Online-Dienste unter Ausnutzung von verschiedensten System-Sicherheitslücken, und eben nicht in einzelne User-Konten mit schlechtem PW. Der Adobe-Hack, der Yahoo-Hack, etc.

Dabei ist zwar offenbar geworden, daß „123456“ das häufigste Passwort war. Aber das war nicht die Ursache der verschiedensten Hacks die zur Collection #1 führten. Auch ein Passwort wie „Dp5GU42F7omBhMVLiJi5V6Em3JWTyJ1“ wenn es denn in der besagten Collection wäre, wäre nun nicht mehr sicher.

Nachdem die Analyse schon falsch war, führt die Schlußfolgerung in’s Leere. Die Sicherheitslücken sind mittlerweile geschlossen. Das ist wie bei den Flugzeugabstürzen, sie passieren (leider), aber nach jedem Absturz wird das System weiter verbessert, so daß jedenfalls diese Variante des Absturzes so nicht mehr passieren kann. Das bedeutet nicht, daß es nicht noch andere unentdeckte Sicherheitslücken gibt, die zum Absturz führen (Flugverkehr) oder zum Mega-Hack eines Online-Dienstes ausgenutzt werden können. In jedem Fall stehen hier die jeweiligen Betreiber in der Verantwortung.

Die Suche nach alternativen Login-Systemen führte zu nichts und wird auch weiterhin zu nichts führen.

2019-01-29 21:21:22

E-Mail-Anbieter müssen IP-Adressen speichern

[SATIRE]Ich habe mein WLan für meine kleinkriminellen Nachbarn auch geöffnet. Meine damit verknüpfte Hoffnung war eigentlich, daß ich mich ab 2019 für die nächsten 2 bis 3 Jahre nicht mehr um meine Kost und Loggis kümmern muß, sondern in abgesicherte Umgebung und in durch grobe Siebung gereinigter Luft ein sorgenfreies Leben genießen darf. Da ist leider nichts draus geworden.

Ich muß mir wohl eine andere, kriminellere Nachbarschaft suchen. Denen stelle ich dann mein WLan über ein Captive Portal bereit, das nach Installation (m)eines CA X.509-Zertifikates frei benutzbar ist. Diejenigen, die VLan nicht von WLan unterscheiden, merken auch nicht den Unterschied zwischen CA- und CP-Zertifikat. Auf meiner Seite läuft jedenfalls deren gesamter Internetverkehr über ein transparentes HTTPS-Proxy, das den kompletten Internetverkehr inklusive Online-Banking mitschneidet. Bei den schweren Jungens kann man dann auch sicher das eine oder andere Miliönchen umleiten, und damit kann man sich eine sorgenfreie Zukunft auch auf den Bahamas gestalten.[/SATIRE]

Mal im Ernst, nur Kinnlastige mit fliehender Stirn benutzen fremde Netz-Infrastruktur für ihre kriminellen und nicht-kriminellen Aktivitäten.

Und liebe Frauen, wenn der Nachbar nett ist, dann geht ruhig mit ihm in’s Bett aber benutzt auf keinen Fall sein WLan, nichtmal aus Versehen.

2019-01-29 12:50:13

Geschlechtsneutrale Amtssprache in Hannover

Da hab ich doch kein Problem mit, meine Anschreiben an Behörden in Zukunft mit „Sehr geehrte Volksdienende“ anstelle von „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu beginnen. Das trifft sogar die gesellschaftliche Stellung der Angeschriebenen viel besser, seit wann sind Dienende denn Herrschaften? Damen und Herren war also sowieso schon immer Blödsinn.

2019-01-26 16:32:46

Verhandlungen zu europäischer Urheberrechtsreform vorerst gescheitert

Artikel 11 wird über kurz oder lang sowieso in’s Leere laufen, und wenn die 11 tatsächlich so durchkäme dann könnte das sogar ganz schnell gehen.

Wieso ist Swmnbn technisch immer noch die beste Suchmaschine, weil die doch schon jetzt KI dazu verwenden, um die Suchanfragen zu verstehen. Ich suche schon seit langem in ganzen Sätzen, und an den Antworten sehe ich, daß Google die Bedeutung meiner Fragen versteht. Bing, Yahoo, DuckDuckGo und Qwant verstehen gar nichts, die sehen immer nur die einzelnen Wörter.

Swmnbn muß eigentlich nur dieselbe KI-Maschine etwas anders konfigurieren, und die schreibt dann die Headlines und die Textanrisse automatisch um - und wenn es ganz schlecht läuft für die Verlage, dann setzt Google zu jedem Titel 20 Links zu den diversen Quellen der Nachricht und läßt die Verlage für eine gute Positionierung bezahlen. Problem für Google und ihre User gelöst, und die Verlage stehen dann nicht nur im Regen sondern voll im Schneesturm.

Meine Empfehlung, laßt es einfach!

2019-01-19 11:13:03

Doxing: Die Erzählung vom jungen weißen Hacker

Nach allem was wir wissen handelt es sich bei Herrn Johannes S. nicht wirklich um einen Hacker bzw. Cracker, also um jemanden der Schadprogramme und Routinen schreiben kann, um an Zugriffsberechtigungen zu kommen. So hatte er beispielsweise Paßwörter im Darknet gekauft, und an andere ist er offenbar durch geschicktes Raten gekommen. „Ein in die Jahre gekommenes Script-Kid“ mit zu viel Tagesfreizeit gepaart mit kriminellem Fleiß, dazu noch Wiederholungstäter, trifft es besser. Hacker/Cracker? Zuviel der Ehre. Dann ist auch noch der rassistische Titel des Artikels, voll daneben.

Und nun, welche Lehren soll man aus so einem Persönlichkeitsprofil ziehen - eine Niete, mit offensichtlichem Dachschaden - keine. Laßt ihn einmal mit der Zahnbürste die Bundestagsklos putzen und fertig.

2019-01-16 09:31:37

Datensicherheit: Ich glaub, es hackt

Ich empfinde dasselbe und mir stößt es ferner ganz übel auf, daß ich dafür nun überall meine Handynummer hinterlegen muß. Und wer nun glaubt, daß Swmnbn, Facebook und Twitter meine Nummer nur für 2FA verwenden, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Ich lehne jedenfalls die SMS-Methode als 2FA strikt ab. Ich lasse 2FA per E-Mail an Einweg-E-Mail-Adressen zu. Dienste von Anbietern, die das nicht bringen, benutze ich nicht.

2019-01-09 10:19:32

Sie übertreiben es mit Ihrem Haustür-Vergleich. Die Umsetzung der 2-Faktor-Authentifizierung ist in vielen Fällen noch nicht wirklich so ergonomisch zu benutzen, wie ein gut geöltes Sicherheitsschloß in das der mikrometergenau geschliffene Schlüssel fast von selbst hineingleitet, und es dazu eine Freude ist, das leise Klicken beim Einschnappen der Zuschaltungen zu hören.

Und nein, etwas mit SMS ist auch NMUM (dt. für IMHO) eine Zumutung.

2019-01-09 10:38:49

Datensicherheit: Angriff aus Mittelhessen

Vor jetzt knapp 20 Jahren war ich in einer kleinen Firma neben meinem Hauptjob auch zuständig für die damals noch neuen Internet-Dienste (Name-/Mail-/Web- und File-Services).

Plötzlich erhielt meine damalige Chefin obszöne E-Mails von Unbekannt, ferner wurden Bestellungen bei Beate Uhse in Ihrem Namen und mit der Firma als Lieferadresse abgegeben. Ich hatte daraufhin IP-Adressen und Timestamps aus den Log-Files unseres Mail-Servers gesammelt. Meine Chefin hatte bei Beate Uhse angerufen, und gefragt, ob die uns die zu den Bestellungen gehörigen IP-Adressen heraussuchen können. Antwort, klar machen wir das, denn - mit Augenzwinkern - das sind doch ihre, und wir erhalten sowieso jede Menge Bestellungen unter falschen Namen (und das vor 20 Jahren schon).

Ich bin mit den Protokollen zur Polizeidienststelle in Bensheim (nochmals großer Lob an diese) und habe Anzeige erstattet. Ich wurde sehr zuvorkommend behandelt, und ein junger Beamter hatte sich meine Protokolle angeschaut und in Ruhe alles erklären lassen. Das ging dann an die Staatsanwaltschaft. Aus den Akten ergab sich schließlich, daß die IP-Adresse einem kleineren auch von einer Frau geführten Wettbewerber gehörte. Meine Chefin hat dann jene Chefin angerufen, die die Vorgänge auch gar nicht lustig fand. Sie hat den Übeltäter ausfindig gemacht und ’ne Abreibung verpaßt - wir waren damit zufrieden, Fall erledigt.

Heutzutage sind IP-Adressen jedoch toxisch, u.a. wg. dieser idiotischen File-Sharing-Prozesse, schade eigentlich.

2019-01-08 19:39:20

Meldung bei Heise-Online vom 2.1.2019:

„Anzeige erstattet: Provider speichern IP-Adressen bis zu drei Monate:“

https://www.heise.de/news...

Ich bin Chemiker und wir kleben auf toxische Produkte überall Totenköpfe drauf. Die von der Anzeige betroffenen IP-Adressen werden einigen Angezeigten weniger gut bekommen als so manches in Maßen genossene toxische Chemiezeug - also ja, toxisch als Attribut für IP-Adressen finde ich ziemlich passend.

Siehe auch meinen BLog-Artikel „Wer hat uns verraten ...“ https://obsigna.com/artic...

2019-01-08 20:52:04

Vor zwanzig Jahren haben die Provider die IP-Adressen einfach so 3 Monate lang gespeichert und mußten nicht mit einer Anzeige rechnen. Hin und wieder kam mal eine freundliche Anfrage von der Staatsanwaltschaft, die ebenso freundlich beantwortet wurde.

Die Massenabmahnungen gegen File-Sharer haben das zunichtegemacht. Die Staatsanwaltschaften, Gerichte und Provider hatten die Faxen dicke. Ferner konnten es die Sicherheitspolitiker ja auch nicht einfach bei dem „frendlichen Usus“ belassen - das hatte und hätte für die meisten Fälle komplett gereicht. Nein, man mußte ja unbedingt eine Vorratsdatenspeicherung machen, so daß die Ermittler die Verbrecher per Mausklicks jagen können - natürlich alles Schwachsinn. Jedenfalls waren die IP-Adressen damals ein unschuldiges technisches Detail des Internets, heutzutage sind sie eben toxisch.

2019-01-08 21:05:48

Datenklau: Verdächtiger dingfest gemacht

Nein er war es nicht. Der kooperierende Zeuge ist der 19jährige Jan S. aus Heilbronn (Baden Württemberg), und der geständige Tatverdächtige ist der 20jährige Johannes S. aus Homberg (Hessen).

Wenn man sich nur J. S. aus H. merkt, dann ist das natürlich krass.

2019-01-08 14:38:22

Robert Habeck bricht mit Facebook und Twitter

Ich hatte mein Konto bei Twitter gelöscht als die max. Zeichenzahl noch 140 war, und die Anzahl der Zeichen von Links zählten mit, so daß man also nicht wirklich auf einen externen Inhalt verweisen, und den dann auch noch vernünftig kommentieren konnte - da blieb Platz für maximal eine Worthülse. Manchmal reichen mir ja nichtmal die 1500 Zeichen in diesem Kommentarbereich, um einen Gedanken zu Ende zu führen. Dann fängt man an seinen Text in mehreren Iterationen zu optimieren. Als erstes fliegen nicht 100%ig notwendige Adjektive raus, dann kürzt man Namen, löscht schließlich weniger wichtige Absätze. Besonders blöd ist, daß sich durch die vielen Text-Umbauten Fehlerlein einschleichen. Jedenfalls kommt dann am Ende doch nicht alles so rüber, wie man es gerne gehabt hätte, und klar, die Gefahr von Mißverständnissen ist alleine durch diesen Umstand erheblich größer.

Was wollte ich hier jetzt eigentlich rüberbringen (ich habe schließlich noch 550 Zeichen):

IMHO ist die Zeichenbegrenzung, egal ob 140, 280 oder 1500 die Mutter aller Wortgefechte. Die eine fragt in perfekter 43-Zeichenökonomie „Wieso er- und nicht in’s Bein geschossen?“, und schon ist auf Twitter der Teufel los, und die Pforten zur Hölle stehen sperrangelweit offen. Und nein der Begriff „Shit-Storm“ trifft das nicht was hier eigentlich passiert.

Wer auf Twitter präsent sein will/muß, der sollte einen begleitenden BLog unterhalten, denn Fleiß wird früher oder später belohnt - wenn auch meistens später.

2019-01-07 18:24:59

Hackerangriffe: Kritik an Horst Seehofer wg. „zögerlicher Aufklärung“

Die Betroffenen sollten doch eigentlich nach Durchsicht ihrer Daten wissen aus welcher Quelle diese heraus geangelt worden sein könnten.

Nehmen wir mal den IT-Superstar K.v.N., von dem ja wohl tonnenweise Daten aufgetaucht sind. Der soll jetzt nicht sagen können, in welche Klaut bzw. auf welchem File-Server, etc., er den Kram hochgeladen bzw. hinterlegt hatte?

Oder:

  • ist irgendwann mal sein Handy oder Notebook geklaut worden?
  • wurden Kratz-Spuren, die auf ein Aufbrechen seiner Wohnungstür hindeuten, gefunden?
  • benutzt er immer noch Windows XP ohne Firewall und das olle NetBios-über-IP -Filesharing war vom Internet aus erreichbar?
  • hat er irgendwann einmal alte Computer auf E-Bay (oder sonst wo) verscherbelt, und vergessen mit einem 5 mm Bohrer mindesten 3 Löcher in die Festplatte zu machen.
  • hat er ständig einen 64Gbyte USB-Backup-Stick dabei, den er bei Bedarf fremden Computern hinten rein steckt, um sich eine Wunsch-Datei abzuholen, und bei der Gelegenheit ein Computer-Virus sich selbst gleich mit überträgt und im Gegenzug alle K.v.N.-Files vom Stick abfischt?

Seehofer soll das alles jetzt sofort erklären. Barley weiß schon, daß sie jemanden verklagen will, aber mangels Gesetzen nicht kann. Die Linken waren eigentlich noch dabei Seehofer für den Tsunami in Indonesien verantwortlich zu machen, und recyceln nun praktischerweise die Sprachregelung für den Daten-Tsunami.

Man sucht den analytischen Verstand, und findet Kasperle-Theater.

2019-01-06 13:18:38

Informationstechnik des Bundes: das sind die Bundesbehörden = Exekutive

Das BSI darf von sich aus bei der Legislative (Bundestage, Landtage, etc. und deren Abgeordnete) sowie andere Landesbehörden eigentlich gar nicht tätig werden, ohne einen kapitalen Verfassungsbruch zu riskieren. Ein freundliches „Schauen Sie mal Herr/Frau Abgeordnete(r), im Netz sind Daten von Ihnen aufgetaucht, wir können in gewisser Weise helfen wenn Sie mögen.“ bleibt soeben noch unterhalb der roten Linie.

Der richtige Weg ist, die Betroffenen müssen Anzeige erstatten, und dann geht das seinen geregelten sozialistischen Gang. Die Staatsanwaltschaften prüfen die Anzeige und schalten die Ermittlungsbehörden ein. Das BSI kann von sich aus gar niemanden einschalten.

2019-01-06 14:10:16

Datendiebstahl: Bundesamt für IT-Sicherheit ging von Einzelfall aus

Ich finde es vom Wesen her korrekt, daß das BSI seine Erkenntnisse nicht sofort an die große Glocke gehängt hatte, sondern nur die Betroffenen informierte und diesen mit Rat und Tat zur Seite stand. Hätten sie es anders gemacht, dann wären die Daten noch viel breiter und weiter verteilt worden. Zumal ja anfangs eh’ nur wenige „Türchen" mit Daten von ausgesuchten Zielpersonen geöffnet worden waren. Das Innere der „Kammer des Schreckens" offenbarte sich ja wie im Film erst am Schluß.

Es wäre Aufgabe der Betroffenen gewesen, Anzeige zu erstatten, dann hätten das die Staatsanwaltschaften übernommen und die Ermittlungsbehörden eingeschaltet.

Die Parlamentarier sollten auch nicht vergessen, wie sie sich dagegen gesträubt hatten, den Bundestagshack vom BSI und BfV aufklären zu lassen. Vollkommen zu Recht, da geht es nämlich an das Eingemachte der Gewaltenteilung.

Fehler beim BSI sehe ich eigentlich nicht in der generellen Informationspolitik. Im Rückblick sehe ich eine Nachlässigkeit darin, daß nicht von Anfang an versucht wurde, die diversen Accounts dieser G-NULL-d vom Netz zu nehmen - aber auch hier zeigt sich, im Nachhinein ist man immer klüger.

Man sollte untersuchen, ob man irgendwelche G-NULLen in Zukunft nicht schneller ausknipsen kann. Über alle anderen Maßnahmen kann man eigentlich erst sinnvoll reden, nachdem man weiß, woher die Daten eigentlich stammen, denn vielleicht war ja gar nicht das Paßwort „12345“ schuld, sondern ein Uralt-Bug in Window XP.

2019-01-05 12:26:55

Das BSI ist gerade auch im Bundestag nicht zuständig. BSI = Exekutive, Bundestag = Legislative, und da gibt es von der Verfassung gezogene rote Linien im Hinblick auf die Gewaltenteilung. Im Grunde ist das auch gut so, aber es gibt auch Nachteile, z.B. daß der Bundestagshack nie wirklich aufgeklärt wurde.

2019-01-05 13:09:05

Nordsee-Havarie: Sack mit giftigem Puder an niederländischer Insel angespült

„Puder“ ist natürlich Blödsinn. Das kommt davon wenn der deutsche Muttersprachler Holländisch freihändig übersetzt. In den holländischen Online-News steht überall:

„Peroxide in poedervorm“ = „Peroxid in Pulverform“

Die schweizerischen Kollegen sind noch gründlicher. Die wissen schon, daß es sich um ein „organisches Peroxid-Pulver“ handelt, das leicht entzündlich ist, und dessen Brandrauch zu Reizungen führt. Das Pu:-Der dient unter anderem als Grundstoff bei der Herstellung von Kunststoffen.

https://www.bote.ch/nachr...

2019-01-03 22:55:27

Jair Bolsonaro als Präsident vereidigt

Vorab, ich mag Bolsonaro nicht.

Allerdings finde ich, daß man die Kirche im Dorf lassen darf. Für mich als Naturwissenschaftler sind Ideologien jeglicher Couleur überflüssig wie ein Kropf, denn sie behindern eher das Denken, halten vom klaren Analysieren ab und behindern kreative Problemlösungen, von daher sind Ideologien immer irgendwie Teil des Problems und fast niemals Teil der Lösung. Insofern, ja, weg damit, und mit der Korruption sowieso, und die meisten ...ismen können auch gleich mit zum Teufel gehen.

Für mich die wichtigsten Sätze in der Ansprache von Bolsonaro waren, daß er der Präsident der Exekutive ist und er zur Gewaltenteilung steht. Da ist er schon weiter als die anderen üblichen Verdächtigen, Trump, Orbán, Kaczyński, und selbst Lula nahm das damit nicht so genau. Lula hatte den Bundesrichter, der seine Immunität aufhob, als „Filho da Puta“ beschimpft, und, „was der sich eigentlich anmaße, er selbst habe ihn schließlich eingesetzt“. Daß dieser Richter auch Dreck am Stecken hatte, ist eine andere Story, oder eben auch nicht, die waren schließlich alle im selben Sumpf.

Hier in BR - zumindest unter der weiblichen Bevölkerung - war sowieso was ganz anderes das Hauptthema, nämlich daß Marcela (Frau von Temer) dasselbe Kleid trug wie zu dessen Amtseinführung. Ich sagte meiner Frau, daß das in D ganz normal sei, Frau Merkel wurde in Bayreuth mit einem Gewand gesichtet, daß sie 10 Jahre zuvor auch schon mal trug - sie daraufhin „Deus me livre! (Gott bewahre!)"

2019-01-01 22:50:05

Mein Kandidat wäre Eduardo Campos gewesen, aber der ist kurz vor der Prasidentenwahl 2014, bei der er aussichtsreich im Rennen lag, unter mysteriösen Umständen bei einem Flugzeugabsturz um’s Leben gekommen. Schließlich wurde Dilma zum 2. Mal Präsidentin. Nach dem mißglückten Mordanschlag auf Bolsonaro kurz vor der Wahl 2018 glauben nun hier in Brasilien nicht wenige, daß die PT ihre Finger bei beiden Vorfällen 2014 und 2018 im Spiel hatte. Glauben heißt nicht wissen, und ich behaupte keineswegs, daß es so war, das zeigt aber trotzdem wie weit hier das Mißtrauen gegen die PT ging/geht.

Zurück zur Exekutive. Es gibt hier tatsächlich große Probleme auf allen Ebenen. Schlendrian, Bürokratie, Korruption, und wir brauchen gar nicht bis zu der enorm hohen Anzahl an Tötungsdelikten zu gehen.

Unverfängliches Beispiel: Niemand denkt sich hier was dabei mit dem Auto/Motorrad zur Bar, zur Balada, zu Festen hin- und dann sturzbetrunken zurück- bzw. weiterzufahren - Alkoholkontrollen? Keine! In der Nacht vom 31. auf den 1. gegen 3 ist der 33jährige Ex einer Freundin meiner Frau bei einem Motorradunfall um’s Leben gekommen. Tja, u.a. deshalb gibt es hier in BR einen signifikanten Überschuß auch bei jungen Frauen.

Fokus auf Verbesserungen in der Exekutive zu legen, ist also eigentlich nicht verkehrt. Bolsonaro hat allerdings in seiner Rede für meinen Geschmack zu häufig das Wort „wir“ verwendet. „Wir" sind ziemlich viele Leute. Schau’n mer mal. Wahrscheinlich passiert wie immer nichts.

2019-01-01 23:37:01

Er hat gesagt, daß er die Gewaltenteilung beherzigt, und d.h. die Lockerung der Waffengesetze muß er durchs Parlament bringen. Jetzt ist Bolsonaro aber nicht von einem Kanzlerinnenwahlverein zum Oberhaupt der Exekutive gemacht worden, sondern vom Volk in zweiter Abstimmung direkt gewählt. Die Mehrheitsverhältnisse im Parlament sehen aber komplett anders aus. Für Bolsonaro bedeutet das, daß er entweder vernünftige Gesetze vorlegen muß, wenn er sie durchbekommen will, oder daß er jede Menge Geld braucht um die Abstimmungen zu kaufen (Methode Lula). Die Geldquellen sind weitestgehend versiegt. Oder wieso sonst låßt Michel Temer seine Frau Marcella mit einem Kleid von vor 2 Jahren auftreten?

Petrobras geht am Stock, die können nichtmal mehr Ersatzteile für ihre Plattformen kaufen - ich beantworte seit 1,5 Jahren dieselbe Ausschreibung für ein Bauteil für die Wasseraufbereitung, das 1500 € kostet, immer wieder mit demselben Angebot - wahrscheinlich fliegen die jetzt Frischwasser mit dem Hubschrauber ein. Odebrecht, Friboi und andere wurden von der Bundespolizei zerlegt, da ist wohl vorerst auch nichts zu holen.

Für Banken gilt der Spruch von Adenauer über seine Schwiegereltern: „Sie haben’s nicht vom Geben.“ Von denen wird keiner irgendwelche beknackten Waffengesetze oder irgendeinen homophoben Blödsinn finanzieren.

Ich gehe also davon aus, daß wir eine gewisse Phase des Hörner-Abstoßens sehen werden, und dann geht alles wieder seinen geregelten sozialistischen Gang.

2019-01-02 11:47:55

Datenschutz: Sie haben wirklich nichts zu verbergen?

Alles schön und gut, nur segelt der Artikel unter falscher Flagge. Die richtige Flagge wäre gewesen, Grundgesetz Artikel 5 „Recht auf freie Meinungsäusserung“, und in dessen Sinne würde ich 100%ig mit dem gesagten übereinstimmen.

Vielmehr, wenn ich zur Wahrnehmung des genannten Grundrechtes irgendeinen Datenschutz bräuchte, im Grunde also impliziert würde, daß ich meine Meinung eigentlich nur anonym äussern sollte/könnte/dürfte um nicht iregndwelche Repressionen fürchten zu müssen, dann wäre was ganz anderes, viel grundsätzlicheres faul im Staate Dänemark. Wen interessiert denn schon eine anonyme Meinung? Die kann doch jedem sonstwo vorbeigehen.

Ich gehe jedenfalls davon aus, daß der Datenschutz in seiner derzeitigen bürokratischen Kulmination alles Zeug dazu hat, in vielen Fällen Artikel 5 GG zu unterminieren. Wieso? Wer an Details interessiert ist, vor kurzem habe ich einen BLog-Artikel dazu verfaßt, s. «Recht auf freie Meinungsäusserung vs. Recht auf Datenschutz» https://obsigna.com/artic...

Mein Kernkritikpunkt ist, die DSGVO hat den doppelten Umfang wie das gesamte GG, und schafft es dennoch (ich behaupte gerade deswegen) nicht grundsätzliche Klarheit zu schaffen.

2018-12-31 13:32:22

Das ist auch kein Thema des Datenschutzes, sondern hier gilt Artikel 13 GG.

2018-12-31 14:21:42

Darf ich Sie so verstehen, daß man wegen „temporärer“ Unzulänglichkeiten von Verordnungen und Gesetzen, Grundrechtseingriffe hinzunehmen hat, weil alles andere auf ein Drama hinauslaufen würde? Eine ziemlich steile These, nicht wahr?

2018-12-31 14:29:17

Dann will ich als Web-Seitenbetreiber eine eingedampfte Fassung der DSGVO haben, wo genau nur das steht, nämlich:

„Webseitenbetreiber haben offenzulegen, was sie mit den Daten machen“

= 67 Zeichen und nicht 88-A4-Seiten-Datenscheiß-Geschwurbel in 404.975 Zeichen.

2018-12-31 16:07:05

Britischer Minister zweifelt am Brexit im März

Das erinnert mich jetzt aber doch sehr stark daran, als ich mir als jugendlicher Freischwimmer in unserem schönen Freibad im schönsten Hochsommer in den Kopf gesetzt hatte, einen schönen Salto vom 5-Meter-Turm hinzulegen. Als ich dann oben an der Kannte stand, und dann nach unten schaute, dachte ich mir, ach was, den Salto mach’ ich nächste Woche :-D

Dann war leider der Hochsommer auch schon wieder vorbei :-( Jetzt sage bloß keiner, ich sei feige gewesen, es kam nur keine gute Gelegenheit mehr.

Ach was, den Brexit machen wir dann im September :-D Dann wird leider die Hochkonjunktur im UK & in der EU auch schon wieder vorbei gewesen sein :-( Jetzt sage bloß keiner, die Briten wären nicht die allercouragiertesten und ehrenwertesten Mitbürger. Wenn jemand den Brexit mit Dreifachsalto+Schraube geschafft hätte, dann wirklich nur sie, aber es wird dann einfach keine gute Gelegenheit mehr dazu kommen werden.

2018-12-30 21:34:48

Muslime und Weihnachten

Eine Weihnachtskarte aus der ich mit wenig Phantasie herauslesen kann ...:

«Ist uns doch „Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.“ – und geht mit Gott, aber flott.»

... ist weder das Porto noch das Papier wert auf dem was geschrieben steht.

Ich wünschen Allen „Fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!“

2018-12-24 12:46:50

Karpfen: Ein Weihnachtswunder

Als ich noch klein war, hatte mein Vater 2 lebende Karpfen einige Tage vor Weihnachten geschenkt bekommen, und zu jener Zeit hatte man die Karpfen eben lebend mit nach Hause genommen, um sie einige Tage in frischem Wasser schwimmen zu lassen, so daß ihr Fleisch weniger erdig und etwas milder schmeckt.

„Leider“ konnten wir dieses Konzept nicht verifizieren, denn mein Vater hatte es nicht über sein Herz gebracht die beiden lieben zu erschlagen, zumal wir Kinder denen auch schon Namen, „Egon“ und „Ernst“, gegeben hatten, und sie so lustig in der Zinkwanne herumschwammen. Irgendwann nach Neujahr hatte mein Vater sie dann weiterverschenkt. Das war meine letzte Karpfenerfahrung, sozusagen einmal quasi auf dem Weihnachtsessenteller gelandet.

2018-12-24 11:56:16

Gitega hat 30.000 Einwohner – und soll neue Hauptstadt von Burundi werden

Als Bonn Bundeshauptstadt wurde hatte sie gerade etwas über 100.000 Einwohner. Ich jedenfalls trauere der alten Bonner-Republik nach, da gab es noch überall mehr Drive und weniger Jammerlappen. Die öffentlichen Bau-Skandale blieben damals noch im vorhersehbaren pi-Rahmen (man muß nur alle Kostenvoranschläge mit der irrationalen Zahl pi = 3,14159... multiplizieren und man hat dann die Endkosten, z.B. Aachener Uniklinikum). Wenn die Hauptstadt einfach in Bonn geblieben wäre, dann hätte Berlin jetzt keine Wohnungsnot und kein BER-Problem. Da befindet man sich ja schon auf dem Weg in den transzendenten irrationalen Bereich: epi = Faktor 23,14069...

Also ja, eine kleine Hauptstadt hat viele praktische Vorteile, und wenn sie dazu noch zentral liegt, perfekt. An Burundi, viel Glück mit der neuen Hauptstadt, und möge euer Diktator sich doch bitte bei Gelegenheit im Dschungel verlaufen.

2018-12-22 18:13:04

Die Kommentarbewertungsfunktion ist unvollständig. Jedesmal wenn ein Besserwisser mit dem Casus Relotius Negativpunkte sammeln will, kann ich sie nicht geben, denn man kann ja nur „Empfehlen" und nicht „Mißbilligen“.

2018-12-22 19:05:16

Sexismus: Es gibt Männer, die will keiner mehr sehen

Jeder Topf hat seinen Deckel, und auf den Mann-Darsteller passt die hormongesteuerte Frau.

Eine Ex, die ich auch wegen Ihres Geistes sehr schätzte, und zu der ich immer noch ein freundschaftliches Verhältnis pflege, hatte mir vor vielen Jahren mal erzählt, daß zu Ihrer Schulzeit ihre Klassenkameradinnen die Jungens in die coolen Typen (die Draufgänger) und die blöden Langweiler (damals gab’s den Begriff Nerd noch nicht) einteilten, und daß ich wahrscheinlich eher zu den letzteren gehört hätte.

Regina müßte doch bloß ihre Vernunft walten lassen. Wolfgang könnte sich an der neuen Blonden abarbeiten - nach dem vielen Whiskey kriegt der eh’ keinen mehr hoch. Sie schaut sich einmal ohne hormonvernebelten Blick in der Bar um, und sieht auf einmal eine Reihe von alleinsitzenden bier- oder weintrinkenden „Nerds“. Die behandeln Frauen mit Respekt und nach einmal Duschen und Kämmen sind sie womöglich auch im Bett nicht so übel. Vor dem nächsten Date darf er sich dann noch den Bart stutzen, und fertig wäre das Glück.

Aber nein, die Mann-Darsteller gibt es, weil Regina das eben nicht bringt. Und glaubt mal bloß nicht, daß auch uns Nerds die Respektlosigkeiten dieser Draufgänger nicht schon immer auf den Nerv gegangen wären.

2018-12-22 11:40:59

Umwelthilfe prüft Chancen für Tempolimit 120

Größenwahn und Allmachtsphantasien sind per se undemokratisch, und der Zweck heiligt auch nich alle Mittel. Die älteren Semester wissen aus Erzählungen Ihrer Eltern wohin eine solche toxische Mischung führt.

2018-12-18 12:49:01

Es geht mir hier nicht um das Tempolimit. Es geht mir hier darum wie etwas von sendungsbewußten und nun durch die ersten Erfolge größenwahnsinnig gewordenen Rechtsverdrehern hintenrum durch miese Trickserei millionen von Menschen aufoktroyiert werden soll, demokratisch geht anders - guter Zweck hin oder her.

2018-12-18 13:32:14

Eine durch Lobbyarbeit beeinflusste Gesetzesinitiative durch die demokratisch vorgesehenen Instanzen (Anhörungen, Ausschusssitzungen, Parlamentsabstimmungen, Bundesrat, etc.) zu bringen, ist ja wohl was komplett anderes als bestehende Gesetze kreativ so umzuinterpretieren, daß ein generelles Tempolimit juristisch erzwungen werden kann. Also eine Gesetzesauslegung voranzutreiben, an die der Gesetzgeber im Traum nicht gedacht hätte. Das nennt man Ausschalten der Legislative. Und bei dieser Hinterlist ist auch totalegal was eigentlich erzwungen werden soll, und wenn es das generelle Zähneputzen nach dem Mittagessen wäre, sinnvoll hin oder her, aber eben nicht so, nicht mit so einer Hínterfotzigkeit.

Wir sind vielleicht nicht so sexy wie die deutschen Umweltheinis, aber so blöd sind wir auch nicht.

2018-12-18 16:44:08

Verfahrene Situation beim Brexit-Deal

Mein Eindruck ist, daß eigentlich keiner der Wortführer an einer vernünftigen Lösung interessiert ist. Es wird gezündelt, um möglichst viel Chaos anzurichten, und zwar in der Hoffnung, daß schon keiner richtig aufpasst wenn man sich selbst plötzlich als PM präsentiert. Nicht wahr Jeremy, Boris und James? Die haben doch alle schon ihr geheimes Schattenkabinett aufgestellt und zwecks Zusammenhalt der jeweiligen Gefolgschaft das Blaue vom Himmel sowie Regierungsposten, die es noch gar nicht gibt versprochen. Das sind fast schon brasilianische Verhältnisse, nur ist in BR zusätzlich noch richtig viel Geld an die Parlamentarier vor Abstimmungen geflossen.

Meine Empfehlung an May: „Augen zu und durch!“

Der wahrscheinliche Ausgang der momentanen Farce wird ein Moratorium am 29.3. sein. Wir tun einfach mal so als ob sich jemand im Datum geirrt hätte, kann doch passieren oder nicht, neues Datum 30.9.

2018-12-17 22:00:27

EU-Urheberrecht: Und was wird jetzt aus dem Internet?

Naja, die ganz Diskussion um die Länge der Anrisstexte können sich die Leute im Hinblick auf KI einfach sparen.

Hier ein Beispiel für noch nicht ganz KI, aber es zeigt in etwa was ich meine, nämlich der Anriss des vorliegenden Artikels einmal per Swmnbn-Translator nach Chinesisch (Traditinell) und dann zurück in’s deutsche übersetzt:

„Wie ist das Internet jetzt?

Die Verhandlungen über das neue EU-Urheberrecht sollten am Donnerstag enden. Es gibt jedoch noch einige Aspekte, die noch unklar sind.“

Der Text ist nicht so super elegant wie das Original aber wäre als Anriss komplett vertändlich. Man mag vielleicht noch auf eine gewisse Ähnlichkeit erkennen, der Gelegenheits-Verlinker wäre aber schon halbwegs auf der sicheren Seite - verklagt mich doch :-D

Swmnbn könnte die Zwischentexte noch durch einen Thesaurus schicken und dann erst hin und her übersetzen und ggf. noch mit KI nachbearbeiten. der Sinn bliebe komplett erhalten, und der zusätzliche Aufwand für Google ginge gegen Null.

2018-12-15 14:18:39

Straßburg: Mutmaßlicher Attentäter von Polizei getötet

Das ist doch Teil des vom Terroristen gewollten Modus Operandi.

Der Dschihadíst will möglichst schnell in den Himmel, wo auf ihn doch die 72 Jungfrauen warten. Es hat sich nun unter denen herumgesprochen, daß Selbstmord (als Teil des Attentats, z.B. Sprengstoffgürtel) nicht sicher zum Ziel führt, s. auch:

Islam: Auf Selbstmordattentäter warten keine Jungfrauen - WELT https://www.welt.de/polit...

Um ein richtiger Märtyrer zu sein muß man im Kampf mit dem Feind sterben, und bekommt dann den Ehrenplatz. Und bei allen letzten Attentaten in Europa hatten es die Täter mehr oder weniger genauso eingefädelt.

Die richtige Polizeistrategie ist daher auch nicht diese Kanaillen wie von denen gewünscht „in den Himmel zu schiessen“. Merke, nicht ein toter Dschihadíst ist ein guter Dschihadíst, sondern einer ohne Eier. Anstelle eines Kopfschusses wäre also ein Schrittschuß viel zweckdienlicher. Statt zu den 72 Jungfrauen in den Himmel, ginge er als „halber“ Mann alleine in den Knast.

2018-12-13 22:01:35

Jean-Claude Juncker lehnt Nachverhandlungen beim Brexit ab

Rein taktisch macht doch Theresa May so ziemlich alles falsch was man falsch machen kann.

Jetzt reist die Arme wieder mal alleine durch die EU, und sie findet in den jeweiligen Momenten ja auch alles gut, was Rutte, Merkel und Junker ihr mit auf dem Weg geben - aber sie bringt es dann nicht fertig ihren eigenen Leuten das alles genauso zu erzählen, stattdessen gibt es die kurze Zusammenfassung: „Jetzt habe ich den besten Brexit aller Zeiten ausgehandelt(full stop)“

Die kluge Variante wäre gewesen, die Brexit-Stake-Holder gleich mitzunehmen. Dann hätte Rutte dem Boris kräftig auf die Schultern hauen und einen Klapps auf den Hinterkopf geben, aus Versehen natürlich (soll jedenfalls beim Denken helfen), Merkel der Arlene Foster was von Mauer, Grenzzäunen und der unendlichen Traurigkeit damit erzwungener Teilung erzählen, und Junker hätte schließlich seinen Charme am lieben Jeremy ausprobieren können - unser EU-Filou hatte ja sogar Trump um seinen kleinen Finger gewickelt.

Am Ende des Tages hätten sich dann alle in dem von den Euro-Nachtsitzungen her bekanntem Saal in Brüssel zusammengefunden. Junker hätte dann ein paar Flaschen seines allerbesten Scotch springen lassen können, und spätesten um 3 Uhr früh hätten sich dann alle mit Tränen in den Augen in den Armen gelegen und nach Absingen der „Ode an die Freude“ die ewige Freundschaft geschworen.

Aber Nein, da reist die dumme Kuh alleine. Die Mutter von Forrest Gump sagte zu ihrem Sohn nach dem bestandenen Idiotentest (so ungefähr): „Dumm ist wer Dummes tut.“

2018-12-11 11:25:41

Angela Merkel: Sie hat Epoche gemacht

Ich lebe als Deutscher seit 2005 in Brasilien, bin verheiratet mit einer Brasilianerin und wir haben einen 12jährigen Sohn - Nikolas - wir sprechen zu Hause portugiesisch. Beim Frühstück am Montag direkt nach dem G20-Gipfel fragte mich Nikolas (auf portugiesisch): „Papa ist Merkel eine Freundin von Trump (amiga = im Sinne von Freundschaft und nicht im Sinne von was miteinander haben)?“ Als ich stutzte sagte er, daß er in den Nachrichten gesehen hätte, daß Merkel und Trump sich zu einem vertraulichen Gespräch getroffen hätten.

Ich antwortete, daß Merkel eher nicht als Freundin von Trump betrachtet werden könnte, und daß die Gespräche von Frau Merkel mit so Leuten wie Trump, Putin, Erdogan und anderen dazu dienten, durch gute Argumente das Schlimmste abzuwenden.

Daraufhin Nikolas: „Ah, dann ist Merkel eine Beraterin. Ich mag Frau Merkel.“

Genau.

2018-12-09 11:45:46

Sie erwarten wohl von allen Journalisten einen Merkel-Stänker-Artikel, wie sie ihn von Ihrer Proll-Filterblase her gewohnt sind. Vergessen sie’s!

2018-12-09 13:03:41

Ja, Assoziationen sind immer sehr individuell.

Rum ums Haus: Merkel -> Berater -> McKinsey

obsigna: Gauland/Weidel -> AfD -> Muppet Show

Ich fand immer die Nörgel-Opas in der Loge und Miss Piggy ziemlich nicht ernstzunehmen, um nicht zu sagen ziemlich lustig.

2018-12-09 13:40:26

Gelbwesten-Proteste in Frankreich

Die Franzosen und Belgier haben wenigstens nicht die Scheu den Knackpunkt der Unzufriedenheit, nämlich die Verteilungsfrage direkt zu attackieren. Klar, bei einer Staatsquote von 57 % arbeitet die Mittelschicht jedes Jahr bis in den September hinein für andere, und die haben die Nase voll. Deutschland 44 %, Schweiz 33 %.

Der AfD geht es natürlich auch um die Verteilung, denn bei jedem Migranten mehr auf der Payroll bleibt am Ende weniger für die Deutschen mit dem in der Nationalflagge gekleideten Gartenzwerg im Vorgarten übrig, aber dieser natürliche und eigentlich sogar gesunde Egoismus wird in D leider mit der braunen Soße verquirlt.

Meine Meinung ist, daß der Staat aufpassen muß, daß er seine Bürger durch ungehemmtes Abschöpfen nicht in eine Art moderne Lohnsklaverei zwingt, denn im Grunde bedeutet es für viele in Frankreich genau das, wenn sie 8,5 Monate für den Staat, 2 Monate für die Miete und 1 Monat für den Sprit arbeiten, dann haben sie wenigsten noch für sich die beiden Wochen um ein fröhliches Weihnachtsfest herum mit der Aussicht auf ein arbeitsreiches 2019, diesmal wenigsten volle 9 Monate für Dritte, reicht doch, oder etwa nicht. Ich hätte auch die Schnauze voll.

2018-12-08 13:19:34

Klar erhält man eine Gegenleistung, ich finde auch nicht, daß die Staatsquote auf 0 gehen soll. Man darf aber sehr wohl über einen vernünftigen Wert diskutieren. Ich fände, den Mittelwert zwischen Schweiz und Deutschland OK, jedenfalls irgendwas unter 40 %, und ich finde der ausdiskutierte Wert gehört in die Verfassung. Das Problem einer hohen zügellosen Staatsquote ist doch, daß sie zu jeder Menge öffentlicher Bullshit-Jobs und -Services führt, die man so gut gebrauchen kann wie Zahnschmerzen, und die, das ist das eigentliche Problem, ja mit einer Selbstreproduktionsrate > 1 einhergehen. In einer Welt von beschränkter Ressourcen ist das gesunde Wachstumsgesetz das Logistische - im Volksmund die Karnnikelkurve - und die hat einen Grenzwert an die sich die Population asymptotisch annähert. In der Politik, Soziologie und Jurisprudenz gibt es keine harten Grenzwerte, es sei denn man schafft welche:

  • die Staatsquote gehört limitiert
  • die Anzahl öffentlich Beschäftigter gehört limitiert
  • die Anzahl von Gesetzen und Verordnungen, oder besser die Anzahl der sie konstituierenden Wörter gehört limitiert - für jedes neue Gesetz (bzw. neue Wort) fällt ein Altes.

In jedem Fall erzeugt die logistische Limitierung einen Zwang zur Optimierung. Bei den Karnikeln überleben die Gesunden, bei den Gesetzen diejenigen die in treffendster Knappheit ihren Zweck erfüllen - man stelle sich nur mal die DSGVO von 405.000 Zeichen Geschwurbel auf 10000 Zeichen Essenz eingedampft vor - wäre phantastisch oder?

2018-12-08 15:13:17

Sexismus: „Kriegt man dich dazu, wenn man das Auto kauft?“

Finde den Fehler:

Es sind nicht DIE Frauen, die ausgestellt werden, sondern einige für den zu erzielenden Zweck geeignete.

Genauso wenig wie:

  • nicht DIE Amerikaner alle verblödete oder bekiffte Hinterwäldler sind, sondern der übliche untere Tail der Normalverteilung von vielleicht 5-10 % der Individuen.
  • nicht DIE Deutschen alle xenophobe, soziophobe, homophobe, islamophobe, antisemitische A**cher und Nazis sind, sondern vielleicht die unteren 5-10 % der Individuen in einer Normalverteilung.
  • nicht DIE Griechen alle faule S**cke sind, vielleicht einige schon, wie manche Deutsche, und Amerikaner eben auch.

Im vorliegenden Fall bessern einige junge UND hübsche Studentinnen ihr Bafög auf Messeständen eben auf. Wenn sie mit ihrem Studium fertig sind, einem ordentlichen Beruf nachgehen und dann irgendwann nur noch UND sind, erledigt sich das Thema von alleine.

Sex sells, übrigens in beide Richtungen. Ich rege mich als Mann doch auch nicht über Meister Proper auf - so what?

2018-12-06 12:24:05

Schäbiges vom Zentrum für Politische Schönheit - Denunziation

Ich habe nach Lektüre des Artikel kurz überlegt, was ich als Arbeitgeber tun würde, der eine solche Denunziation erhält.

Rein technisch gesehen handelt es sich um Mobbing, und Mobbing begegnet man schließlich am besten, in dem man die im Hinterhalt operierenden Subjekte, ihre Behauptungen und Eigeninteressen dem Gemobbten offenlegt.

Ich würde also den Denunzierten ohne Ansehen der Person und deren politischer Einstellung zu einem freundlichen, informellen Vier-Augen-Gespräch einladen, ihm alle mir übergebenen Infos über die Denunziation aushändigen, und ihn dann schließlich mit dem freundlich gemeinten Hinweis verabschieden, daß Politik nichts am Arbeitsplatz zu suchen hat, ferner hier weder seine Einstellung noch die seiner Denunzianten eine Rolle spielen, und er möge doch bitte weiter gute Arbeit leisten(PUNKT)

2018-12-04 14:20:25

„Die Frage wäre zu überlegen, inwieweit ein Arbeitgeber sich überhaupt mit anonymen Denunziationen aufhalten sollte.“

Aufhalten hin oder her, ich halte es für falsch sowas zu ignorieren. Als Arbeitgeber habe ich eine Fürsorgepflicht meinen Arbeitnehmern gegenüber, und die nähme ich in dem von mir simulierten Vorgehen wahr. Ausser des genannten freundlichen, informellen Vier-Augen-Gesprächs (ohne erhobenen Zeigefinger (denn der Inhalt der Denunziation ginge mich nichts an), bliebe die Angelegenheit für meinen Arbeitnehmer folgenlos - es sei denn er würde in dem Denunzianten seinen Nachbarn erkennen und dem ein’s auf die Nuß hauen. Das wäre dann aber auch nicht wirklich mein Problem, sondern eines der Rechtspflege.

2018-12-04 15:40:14

Kürbissuppe: Der Widerstand beginnt im Topf

Klar, bei allen diesen Kürbissuppen + X in der Liste fehlte doch auch mindestens noch Y und Z. Die waren doch jetzt alle komplett fett- und proteinfrei. Nun ja, kann man essen, aber wozu? Spätesten bei der zweiten Einladung hätte ich Hüttenkäse, Parmesanstücke und Parmaschinkenwürfel mitgebracht, auf meinen Teller getan und dann hätte mich die Kelle mit der orangen Masse darüber auch nicht mehr groß gestört.

Vielleicht überlegt sich der Autor ja ein Konkurrenz-Kürbissuppenrezept. Vorschlag für kalte Abende, deftige Kürbissuppe mit Schweienohren, -schnauze und -schwanz + jede Menge Mettwürste. Dazu käme ich freiwillig, ohne daß sozialer Druck ausgeübt werden müßte, und ich brächte auch noch ’ne Kiste Bier oder zwei mit.

2018-11-28 21:02:11

Ich lebe als Deutscher seit Jahren in Brasilien. Hier wird auch viel mit Kürbis gemacht und in die dicken Kürbis-Suppen kommen sehr wohl auch Teile von Tieren hinein. Sahne tue ich in den Kaffee.

Der obige Artikel hat mich aber ganz konkret zu einem anderen Kürbis-Erzeugnis inspiriert, das wohl nur wenige in Deutschland kennen. Doce de Abóbora (Süßigkeit vom Kürbis). Also bin ich noch schnell zum Wochenmarkt bevor er schließt und habe 2,5 kg Kürbis, 250 g frischen Kokosraspel, Gewürznelken und Zimtstangen besorgt. Der Kürbis wird in Stücke geschnitten und die Stücke werden zu Brei verkocht wobei man auch den überschüssigen Wassergehalt des Kürbisses eindampfen muß. Gegen Ende gibt man den Kokosraspel, einen Eßlöffel Gewürznelken und 1 zerstoßene Zimtstange dazu und rührt 2 kg Rohrzucker unter. Das ganze wird noch ein wenig weitergekocht, damit der Zucker einen leichten karamelligen Touch bekommt. Man füllt die Süßigkeit noch heiß in aufgehobene suabere Marmeladengläser, die gut verschlossen auch ausserhalb des Kühlschrankes gelagert werden können.

Wer jetzt die Krise wegen des vielen Zuckers bekommt, der muß sich klar machen, daß diese Süßigkeit hier in Brasilien nur in kleinen Portionen (vielleicht 50 g = 1/3 Joghurtbecher) z.B. als Nachtisch gereicht wird. Das ist sowieso eher ein deutsches Konzept, den Nährstoffgehalt in Lebensmitteln zu senken, nur damit man sich mehr von einem Zeug hineinstopfen kann, das nicht mal wirklich gut schmeckt :-)

2018-11-29 00:40:58

„Ich kenne Kürbismarmelade - klingt ähnlich, ist aber nicht Ihr Rezept! Wird sicherlich mal ausprobiert.“

Der wesentliche Unterschied wird wohl sein, daß man bei der Marmelade nicht das viele Kürbiswasser verkochen muß, weil man ja Geliermittel (Pektin) in der Form von Gelierzucker zugibt. Leider gibt es hier keinen Gelierzucker zu kaufen, und Pektin kann man nur zu Phantasiepreisen in Apothekermengen bekommen (die Fitnessindustrie hat die Preise kaputtgemacht). Kürzlich habe ich 4 kg Erdbeermarmelade gemacht und zum gelieren farblose Gelatine genommen, geht auch ist nur nicht 100%ig vegetarisch, dafür aber proteinhaltig.

Ich bin Chemiker und für mich ist zunächst einmal alles Stoff. Die Frage „gesund“ beurteile ich nach dem zu erzielenden Ernährungszweck, nämlich den Körper mit den Nährstoffen zu versorgen, die er braucht. Auch hier in Brasilien hat die allgemeine Pummeligkeit im letzten Jahrzehnt zugenommen, und „my take on this“ ist, daß die Leute sich nicht ausgewogen ernähren und dazu zu wenig bewegen. Jeder kennt den Satz, „Der Appetit kommt mit dem Essen“, und der stimmt in gewisser Hinsicht, denn wenn man diese proteinarmen und kohlenhydratreichen Kürbissuppen verzehrt, dann stellt der Körper fest, daß es gerne noch reichlich mehr Protein sein dürfte, und er läßt das Kleinhirn dem Großhirn melden, es möge zur Freude der Gastgeberin noch 3mal Nachschlag verlangen. Hätte sie eine dicke Erbsen- oder Linsensuppe mit Einlage gekocht, dann wäre es bei 1 Portion geblieben.

2018-11-29 09:55:02

Ich muß hier präzisieren, daß ich meine ersten Vorschläge zur Suppeneinlage auf deutsche Verhältnisse angepaßt habe, nämlich so wie es meine Mutter immer gekocht hatte und ich hin- und wieder Sehnsucht danach bekomme. Die Tierteile sind bei Suppen natürlich kleingeschnitten, so daß sie auf einen Eßlöffel passen. Schweinefüße finde ich persönlich nicht so toll, zu viel Knochen, und die waren daher auch nicht in meiner Liste der Einlagen.

Mettwurst gibt es hier in BR nicht, aber dafür ein prima Ersatz, nämlich die Calabresa, die mich erstere vergessen läßt, und diese Wurst wird für Suppen in 3 bis 5 mm dicke Scheibchen geschnitten. Statt Schwanz vom Schwein nimmt man hier Schwanz vom Rind, und zwar für Suppen die Glieder der Schwanzenden (sind relativ klein) und mit den größeren Gliedern der Rinderschwanzansätze bis zur Schwanzmitte macht man andere tolle Sachen wie z.B. Rabada de Boi.

In Kürbis- (und andere) Suppen werden hier auch hin und wieder Geflügelteile ohne Knochen gegeben. Ich könnte mir vorstellen, daß in Butter angebratene Hähnchenbruststücke super zur Kürbischremesuppe, nicht als Einlage sondern als Drauflage passen könnten.

2018-11-29 10:42:35

Brasilien versinke in Gewalt und Korruption. Eine Behauptung Bolsonaros (der alte Schwede) zwecks Errichtung einer rassistischen Klassengesellschaft

Ich lebe als Deutscher seit 2005 in Brasilien. Ich bin mit einer Brasilianerin verheiratet und meine Frau arbeitet als Ermittlerin bei der Polícia Civil (Kriminalpolizei). Ich will schon gar nicht mehr alles hören was sie an barbarischen Vorkommnissen erlebt, allerdings geschieht das meiste nicht offen auf den Strassen.

Ferner ist das mit den "Militärkontrollen überall" ein sprachliches Mißverständnis. Die Polícia Militar ist nicht die Militärpolizei im dt./eng./am. Sinne, sie hat mit der brasilianischen Armee absolut nichts zu tun. Der lateinische Sprachstamm „militar“ bedeutet schlicht „bewaffnet“ und ist so hier wie beim französischen Gendarm (arm = Waffe) zu verstehen. In Deutschland ist das die Streifenpolizei, die ja auch bewaffnet ist, und die ja auch öffentlich präsent ist.

Ganz selten sieht man mal vereinzelte Armeeangehörige in Uniform. Die sind auf dem Nachhauseweg am Wochenende von Ihren Standorten und nicht bewaffnet. So wie wir Wehrpflichtigen damals in Deutschland auch, am Samstagnachmittag bloß schnell weg, zum Umziehen reicht die Zeit nach dem Appell nicht mehr, sonst verpaßt man den Zug.

Also:
- Polícia Militar = Streifenpolizei (nicht Militärpolizei)
- Polícia Civil = Kriminalpolizei

2018-11-26 21:24:06

Hamburgische Staatsoper: Mehr Wahnsinn, bitte!

„... über den die Zuschauer im Parkett, als sie das Bühnenbild wiedererkennen, enttäuscht sagen, oh, das kenne ich ja schon.“

Ich halte dieses Argument für eines der fatalsten für ein Opernhaus, nämlich für Gäste mit vererbter Opernhaus-Dauerkarte mit Gewalt immer wieder neue Bilder für dieselbe Musik erfinden zu wollen. Das ist doch ein Snob-Gehabe.

Ich habe gerade vorgestern meinen 12jährigen Sohn in das Theatro Municipal in São Paulo ausgeführt. Dort wurde vor ausverkauftem Haus Turandot aufgeführt. Der fand das ganz toll, das Bühnenbild war bunt, fantasiereich und es gab dem Stoff angemessen viel Action. Jedenfalls mußte ich ihm nicht alle möglichen Allegorien zum Bild vorher und nachher erklären, die einem 12jährigen eh’ nichts sagen. Und keine Frage, daß es ihm egal war, ob das Bühnenbild schon 20 Jahre alt war oder nicht (ich weiß es nicht wie alt es tatsächlich war). Der Chor war super, das Orchester perfekt und Kalaf hat sich brav geschlagen - an Luciano ist eben nur schwer heranzukommen.

Oh je, Puccini wird der Snob jetzt sagen, viel zu harmonisch. Hier kommen wir an den eigentlichen Knackpunkt, denn wenn Opernhäuser überleben wollen, dann muß die Jugend herangeführt werden, und das heißt, 2mal im Jahr könnten doch auch Einsteigeropern aufgeführt werden, durchaus mit kleinem Budget (alte Bühnenbilder vielleicht) für die Jugend eben - La Bohème, Holländer, Tannhäuser, La Traviata, La Rondine, ...

Die über 60jährigen Naserümpfer darf man doch mal ignorieren, oder etwa nicht?

2018-11-24 11:53:34

Ja, solche Leute gibt es wohl. Nur, nicht alle Operngänger legen unbedingt Wert auf die soziale Distinktion. Und die, die es tun, sind in meinen Augen auch nicht anders als die Marken-Baseballcap-andersherum-Träger. Nur so als Beispiel, die Mehrzahl der Eintrittskarten im Theatro Municipal in São Paulo sind preiswerter als Kinokarten, und zwar für durchaus gute Plätze, und hier war auch das Volk zu Besuch.

2018-11-25 12:17:37

Kontroverse um die neue Veteranen-Definition

Warum wird so eine Welle darum gemacht, wer sich Veteran schimpfen lassen darf und wer nicht, gibt es da jetzt was umsonst?

2018-11-20 21:05:14

DDR-Keule aus der rechten Ecke

Das alles nennt man Recht auf freie Meinungsäusserung - Art. 5 GG. Jemand schaltet sich von Rechts mit der DDR-Keule ein, hört sich natürlich viel dramatischer an, und daß sich jemand von Links mit der Die-Rechten-haben-keine-Moral-Keule einschaltet war auch zu erwarten wie der Donner beim Gewitter. Wir in der Mitte üben unser Recht auf freie Meinungsignoranz aus, denn schließlich ist bekloppt nur wer sich unbedingt kloppen muß.

2018-11-15 09:55:07

Sexistische Sprüche

Es gibt auch noch Männer, die im großen und ganzen respektvoll mit Frauen zusammenarbeiten können, und die blöde und anzügliche Sprüche von Grobianen, die nur Respekt vor sich selber haben, voll daneben finden. Es sind auch immer wieder die gleichen Typen, die auch uns Männern blöd kommen, nur eben anders. Man darf es denen nicht zu leicht machen. Ich als Mann finde es gut wenn mit gleicher Münze heimgezahlt wird.

Ein erlebtes Beispiel, älterer Kollege zur jungen Kollegin: „Ihre Bluse paßt aber gut zu Ihrem Busen.“ Die Kollegin antwortet: „Ihre Krawatte paßt aber gut zu Ihrem Hintern.“

Die Antwort fand ich gut und dieser Pappkopf hatte genau das verdient.

2018-11-08 19:00:22

Midterms in den USA: „Trump ist ein guter Mensch“

Ich vermiße die ernsthafte Auseinandersetzung damit was Gut und Böse in der Politik eigentlich sein soll, denn böse sind per se immer die anderen. Frei nach der Feuerzangenbowle: „Also, wat is en Dampfmaschin?“, hier nun, „Wat is en gute Mensch (in der Politik)?“

Da stelle mehr uns janz dumm. Und da sage mer so: En gute Politker, dat is ene jroße Mann im schwarze Anzug, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine Loch, da komme die Sprüche raus. Und dat andere Loch, dat krieje mer später.

2018-11-02 08:39:13

Die Brasilianer haben den Rechtsextremen Jair Bolsonaro ins Präsidentenamt gewählt

Ihr macht es euch zu einfach. Ich lebe als Deutscher hier in Brasilien, und die meisten Kollegen sind keineswegs begeistert. Es hatte sich hier die Hilflosigkeit vor einer Wahl zwischen Pest und Cholera breitgemacht, und die Leute wußten nur eines, P(es)T hatten sie schon, und die wollten sie auf gar keinen Fall nochmal, also dann eben Cholera.

2018-11-01 09:05:34

Mein Angela-Merkel-Gefühl

Ich lebe seit 2005 in Brasilien, und ich war nur kurz in D zu Besuch als Angela Merkel Kanzlerin wurde. Mein Merkel Gefühl? Wegen Merkel ist Deutschland mein Land geblieben, und ich hoffe, ihre Nachfolger versauen das nicht.

2018-10-31 14:00:51

Helmut Schmidt: In der falschen Partei?

„Helmut Schmidt ist in der falschen Partei“, hatte meine Mutter damals auch immer gesagt. Münsterland eben, sie hielt Kohl nicht für integer, hielt jedoch große Stücke auf Schmidt, aber die Sozis, das ging schon mal gar nicht. Sie hatte Helmut Schmidt nicht ihre Stimme gegeben und der CDU dann unter Kohl auch nie wieder, sondern bis zum Lebensende der FDP.

2018-10-27 11:15:52

Lisa Hegemann über Selfies mit dem iPhone XS vs. Swmnbn Pixel 3

Das Swmnbn Pixel scheint die Leute dünner zu machen - das kommt in Gesellschaften mit einer allgemeiner Moppeligkeit auf hohem Niveau vielleicht gut an, das hat aber nicht wirklich jede[r] nötig. Jedenfalls, im Vergleich der Autorinen-Photos mit dem Porträt auf der Autorinenseite, scheint es mir so, daß das iPhone die Proportionen realer getroffen hat. Die Autorin möge selber entscheiden ob sie wirklich eine so spitze Nase, eine so schmale Stirn, ein so schmales Kinn und so schmale Schultern hat wie es Google’s Pixel suggeriert, und danach ihren Realitätscheck ggf. neu bewerten. Wenn mein Eindruck stimmt, dann ließe sich das jedenfalls nicht einfach in der Bildbearbeitung korrigieren, dagegen kann man den Farbraum des iPhone-Photos mit ein paar Klicks aufbessern.

2018-10-19 09:27:08

EU-Kartellermittlungen gegen Autobauer wg. Illegale Absprachen bei der Entwicklung der Abgasreinigung

Dann können sie auch gleich mal die DIN-Ausschüsse hopps nehmen. Da arbeiten die Ingenieure von allen möglichen großen und kleinen Unternehmen gemeinsam und kooperativ an Normen und dort gibt es komplett illegale Absprachen über alle möglichen technischen Details - Steigung von Schraubengewinden und Papiergrößen ist wohl am bekanntesten, und Testmethoden was Korrosionsschutz und Abgasnormen angeht, kommen auch daher. Normen für Kabel, Lacke, Schmier- und Kraftstoffe und zigtausende andere Dinge, alles illegal abgesprochen.

Ist ja ein Unding das die Schraube vom Hersteller X sich einfach so in die Mutter vom Hersteller Y reindrehen läßt. Genauso, wie es ein Unding ist wenn BMW und Mercedes dieselbe Abgasreinigung von Bosch verwenden, und nicht jeder diesen nebensächlichen Kram selber entwickeln will und muß.

Woher kommen diese EU-Kommissare? Vom Mond? Oder was rauchen die denn da so in Brüssel?

2018-09-18 15:14:20

Neonazis, Hools und ihre bürgerlichen Freunde

„... und ihre bürgerlichen Freunde“

Mit Sicherheit ist nicht das konservative Bürgertum in die Arme der populistischen neuen Rechten übergelaufen - die AfD und ihr Dunstkreis sind doch einfach viel zu schäbig.

Die Überläufer sind Leute die früher SPD und/oder LINKE gewählt hätten. Nachdem sich aber die „Arbeiterpartei“ SPD um alles andere als um die abhängig Beschäftigten kümmert, ist das Feld der Verkümmerten nunmal offen für andere Kümmerer. Die Sozialisten und die echten Linken müssen einfach mal aufhören ihre Hobby-Horses einzureiten, und dann könnte sich der Trend zu einem guten Teil auch wieder umkehren.

2018-08-31 09:58:51

Schulen schließen mit Eltern Verträge gegen Zucker

Was passiert denn wenn man nicht unterschreibt, und man dem Kind einfach wie gewohnt das mitgibt, was man für richtig hält?

Schulverweise oder andere Benachteiligungen dürften keiner rechtlichen Auseinandersetzung standhalten.

Gesinnungsprüfungen von Schulpersonal und sendungsbewußten Eltern der Mitschüler kann man doch gezielt-unhöflich und/oder fies-arrogant abblocken, so daß nur Gestörte es nochmal versuchen.

Zur Zivilcourage gehört eben auch, hin und wieder einfach zu denken „Leck mich!“ und um des eigenen Seelenfriedens willen, irgendwelche Spinner zu ignorieren.

Unterschrieben wird schon mal gar nichts, am Ende wird einem noch ein Staubsauger untergejubelt.

2018-08-19 18:47:38

Stadt Bochum läßt Frist zur Rückholung des abgeschobenen Tunesiers verstreichen

Vorher stand eine große Wahrscheinlichkeit im Raum, daß Herr A. in Tunesien gefoltert wird.

Nachher wissen wir, ging diese Wahrscheinlichkeit auf 0 zurück, und Herr A. läuft quicklebendig, frei und ungefoltert in Tunesien herum.

So ist das immer, nachher ist man immer klüger.

Meine Empfehlung, mit Economy Class zurückholen, dann sofort ein neues Abschiebungsverfahren eröffnen, und sich dabei auf die Tatsachen vs. Vermutungen zum Thema „Folter in Tunesien“ konzentrieren.

Dann schau’n mer mal.

2018-08-01 08:00:56

Was macht man in einer Diskussion, wenn man einem Argument nichts entgegenzusetzen hat? Man vergleicht Äpfel mit Birnen.

Ich vergleiche jetzt mal Bananen mit Gurken.

Ich lebe als Deutscher seit 13 Jahren in Brasilien. Hier gab es laut Statistik 61283 Tötungsfälle im Jahr 2016, die Aufklärungsquote geht gegen Null, und die Lage ist seitdem nicht besser geworden. Die Wahrscheinlichkeit, daß ich bei einem Raubüberfall in BR um’s Leben komme, ist höher als die, daß Herr A. in Tunesien gefoltert wird. Mich holt keiner kostenlos nach Deutschland zurück.

Zur Einschätzung, Tötungsfälle in Tunesien in 2016: 332.

2018-08-01 08:35:08

Weiß, männlich, Wikipedia und gefährlich einfältig

Die Zeit fängt an, sich in ihrem Rassismus-Themen-Monat zu vergaloppieren.

Frage, was ist jetzt besser an der Aussage „Weiße Männer schreiben einfältige Artikel.“ im Vergleich zu „Türken können keinen Fußball spielen.“

Antwort: Nichts, beides sind in ihrer Einfältigkeit rassistische Aussagen.

2018-07-24 17:09:20

Causa Mesut Özil, „Dem Türken wird hier nichts verziehen“

Ich lese den Titel, und dann den Text, und sehe das passt nicht zusammen.

„Der Türke“ hat nicht um Verzeihung gebeten, also gibt es auch nichts zu verzeihen.

„Der Deutsche“ der dennoch einfach so verzeiht, würde ungerechtfertigter Weise voraussetzen, daß Unrecht geschehen ist. Was „Der Türke“ ja weit von sich weist, zumal „Der Deutsche“ ja noch viel mehr Dreck am Stecken hat.

Was kann man tun? Nichts! Meine Empfehlung, ignorieren.

2018-07-24 08:54:16

Ist Intelligenz weitgehend angeboren?

Und über allem steht sowieso der unvergeßliche Satz von Mamma Gump an ihren lieben Forest: „Dumm ist, wer Dummes tut.“ Oder anders herum, wer seine Intelligenz nicht sinnvoll einzusetzen vermag, weil gewisse soziale Eigenschaften wie Disziplin, Ausdauer, Verantwortungsbewusstsein, ... kaum bzw. andere wie Faulheit, Ziellosigkeit, Vergnügungssucht, ... übermässig vorhanden sind, kommt auch nicht viel weiter.

2018-07-23 15:35:33

Antisemitismus: Im virtuellen "bad wild bad" fühlt sich Virginia Heffernan wie im Himmel

Ich bin Deutscher und seit 13 Jahren mit einer Brasilianerin verheiratet. Wir leben mit unserem Sohn in Brasilien. Ich spreche mittlerweile portugiesisch, und ich weiß die blumigen Ausdrucksmöglichkeiten in dieser Sprache zu schätzen. Ich verfolge die politischen Ereignisse in Europa und drumherum, und berichtete meiner Frau gelegentlich von den diversen Umwälzungen. Ferner, daß es scheint, daß die Leute ihre innere Ruhe verloren haben, und wenn man nicht aufpasse, der nächste Krieg bevorstünde. Sie sagte dazu nur „Cu inflamado“. Cu = Anus (vulg. A...loch), inflamado = entzündet. Entzündung meint hier nicht etwa in Flammen aufgegangen sondern Reizung/Infektion.

In diesem Bild sind jedenfalls Leute, denen der After brennt, die Unruhe selbst, und für Vernunft, Rücksicht, Toleranz, Empathie, Hilfsbereitschaft, etc. eher weniger zugänglich.

Jeder Arzt wird nun allerdings davon abraten, in einem entzündeten Anus solange herumzustochern bis er blutet → Krieg. Eltern wissen, daß nur mit milder Seife waschen und Penaten-Creme helfen. Will sagen, die Vernünftigen unter uns springen bitte nicht über jedes Stöckchen, daß uns die Provokateure hinhalten. Bleibt sauber und helft anderen sauber zu bleiben bzw. zu werden.

2018-07-20 09:01:31

Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin in Helsinki steht an

Ach was, Putin wird von Trump genauso verarscht werden wie alle anderen Konkurrenten.

So ungefähr wie Berthold Kohler in der FAZ schrieb. Im vertrauten Gespräch wird er die Rückgabe von Alaska (gehörte ja bekanntlich mal zu Russland) zusichern. Und auf dem Rückflug in AirForce One twittert er dann, daß es sich dabei um FakeNews handelt.

2018-07-15 20:42:16

Donald Trump rät Briten zur Klage gegen die EU

Aufgeflogen. Trump ein intriganter Mobber.

2018-07-15 10:59:02

Mag schon sein, daß sie das gerne so sähen.

Allerdings ist Mobber treffender, und es gibt eine ganze Reihe probater Methoden gegen Mobbing, darunter die wirkungsvollste „auffliegen lassen“.

Insofern, hat May mal etwas richtig gemacht.

2018-07-15 11:53:29

BGH: Eltern dürfen Facebook-Konto der toten Tochter einsehen

Ein Tipp für’s Leben: Böse Gedanken behält man besser für sich.

Ganz allgemein ist der wesentliche Mechanismus von Mobbing, daß sich Grüppchen über Dritte informal ohne deren Wissen austauschen. Die nachhaltige Maßnahme gegen Mobbing ist die Bekanntmachung an Alle.

Wir wissen alle, daß Facebook ein Problem mit Mobbing hat, und wir wissen jetzt auch durch Sie und den BGH, warum es ein Problem damit hat, nämlich weil es den Schutz der Mobber über den Schutz der Opfer stellt.

Ich weiß nicht ob im Fall der 15jährigen eine Mobbing-Attacke zum Tode beigetragen hat, es wäre aber jedenfalls nicht der erste Fall. Oder war es vielleicht ein Blue-Whale-Challange? Die Eltern sollen und müssen es wissen(Punkt) - richtiges Urteil.

2018-07-12 08:26:35

Bikesharing: Bleiben die Städte auf den kaputten Leihrädern sitzen?

Der eigentliche Skandal ist, daß so viele Räder kaputt sind. Anständige Leute benutzen geliehene Sachen pfleglich. Aber der Anstand ist offenbar flächendeckend auf dem Rückzug.

2018-07-11 09:00:08

Jagdschein: Lindner darf jetzt Rehe und Wildschweine schießen

Rehe, Wildschweine und Hirsche. Es bleibt ihm doch gar keine Wahl, die Böcke schießen doch schon die anderen.

2018-07-08 16:06:54

Titanerz auf die Krim geliefert

Danke für die Klarstellung. Ich wollte mich auch schon entsprechend äussern. Nur noch soviel, daß mengenmäßig die militärischen Anwendungen im Vergleich zur zivilen Nutzung eher vernachlässigbar sein dürften.

Jedesmal wenn ein Journalist mal wieder mit seinen chemischen Kenntnissen glänzt, muß ich immer an eine Meldung des WDR3 vor 25 Jahren im Morgenmagazin denken - „... bei einem Unfall auf der A3 ist hochgiftige Sodium-Chlorid-Lösung ausgelaufen ...“

2018-07-05 23:41:40

Rassismus: Warum liebe ich nur weisse Frauen?

Es gäbe auch nicht-rassistische Erklärungsansätze, man müßte sie nur akzeptieren wollen. Alte Untersuchungen (> 20 Jahre) zur Partnerwahl ergaben eine deutlich signifikante Korrelation der Ähnlichkeit der Nasen-/Mundformationen der Partner, signifikant, wenn auch weniger deutlich, waren der Ähnlichkeiten von Merkmalen wie Stirn und Kinnpartie.

Mein Erklärungsansatz ist, daß Personen mit normalem Selbstbewußtsein, sich genügend schön finden, so daß sie dieses eigene Schönheitsideal auch beim Partner suchen. Der selbstbewußte aufgeklärte Mann weiß sowieso, daß Schönheit im Auge des Betrachters liegt, und so weiß man sich weit entfernt von jeglichem Rassismus klarzumachen, daß es nicht das Problem der Frau mit anderer Nasen-/Mundformation ist, daß man sie nicht schön findet.

Man sollte sich auch nochmal wieder ins Gedächtnis rufen, was Rassismus ausmacht, nämlich es ist der SCHLUSS von phänotypischen Merkmalen auf persönliche Unterschiede. Wer nur bei einem Attribut wie „schwarz“ in die Rassismus-Schockstarre verfällt, sollte sich die Rassismusdefinition von seinem Lieblingsphilologen einmal erklären lassen. Ein Gedanke wie, „Du bist für mich nicht attraktiv.“ ist jedenfalls weit davon entfernt rassistisch zu sein, und keine Sorge, sehr wahrscheinlich denkt die Leserin der Gedanken anhand der Färbung unserer Nasenspitze: „Du mich auch.“

2018-06-14 10:19:01

Irak kritisiert Übergabe von Ali B. als Rechtsverstoß

Erfahrung aus dem Berufsleben. Mitarbeiter, die mir bei Aufgabenstellungen, egal wie die zu erledigen sind, erst einmal eine Liste mit Problemen präsentieren, sind selber Teil des Problems und nicht der Lösung.

Aus meiner Sicht perfekte Aktion der Bundespolizei und der kurdischen Behörden.

Für das deutsche Rechtssystem, das sich ja per se nicht an Rache und Sühne orientiert, sondern daran das jeder Bürger weiß (bzw. wissen sollte), daß er für Straftaten zur Rechenschaft gezogen wird, ist die Sache nun auch im guten Gange.

Die Strafanzeige des publicity-süchtigen Rechtsanwalts gegen die Bundespolizei wird natürlich im Sande verlaufen, lachhaft.

2018-06-13 09:43:59

Besser wäre es, wir würden endlich aufhören, Themen und Sprache der AfD zu übernehmen

„... wir würden endlich aufhören“

„Wir“, das sind jede Menge Leute, zählt der Autor sich dazu? Ich kann jedenfalls nicht gemeint sein.

Auch die weiteren Thesen widersprechen der Lebenserfahrung. Das erste Mal, daß ich die Empfehlung „Don't feed the Troll!“ gehört hatte, ist mittlerweile 25 Jahre her, nämlich auf einer technischen Mailling-Liste über ein Mail-Server-System. Da hatte jemand rumgestänkert, und wir wurden gebeten nicht zu antworten, und das Stänkern hörte dann tatsächlich auch auf.

Ich plädiere dafür, daß wir die Leute, wie Gauland, Bannon, Höcke, Storch, Weidel, Meuthen etc., als das behandeln was sie sind, nämlich als Trolle die man nun wirklich nicht füttern muß.

2018-06-10 11:33:18

Richard Grenell äußert eine Meinung

Das Recht auf freie Meinungsäusserung ist in den USA tatsächlich weitaus unantastbarer als in D, insofern ist das nicht überraschend.

Wenn die Amerikaner selber mal wider von einer schrägen Meinungsäusserung überrascht werden, dann hört man auch immer mal wieder: „Es ist schließlich nicht verboten ein Idiot zu sein.“ Thema abgehakt, weil Idioten muß man nun wirklich nicht Ernst nehmen.

2018-06-05 22:41:59

DSGVO: Die Stunde der Praktiker

Ein langhaariger Jesus hatte uns wirklich noch gefehlt in der Grossen VOlks DatenShow.

2018-06-02 09:22:03

Jan Philipp Albrecht im Interview zur DSGVO

„Wir hätten die Menschen besser informieren können“

Das sagen die Überzeugungstäter immer, nur ändert das nichts an den negativen Folgen für alle, den der verzapfte Stuß bewirkt.

Grundgesetz der Bundesrepublick Deutschland 197.000 Zeichen, nur eine blödsinnige Grundverordnung 405.000 Zeichen. Fangt mal an uns zu informieren, wieso das nicht knapper ging! Die meisten lesen nicht mal das GG und nun dies.

2018-05-25 08:42:09

DSGVO: Keine Website ist auch keine Lösung

Diejenigen die keinen BLog betreiben, haben gut’ Reden. Es wissen, ob alles nicht so heiß gegessen wird wie es gekocht wurde, wird man erst in den Folgejahren, und zwar nachdem der eine oder andere Fall bis zu den obersten Gerichten durchgekämpft wurde, und dann die Richter hoffentlich eine allgemeingültige Entscheidung treffen, und nicht durch Hinweise auf den speziellen Charakter des vorliegenden Falles wieder verwässern.

Ich habe meinen BLog am 30.4. offline genommen, d.h. er ist nicht gelöscht. Im Moment ist mir das Risiko zu ungewiß. Ich werde die Auszeit nutzen, um von WordPress auf ein statisches System ohne Datenerfassung-/verarbeitung umzustellen. Wenn das DSGVO-Blubad in der Blogosphäre ausbleibt, dann ist mein Web-Service auch rasch wieder online, andernfalls eben nur unter Geo-Blocking der EU (https://github.com/cyclaero/ipdb):

   ipfw -q table 66 create
   ipup -t AL:AT:BE:BG:CY:CZ:DE:DK:EE:ES:FI:FR:GB:GR:HR:HU:IE:IT:LT:LU:LV:ME:MK:MT:NL:PL:PT:RO:RS:SE:SI:SK:TR -n 66 | ipfw -q /dev/stdin
   ipfw -q add 66 deny tcp from table\(66\) to any 80,443 in recv $WAN setup

Mein Hauptkritikpunkt an der DSGVO ist die mangelnde Datensparsamkeit. 88 A4 Seiten of the Lawyer's finest in 9.6 Punkt EUAlbertina, einzeilig - 405000 Zeichen.

2018-05-20 11:09:44

Wenn man als Privatperson Werbung auf seinem BLog schaltet, dann ist man drin - ist ja mit kommerziellem Interesse verbunden, selbst wenn nur ein löcheriger Euro im Monat dabei rumkommt.

Wenn man keine Werbung schaltet könnte ein kommerzieller Schlaumeier, der „Alles richtig“ gemacht hat, auf die Idee kommen, daß man dennoch mit ihm im Wettbewerb um die Klickzahlen steht und damit indirekt kommerziell aktiv ist. In wessen Hand befindet man sich noch gleich vor Gericht und auf Hoher See? Egal, ich befinde mich nur in meiner Hand, ich fahre nur auf Sicht und mein BLog bleibt für’s Erste aus bis sich der DSGVO-Dunst gelichtet hat.

Und zu dem Datenschutzschlaumeier Jan muß man sagen, daß dann alle, wirklich Alle unter die DSGVO fallen, die nicht eine relative komplizierte Einstellung an ihrem Web-Server vorgenommen haben, um das Logging von IP-Adressen zu unterbinden. Beim Apache Web-Server:

   CustomLog "/var/log/httpd-obsigna.log" "%{%F %T}t %u \"%r\" %>s %b"
   SetEnvIf Request_Method   "(^.*$)" METH=$1
   SetEnvIf Request_URI      "(^.*$)" RURI=$1
   SetEnvIf Request_Protocol "(^.*$)" PROT=$1
   ErrorLogFormat "%{c}t %-m:%l %T %7F: %E: \"%{METH}e %{RURI}e %{PROT}e\" %M"

2018-05-21 10:34:35

Zum IP-Logging s. meinen anderen Beitrag hier: https://www.zeit.de/digit...

   CustomLog "/var/log/httpd-obsigna.log" "%{%F %T}t %u \"%r\" %>s %b"
   SetEnvIf Request_Method "(^.*$)" METH=$1
   SetEnvIf Request_URI "(^.*$)" RURI=$1
   SetEnvIf Request_Protocol "(^.*$)" PROT=$1
   ErrorLogFormat "%{c}t %-m:%l %T %7F: %E: \"%{METH}e %{RURI}e %{PROT}e\" %M"

Damit werden dann weder IP, User-Agent noch der Referrer in den Apache-Logs gesammelt.

Zum Geo-Blocking: EU-Bürger im Ausland unterliegen dem jeweiligen ausländischen Recht, und das gilt auch für den VPN-Knoten im Ausland.

2018-05-21 21:17:33

Christian Lindner wehrt sich gegen den Vorwurf des Rassismus

Wikipedia zu Rassischer Diskriminierung:

„Rassische Diskriminierung versucht typischerweise, auf (projizierte) phänotypische und davon abgeleitete persönliche Unterschiede zu verweisen.“

Phänotypische Unterschiede, darunter fällt etwa dunkelhäutig und spricht gebrochen deutsch.

Der Rassist leitet davon ab: „Das ist wenigsten ein Illegaler, wenn nicht schlimmer.“

Lindner sagt: „Man kann es an dem Phänotyp (dunkelhäutig und spricht gebrochen deutsch) nicht festmachen ob man es mit einem illegalen Migranten oder mit einen KI-Developer zu tun hat“

  1. Er leitet schon mal gar nichts ab.
  2. Er öffnet die Diskussion für eine differenzierte Betrachtung.

Diejenigen, die Herrn Lindner Rassismus vorwerfen haben es offenbar mit der Logik nicht so, denen reicht der Phänotyp blonder FDPler um Herrn Lindner als Rassist zu diskriminieren. Wer ist hier nun Rassist?

2018-05-13 22:42:52

Wir sind genauso viel Rassisten, wie Sie eine Meise haben. Dürfen Sie sich jetzt aussuchen.

2018-05-14 09:50:50

Chancengleichheit: „Es wäre gerechter, die Grundschulzeit zu verlängern“

Grundschulzeit verlängern, was soll das bringen?

Wenn es tatsächlich gerecht sein soll, daß der Bildungstrichter 50:50 ausstößt, dann helfen nur die folgenden Maßnahem:

  1. Ehen und eheähnliche Gemeinschaften unter Akademikern werden verboten,
  2. Ehen und eheähnliche Gemeinschaften unter Nicht-Akademikern werden auch verboten,
  3. Wenn eine der obigen verbotenen Gemeinschaften ein Kind zur Welt bringt, dann wird das verbotene Kind sofort in ein Heim verbracht, auf daß es die Statistik nicht kaputt macht.

Wenn also nur noch Paarungen zwischen einer/einem Akademiker(in) und und einem/einer Nicht-Akademiker(in) erlaubt sind, und auch nur solche Paare legitime Kinder haben dürfen, dann kann es logischerweise gar nicht anders sein, als daß es in dem Bildungstrichter 100%ig gerecht zugeht - nicht wahr liebe Bildungsakademiker?

Moment, es gibt da doch noch Lücken. Ich bin Akademiker und habe eine Nicht-Akademikerin geheiratet, die dann nach der Geburt unseres Sohnes studieren ging. Und was jetzt? Müssen wir uns trennen? Unseren Sohn abgeben? Scheiß Gerechtigkeit!

2018-05-10 07:38:18

USA verlängern Frist für mögliche Stahlzölle gegen EU

Statt die Einfuhrzölle der USA abzuwarten, sollte Deutschland die Umsatzsteuerbefreiung auf Exporte in die USA aufheben - d.h. vollen 19 % draufschlagen, und die immensen Mehreinahmen zur Senkung der Mehrwertsteuer in D verwenden - d.h. Verschiebung des Konsums in’s Inland.

So bleibt der nicht abzuwendende Zoll wenigsten in unserer Tasche. Da hätten wir dann alle etwas davon, und zahlen tun das die Amis, die unbedingt, weiter Porsche, Mercedes und Audi fahren müssen - die Armen :-) Wenn Trump trotzdem noch Zölle erheben will, dann soll er sich doch mit seinem murrenden Wahlvolk selber herumschlagen, sein Problem.

2018-05-01 11:11:16

Umweltministerin fordert Hardware-Nachrüstung für alte Diesel

Natürlich sind diejenigen in der Bundesregierung die rechnen können nicht begeistert. Da fallen für die Autoindustrie doch locker nochmal 10 Milliarden an Kosten an. Sozis können nicht rechnen, und deswegen muß man denen das sagen, daß auf Kosten keine Steuern gezahlt werden, sondern im Gegenteil, die Kosten bei der Steuerberechnung voll abgesetzt werden können - Steuermindereinahmen von vielleicht 3 Milliarden winken. Die Stadt Wolfsburg hat doch jetzt schon alle „Luxus-Bürgerdienste“ eingestellt, und die 3 Milliarden die dann fehlen werden, streicht man also am besten im Budget von Frau Schulze.

2018-04-29 23:59:43

Dinosaurier: Krieg der Knochenjäger

Es gibt auch jede Menge Leute, die glauben, die Erde sei eine Scheibe.

Dogmatiker gibt es überall und in allen möglichen und unmöglichen Glaubensfragen. Dabei kommt es über die Jahrhunderte mit dem Fortschreiten der Wissenschaften hinweg sogar zu erstaunlichen Verkehrungen. Tatsächlich kamen im Galileo-Galilei-Prozeß die Jesuiten mit ihrem Weltblid, daß der liebe Gott sehr wohl das Universum so drehen kann, daß die Erde in dessen Zentrum liege, der heute allseits anerkannten allgemeinen Relativitätstheorie von Einstein ziemlich nahe. Wohingegen Galileo Galilei mit seiner sturen Einschätzung, die Sonne sei das Zentrum, voll daneben lag.

Nach der ART befindet sich tatsächlich jeder von uns im Zentrum des sichtbaren Universums.

Die Jesuiten zu Zeiten von Galilei waren wissenschaftlich aufgestellt, und sie stellten keineswegs die Beobachtungen sondern die Interpretation derselben in Frage. Der Vatikan unterhält heute eine Abteilung, die sich an der Suche nach extraterrestrischem Leben beteiligt – klingt nicht sehr dogmatisch, oder?

Die Zeiten ändern sich, und kluge Leute passen Glauben und Wissen ständig an. Trotteln bleibt eben nur ihr Glauben, an was auch immer.

Die Intelligenz ist normalverteilt, und demnach gibt es in jeder Bevölkerung knapp 15 % geistig eher Unterbemittelte. Wer nun glaubt, daß dieser Wert für die USA deutlich höher wohingegen für RU und D deutlich niedriger liegen muß, dürfte seinem eignem Dogma unterlegen sein.

2018-04-28 11:59:52

„Sie scheinen also auch zu jenen Unverbesserlichen zu gehören, die Galileo ... hinter einem Vorhang verbergen möchten.“

Ich habe nicht die Absicht, etwas zu verbergen. Ich stelle nur fest, daß das heliozentrische Weltbild Galieo Galieis aus heutiger Sicht weniger mit der ART in Einklang zu bringen ist, als das in den Prozessen gegen Galilei entwickelte Gegenmodell der Jesuiten-Padres, die auch hervorragende Mathematiker waren, und die die wissenschaftlichen Ergebnisse als solche gar nicht in Frage stellten, sondern deren Interpretation.

Man lese einfach einmal die vielen Biografien und Texte von und über Galileo, und man stelle fest, daß Galileo zu seiner Zeit eben doch ein sturer, arroganter, intriganter Stinkstiefel war, der sich in den damaligen politischen Verhältnissen verzockt hatte.

2018-04-28 18:12:18

Ist schon verflucht billig, anderen etwas in den Mund zu legen, daß man einfach widerlegen kann. Das ist dann halt der Standpunkt, um nicht zu sagen das Dogma von Leuten mit einem geistigen Horizont mit dem Radius r = 0.

2018-04-29 10:59:01

Einstein:
 „Die Quantenmechanik ist sehr achtunggebietend. Aber eine innere Stimme sagt mir, daß das noch nicht der wahre Jakob ist. Die Theorie liefert viel, aber dem Geheimnis des Alten bringt sie uns kaum näher. Jedenfalls bin ich überzeugt, daß der nicht würfelt.“

So argumentiert der wahre große Wissenschaftler, der weiß, daß er noch nicht alles weiß und sich ggf. auch irren kann.

Man denke an die kosmologische Konstante, die Einstein selbst als seine größte Eselei bezeichnete und umgehend auf Null setzte. Heute im Lichte der neuen Erkenntnisse der beschleunigten Expansion des Universums benötigt man sie doch, um die „Dunkle Energie“, die mehr als 70 % des Universums ausmacht zumindest mathematisch zu fassen - und erklärt ist damit noch gar nichts.

Sie:
„Brüder, greift zu den Fackeln!!“

So argumentiert der wahre große Simpel.

2018-04-29 11:21:47

Heiko Maas will die deutsche Russlandpolitik verschärfen, Teile der SPD sträuben sich

Sozialdemokratisches Bauchgefühl und Logik - zwei Welten stoßen aufeinander.

Der Artikel hat die Unvereinbarkeit der genannten Welten am Beispiel der Russland-Frage prima herausgearbeitet.

Es gibt allerdings noch jede Menge andere Fragen, bei denen Logik und Bauchgefühl in der SPD über Kreuz stehen, und das Fatale für die SPD ist, daß diese Verquertheiten immer mehr werden, und zunehmende Teile des Wahlvolkes Schwachsinn als Schwachsinn erkennen. Also SPD, auf dem Weg in Richtung 10 % - war es das wirklich?

SPD, verflucht nochmal. Besinnt euch auf eure Rolle als Arbeiterpartei. Man muß doch nur den Begriff „Arbeiter“ modernisieren → „AB“ - macht einfach ordentliche Politik für ALLE „Abhängig Beschäftigten“! Davon gab es noch nie so viele in D wie heute, und dann könnt ihr auch wieder mit ordentlicher Zustimmung rechnen.

Die LINKE hat doch das Thema „Linke Sektiererei“ konkurrenzlos gut besetzt, wieso muß sich die SPD in dem Bereich unbedingt betätigen? Antwort, das Kreuzprodukt aus Bauchgefühl x Logik is nunmal der Nullvektor [0].

2018-04-26 10:52:46

Steinmeier befürchtet „gefährliche Entfremdung“ zu Russland

Ist es nicht vielmehr so, daß das Verhältnis zwischen Europa und Russland schon immer gestört war, und nur in der Ära Gorbatschow eine gewisse Annäherung stattfand, die dann schrittweise unter Jelzin und Putin auf das altbekannten Null-Niveau zurückgeführt wurde?

Wir sollten unsere Interessen wahren und auch nach Kräften unsere Partner in der EU unterstützen, ihre zu sichern, und zwar im selben Maße wie Putin seinen Interessen nachgeht - und die sind leider nunmal nicht musischer Natur.

Darüberhinaus ist mir jeder russische Bürger als Mensch genauso lieb und willkommen wie jeder andere Mensch auf der Welt. Diese Selbstverständlichkeit wird doch sowieso schon durch die UN-Menschenrechtscharta nahegelegt - „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Zu Alle gehören auch die Russen, und Herr Steinmeier hätte mir eigentlich nicht die russischen Freunde besonders ans Herz legen müssen.

2018-04-15 10:28:52

Brasiliens früherer Präsident hat die Frist zum Antritt seiner Haftstrafe verstreichen lassen

Partido dos Trabalhadores (Arbeiterpartei)

Wer jede Menge Leute, die mit absoluter Sicherheit noch nie Hammer und Sichel in der Hand gehalten haben, auf einen Fleck sehen will, der muß zur 1ten-Mai-Kundgebung der PT nach São Bernardo do Campo (Wohnort von Lula) zur Freifläche hinter dem Ginásio Poliesportivo, Av. Kennedy, 1155 kommen - alles öffentlich Beschäftigte, die eine Anstellung aber keine Arbeit gesucht und geunden haben.

Weshalb blieb wohl gerade „Lula“ von „Luiz Inácio Lula da Silva“ als unterscheidender Name hängen? Vielleicht weil ein Kalmar (zehnarmiger Tintenfisch =  pt. Lula) seine Arme überall hat?

Da gibt es nun Simpel in D, die einen ehemaligen dt. Präsidenten wegen eines BobyCars und eines Abendessens zum Teufel gejagt haben, und nun so jemanden wie Luiz Inácio Lula da Silva, der die Korruption neu erfunden hat, verteidigen. Schämt euch!

2018-04-07 00:58:08

Ich war am 1. Mai 2017 mit meinem Hund dort (Av. Kennedy, Ginásio Poliesportivo) spazieren, und ich habe die Fora-Temer-Plakate und das Pack, das sie getragen hat gesehen. Das Pack war dann weg, aber die Plakate lagen dann noch Tage danach auf dem an und für sich schön gestalteten Vorplatz verstreut herum. Wer meint sich unbedingt mit diesen Leuten gemein machen zu müssen hat mein Mitleid ausdrücklich nicht. Dieses Jahr werde ich eine andere Strecke gehen, denn die Atmosphäre ist total vergiftet, und es hat schon eine Schießerei zwischen Anhängern und Gegnern von Lula in der Nähe der Schule meines Sohnes gegeben.

2018-04-07 18:02:33

Zucker ist gefährlich

Kann uns mal bitte jemand vor den XYZ-schützern, UVW-hilfen und RST-watchern schützen?

Bin ich denn der einzige, der nur noch die Krise kriegt, wenn er wieder mal mit diesen sendungstriefenden Warnungen, Mahnungen, Verboten konfrontiert wird? Danke, ich denke selbst.

-Watcher, -Helfer (ausgenommen die im Gesundheitswesen), -Schützer, geht zum Teufel, aber lasst mich in Ruhe.

2018-04-04 18:15:59

Nö, kein Zwang. Genauso zwanglos werde ich anfangen Dicke zu diskriminieren, wenn mir mehr Steuern wg. undiszipliniertem Verhaltens anderer aufgebrummt werden.

https://www.youtube.com/w...

2018-04-04 18:58:03

Auf den Spielplätzen war vormittags kein einziger Mann

Männer machen mit ihren Kurzen zusammen auch viel interessantere Sachen als die im Sandkasten abzusetzen, um sich dann in eine angeregte Unterhaltung über die Intelligenz und sonstige herausragende Eigenschaften des Nachwuchses mit den anderen Elternteilen zu vertiefen.

  • Männer trifft man mit dem Nachwuchs an der frischen Luft auf Wiesen, im Park und im Wald an.
  • Mann läßt Drachen steigen, und erklärt bei der Gelegenheit schon mal, daß Schwerpunkt, Gewicht und gewisse aerodynamische Voraussetzungen notwendig sind, damit überhaupt etwas abhebt.
  • Mann setzt im Parkteich ein Modellsegelboot aus. Dabei ist es wichtig das ohne Leine zu tun, damit der Kleine mindestens dreimal um den Teich herumrennt und somit Nachts gut schläft.
  • Mann besorgt Leichtbauflugzeuge mit Aufziehgummi, und zieht die Propeller bis zum Anschlag an, übergibt das Fluggerät zwecks Start an den Kleinen der dann mindestens 50 Meter rennen muß, um es wiederzuholen, auch ganz prima wg. Nachts gut schlafen.
  • Mann geht mit dem Kleinen in’s öffentliche Bad zum Planschen und Schwimmen.
  • Mann begeht mit dem Kleinen den Stadtwald, und zwar auch abseits der Wege, um ggf. Tiere, plätschernde Gewässer und andere interessante Dinge beobachten zu können.
  • Radfahren, Schlittenfahren, Schneemänner, Pusterohr und Erbsen, ...
  • Bei Sauwetter, Modelleisenbahn, Legos, Werkzeuge, Lötkolben, ...
  • ... 1001 weitere prima Aktivitäten, bevor Mann auf die absurde Idee kommt mit dem Kleinen zum Spielplatz zu gehen.

2018-03-31 19:36:06

Typische Vorurteils-Mamma. Mein Sohn ist mittlerweile fast 12, meine Frau arbeitet und ich kümmere mich um den Nachwuchs, wir waren insgesamt vielleicht 3mal auf’m Spielplatz und wir fanden das beide nur blöd. Aber wem’s gefällt, bitte, viel Spaß.

2018-03-31 21:38:26

Grünen-Chef Robert Habeck fordert Zerschlagung von Facebook-Monopol

Offenbar befinden sich die Grünen immer noch auf der Suche nach dem „Heißen Scheiß“ mit dem sie in der Republik unterwegs sein wollen.

2018-03-31 17:01:31

Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica

Staatsmacht? Herausgefordert? Geht’s ein bisschen kleiner?

Auf dem Papier jedenfalls ist in Deutschland das Volk der Souverän, und möchtegerne Staatsmächtleine, die sich an die Fleischtöpfe der Nation angeschmiegt haben, werden durch Facebook doch allenfalls in ihrem Wohlfühlsozialismus gestört - muß man sich jetzt wirklich mit den Wünschen der Bürger beschäftigen? Deren Antwort „Nein!“ bekamen wir bereits in der Form des NetzDG präsentiert, so ein dämlicher Murks.

Die richtige Antwort bleibt dennoch „Ja!“, siehe §2 Abs. 1 Parteiengesetz:

Parteien sind Vereinigungen von Bürgern, die dauernd oder für längere Zeit für den Bereich des Bundes oder eines Landes auf die politische Willensbildung Einfluß nehmen und an der Vertretung des Volkes im Deutschen Bundestag oder einem Landtag mitwirken wollen, ...

Da ist die Rede von Bürgern - das sind wir Alle.

Da ist die Rede von auf die politische Willensbildung Einfluß nehmen - Camebridge Analytica hat also eigentlich etwas getan was vom Gesetz ohnehin vorgesehen ist, wo ist hier der Skandal?

Da ist die Rede von der Vertretung des Volkes im Bundestag - wieso sollte eine Partei nicht die Daten von FB/CA dazu hernehmen dürfen?

Wieso soll also die Datenerfassung durch Facebook und die Analyse durch Camebridge Analytica mit dem Zweck, geneigte Parteien bei der Einflußnahme auf die politische Willensbildung zu unterstützen und ihnen die Vertretung des Volkes in den Parlamenten zu erlauben, ein Skandal sein? Das steht exakt so im Gesetz.

2018-03-26 09:02:38

Die Linke fordert sofortige Freilassung Puigdemonts

Daran kann man sehen, wes Geistes Kind Die Linke ist. Zündeln finden sie genauso prima wie Putin, denn man kann sich so schön die Hände an den brennenden Hütten der anderen wärmen.

Man stelle sich nur mal kurz vor, ein bayrischer Ministerpräsident würde gegen alle Warnungen die Separation der Bayern aus der Bundesrepublik vorantreiben und gegen alle rechtsverbindliche Anordnungen unter Strafandrohungen das schließlich umsetzen, dann nach Spanien fliehen und dort frei herumlaufen - unmöglich. Das wird selbstverständlich nicht passieren, aber das Gedankenspiel zeigt die Dimension über die wir hier reden.

Wieso sich ausgerechnet Separatisten Hilfe aus der EU, die für die Integration aller Regionen steht, erhoffen, wird mir wohl auch immer ein Rätsel bleiben.

2018-03-25 18:04:50

Cum-Ex-Skandal: Schweizer Justiz klagt Deutsche wegen Wirtschaftsspionage an

Ich finde eher das Rechtsverständnis des SPD-Experten seltsam.

  1. Anklage heißt nicht verurteilt - die Unschuldsvermutung bis zu einem Urteil gilt auch in der Schweiz.
  2. Die Schweiz ist in allen möglichen gesellschaftlichen Bereichen deutlich organiserter, und dabei liberaler aufgestellt als die Sozi-Klüngel-Verwaltungen in Deutschland. Ich kann mir von daher sehr gut vorstellen, daß bei dem anstehenden Gerichtsverfahren noch weitere Details an’s Tageslicht kommen werden.
  3. Ich habe mehr Vertrauen in die schweizerische Rechtspflege als in die deutsche. In D gibt es offenbar jede Menge durchgeknallte Staatsanwälte, die für jeden publikumswirksamen Scheiß ein Verfahren eröffnen.

2018-03-20 19:15:13

Yücel wirft Bundesregierung doppelten Verrat vor

Nichts zu danken, und viel Glück.

2018-03-18 23:56:06

SPD fordert ein Ende der Islam-Debatte

Die SPD ist gar nicht in der Position, irgendwas zu fordern. Die dürfen sich was wünschen.

2018-03-17 09:36:15

Ah da gibt’s noch einen zweiten Teil:

Wenn wir Kinder doch mal wieder was gefordert hatten, dann wurde uns von der lieben Mamma bedeutet, daß wir uns allenfalls was wünschen dürften ... [das war der erste Teil]

..., dann sollen wir die Augen schließen, und alles was wir dann sähen bekämen wir auch [zweiter Teil und Ende].

2018-03-17 11:51:28

Heiko Maas wird der neue Außenminister

Man muß das Gute sehen. Für’s erste wird er jedenfalls keine Gelegenheit mehr finden, neue schwachsinnige Gesetzesinitiativen rauszuhauen.

2018-03-08 13:46:11

Der „ideale Sozialdemokrat“ Jörg Sartor von der Essener Tafel steht in der Kritik

Es gibt eine leider kleiner werdende Anzahl von Sozialdemokraten, die wissen was arbeiten und anpacken bedeutet, die Jetset-Sozialisten in der SPD-Führung gehören aber garantiert nicht dazu. Bei denjenigen die sich bei den Jusos besonders produzieren, ist auch schwer vorstellbar, daß sie schon einmal eine Kiste mit Lebensmitteln für andere getragen, oder von mir aus zumindest einen Hammer in der Hand gehalten haben.

Verfluchtnochmal SPD, ihr seid die Arbeiterpartei „Schuster bleib bei Deinen Leisten!“ Macht endlich wieder Politik für die abhängig Beschäftigten und dann klappt das auch mit der Zustimmung. Es gab noch nie so viele Beschäftigte in Deutschland, und die SPD kann damit Null Komma Null anfangen? Entweder geht nach Hause oder macht ein Projekt, wie wäre es mit der Neuauflage einer sozialliberalen Koalition. Bei einem Generalthema wie Steuersenkungen für die abhängig Beschäftigten und Steuererhöhungen auf Kapitalerträge sowie liberale Bürgerrechte für alle, käme die SPD auf 40 % und der kleine Koalitionspartner FPD auf 10 %.

2018-03-07 13:35:54

Z.on wünscht sich die Staatsministerin für Digitales Dorothee Bär als Verbraucherschützerin

Das hätte mir gerade noch gefehlt, ein Digitalressort im Kanzleramt, daß sich als Verbraucherschutz versteht.

Haben wir noch nicht genügend Datenschutz im Sinne von Verbraucherschutz? Wieviel mal täglich muß man denn noch diese doofen Cookie-Hinweise wegklicken, und wieviele hundert Datanschutzerklärungen soll ich noch lesen, damit diese Wen-und-was-auch-immer-nur-nicht-mich-Schützer endlich zufrieden sind?

2018-03-06 19:10:21

Deutsche Nationalhymne: Einigkeit und Recht und Rundbrief

Wie Mely Kiyat richtig wenn auch ein bisschen schnoddrig ausführt, ist der Austausch von brüderlich durch couragiert Blödsinn. Die Brüderlichkeit hat ihren Ursprung in den drei idealen der französischen Revolution, und die haben es ja sogar als Leitmotiv bis in den rheinischen Karneval geschafft, 11 = ELF = Egalité, Liberté, Fraternité.

Warum übergibt nun der/die Bürgermeister(in) am 11.11. um 11:11:11 den Bürgern symbolisch den Rathausschlüssel, eben um Gleichheit, Freiheit und Geschwisterlichkeit unter/zwischen allen Bürgern Ausdruck zu verleihen, und nicht etwa um zu demonstrieren, daß die Rathausfrau-/mannschaft besonders couragiert das eine oder andere Kötzerchen zu überstehen weiß.

Da couragiert sowieso ein französisches Lehnwort ist, sollte man doch auch ohne Probleme gleich das geschlechtsneutrale Adjektiv fraternel verwenden können, das hat auch 3 Silben und trifft exakt was eigentlich gemeint ist. Nunja, es gibt halt eben Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler.

2018-03-06 14:06:50

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer kritisiert, daß die CSU keine Frau ins Bundeskabinett schickt

Wenn die Sozis keine anderen Sorgen mehr haben, dann ist ja alles in Butter.

2018-03-05 21:46:31

Bundesgerichtshof hat das Mordurteil des Berliner Landgerichts gegen die Raser vom Kurfürstendamm aufgehoben

Strafe != Rache

Populisten wollen Rache. Staatsanwälte, die über Haarspaltereien versuchen, das Maximum an Strafe herauszuholen, haben das deutsche Rechtssystem nicht verstanden.

Vergehen werden bestraft, damit jede(r) weiß, daß man zur Verantwortung gezogen wird, und für diesen Zweck ist die absolute Höhe des Strafmaßes eher unerheblich, es muß nur relativ, d.h. der Schwere des Vergehens entsprechend, in ein abgestuftes ausgewogenes System passen. Der Zweck wird vielmehr dadurch erfüllt, daß Vergehen mit einer hohen Rate aufgeklärt und geahndet werden.

Dagegen sind willkürliche Maßregelungen, die sich daran orientieren, ob dem Volk auch ordentlich der Schauer über den Rücken läuft, rein gar nicht zweckdienlich.

Im vorliegenden Fall fehlt mir für ein Mordurteil das Merkmal der niedrigen Beweggründe, und mir wird das immer noch fehlen, wenn das Landgericht Berlin das erneut irgendwie durch andere juristische Haarspaltereien in den Fall hinein fummelt.

2018-03-02 09:37:50

Bundesgerichtshof: Swmnbn hat den Rechtsstreit um Rufmord durch Suchmaschinenergebnisse gewonnen

Der Weg über Swmnbn ist in den Augen der Kläger der möglicherweise lukrativere. Bei Google weiß man, daß man im Erfolgsfall auf viel Kohle rechnen kann. Dagegen sind die Leute, die irgendeinen Stuß in irgendwelchen Hinterweltsforen posten, üblicherweise arme Schlucker, und da ist doch kaum was zu holen.

2018-02-27 21:47:55

Arbeitgeber warnen vor Jobverlusten im öffentlichen Dienst

„..., dass Stellen abgebaut würden.“

Perfekt, es gibt sowieso zu viele Beschäftigte im unproduktiven Sektor.

2018-02-26 09:13:01

Das E-Mail-Affährchen der Jusos unter Kevin Kühnert

Sorry, aber die Story mit dem „digitalen Nachsendeantrag“ beweist genauso wenig wie der Screenshot eines E-Mails. Sie beweist nur das die IT-Experten der SPD entweder keine Ahnung haben oder uns für dumm verkaufen wollen.

Das was man typischerweise als E-Mail-Account bezeichnet wird entweder von einem IMAP oder POP3-Server bereitgestellt, und ob der nun auf spd.de lautet, ist für den E-Mail-Versand unerheblich, denn IMAP oder POP3 versenden gar nichts.

Dafür sind die SMTP-Server (Weiterleitungs-Server) zuständig:

$ host -t MX jusos.de
jusos.de mail is handled by 20 mail4.spd.de.
jusos.de mail is handled by 10 mail1.spd.de.

Ein Mail-Client muß sich mit Benutzerkennung/Passwort beim SMTP-Server authentifizieren, bevor dieser die E-Mails weiterleitet. Und dabei spielt die im E-Mail sichtbare Absender-Adresse keine Rolle - da kann man nämlich reinschreiben was man will. S. auch SMTP-Protokoll Wikipedia:

... Grundsätzlich können sich die Adressen im MAIL FROM- und RCPT TO-Kommando (sog. Envelope-From bzw. Envelope-To) von den Adressen im From:- und To:-Mailheader unterscheiden. ...

Ggf. könnte ein SMTP-Server ausser die User-ID noch das MAIL FROM-Kommando prüfen. Der From:-Header gehört allerdings zum E-Mail-Inhalt und wenn ein SMTP-Server den prüft, und danach nicht weiterleitet, dann kommt der Server-Admin datenschutzrechtlich in des Teufels Küche.

Wie gesagt, das alles beweist gar nichts. Für mich sind Anschuldigung UND Verteidigung heiße Luft.

2018-02-17 11:34:55

Mir persönlich hätte vollkommen gereicht, wenn Herr Kühnert erklärt hätte oder hätte erklären lassen, daß er die E-Mail-Adresse @jusos.de nicht als Absender benutzt. Fertig, und die BILD stünde wirklich mal wieder alleine blöd da.

Stattdessen wird eine Räuberpistole über eine technische Unmöglichkeit erfunden, die bei näherem Hinsehen einfach Quatsch ist. Nun stehen eben Herr Küħnert, Die Zeit und die BILD zusammen blöd da. Ob das Ganze alles Sinn ergibt oder nicht spielt nun aber auch keine Rolle mehr.

2018-02-17 15:40:48

Politischer Aschermittwoch

Wie war das doch noch gleich mit dem Glashaus und den Steinen?

2018-02-14 12:48:26

Die inhaltliche Leere der SPD bildet die Bühne, auf der die Machtkämpfe dieser Tage spielen

Es gibt so viele abhängig Beschäftigte wie noch nie in Deutschland (vulgo, Arbeiter) und die eigentliche Arbeiterpartei bringt es fertig Politik zu machen, die den Arbeitern sonst wo vorbeigeht, und dann haben die noch die Dreistigkeit sich zu wundern warum sie nicht gewählt werden. Tageslicht auf’m Klo interessiert doch nun wirklich keine Sau.

2018-02-10 01:34:50

Ist die Zika-Epidemie vorrüber?

Zika neben Dengue und Gelbfieber wurden und werden in Brasilien an allen Fronten intensiv bekämpft. Und an einer Front hat sich ganz nachhaltig etwas getan, nämlich die Mückenplage ist deutlich spürbar zurückgegangen, und zwar wurden vor 2 Jahren genetisch veränderte Mückenmännchen in Massen in Brasilien freigesetzt. Die Wirkung ist phänomenal.

Ich sitze hier im sonnigen São Bernardo do Campo bei offenem Fenster an meinem Schreibtisch und habe heute noch keine einzige Tiger-Mücke erschlagen müssen, um ehrlich zu sein habe ich den ganzen Sommer über nur eine einzige Tiger-Mücke (tagaktiv) und nur ganz wenige nachtaktive normale Stechmücken gesehen.

Das war vor 2 Jahren, der Hochzeit von Zika und Dengue, komplett anders, da konnte man die Fenster nicht offen lassen.

Dennoch wird sich hier nicht zurückgelehnt, im Moment läuft hier eine Gelbfieber-Impfkampagne. Alle Bürger von São Bernardo sollen sich kostenlos impfen lassen. Die Grundschulen öffnen deshalb nach den Sommerferien zwei Wochen später, weil dort Impfstellen eingerichtet wurden.

Also man sollte sich doch freuen, daß eine Maßnahme eine unerwartet große Wirkung zeitigte, aber das heißt doch selbstverständlich nicht, daß die anderen Maßnahmen unnötig waren.

2018-02-01 15:31:43

Ich muß gestehen, daß ich die Fakten der Moskito-Freisetzung für meinen ersten Kommentar nicht recherchiert hatte, aber es geht hier mit Sicherheit nicht um eine einmalige Aktion in Piracicaba. Tatsache ist, daß die Firma Oxitec (UK) eine Niederlassung in Piracicaba mit einer Herstellungskapazität von 60 Millionen genetisch veränderten Mückenlarven pro Woche gegründet hat. Die Niederlassung wurde am 26.10.2016 eingeweiht.

http://g1.globo.com/sp/pi...

Inzwischen dürften hunderte Millionen wenn nicht Milliarden genetisch veränderter Mückenmännchen freigesetzt worden sein, und zwar nicht nur in Piracicaba.

Ferner würde wg. der Fortpflanzungsdynamik rein mathematisch eigentlich ein genetisch verändertes Mückenmännchen ausreichen, denn, so wie ich es verstanden habe erben die männlichen Nachkommen den gleichen Gendefekt und die weiblichen Nachkommen sind flugunfähig und damit aus dem Rennen. In jeder Generation gibt es also einen jeweils sich vervielfachenden Überschuß an genetisch veränderten Mückenmännchen, so wie bei der Verdopplung der Reiskörner auf dem Schachbrett.

Deshalb hatte auch die erste Testfreisetzung in 2015 in Piracicaba noch im selben Jahr eine große Wirkung auf die Nachbargemeinden. Wenn der Verbreitungsradius in jeder Generation von 2-3 Wochen nur um 5 km zunähme, dann wäre nach den ca. 150 Wochen seit der Erstfreisetzung São Bernardo do Campo auch ohne weitere Freisetzungen wohl mit drin.

2018-02-02 16:19:59

Die SPD will die „sachgrundlose“ Befristung von Arbeitsverträgen verbieten

Die im Artikel aufgezählten krassen Beispiele sind doch offensichtlich aus dem öffentlichen Dienst und der ist doch in Berlin und war bis vor kurzem auch in Köln noch in Sozi-Hand. Können die Sozialdemokraten vor Ort nicht einfach das Richtige tun, ohne das die Nahles noch ein weiteres Gesetz machen muß, das man so gut gebrauchen kann wie Tageslicht auf’m Klo?

2018-02-01 20:52:07

SPD diskutiert über eine Steuer auf Zucker

Und, sehen die Pläne der SPD vor, daß wir dann an anderer Stelle steuerlich entlastet werden? Ich weiß blöde Frage, soweit denken die Sozis nicht, wenn sie die Kohle einmal haben, dann rücken sie die nicht wieder raus.

Zum Glück wohne ich seit einiger Zeit in Brasilien. Rohrzucker in bester Qualität kostet hier R$ 1,79 = 46 €ct pro Kilo. Wenn der Zucker in Deutschland tatsächlich prohibitiv verteuert werden sollte, dann müßt ihr wohl leider ohne mich versauern.

2018-01-26 16:06:55

Lula will trotz Verurteilung zur Wahl antreten

Ich lebe hier in Brasilien und was die internationalen Konzerne angeht, so ist BR überwiegend in deutscher Hand. U.S.-Konzerne spielen hier nicht die herausragende Rolle.

2018-01-25 11:17:00

Vertreter afrikanischer Länder fordern eine Entschuldigung des US-Präsidenten für seinen Shithole-Kommentar

Wir nehmen jetzt einmal die Rolle eines unbeteiligten Beobachters auf dem Mars ein:

In einer emotional geführten Diskussion wurde von einem wichtigen Präsidenten, von dem wir ansonsten noch nie etwas gehört haben, gefragt, why he would want all these people from shithole countries comming to the U.S.

Hmm, wieso eigentlich nicht?

Wieso erklärt man diesem ahnungslosen Präsidenten nicht einfach, daß Haiti kein „Shithole-Country“ ist, sondern eines der blühendsten Paradiese auf Erden, dessen Leute nur verreisen müssen, um die frohe Botschaft ihrer erleuchteten Regierung in alle Welt und speziell in die USA zu tragen, auf das alle Menschen frei und erleuchtet ihr Dasein fristen können so wie sie selbst?

Die Countries könnten ferner erklären, das sie kein Shithole sein können weil der Shit (Haschisch) ja bekanntermaßen aus dem Harz des Hanfs gewonnen wird, wohingegen das eigene Produkt ja Gras (Mariuhana) ist, und somit die korrekte Bezeichnung, wenn überhaupt, dann Grashole wäre.

Stattdessen wird dem Ahnungslosen ohne weitere Erklärung Rassismus vorgeworfen, also wirklich:

  • seit wann haben abstrakte Gebilde wie Staaten eine Rasse?
  • wenn ein Staat kein Shit-/Grashole ist, wieso wollen die Leute dann weg?
  • wieso wollen Regierungen, wie z.B. Mexiko, Haiti, etc., daß ihre besten Human Resources für immer in die USA verschwinden und sich einem Aufbau des eigenen Landes entziehen? Die DDR hatte sowas durch eine selbstbezahlte Mauer zu verhindern gewußt.

2018-01-13 19:28:07

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Das große Löschen kann beginnen

Ich habe soeben alle meie Tweets selber gelöscht und meinen Twitter-Account deaktiviert. Auf Facebook und Youtube war ich eh’ nicht unterwegs.

Murks-Gesetzen entzieht man sich durch Boykott.

2018-01-02 12:55:33

„Es gibt keine dumme Fragen, nur dumme Antworten.“ Stimmt nunmal nicht immer. Manche Fragen sind so dermaßen dämlich, daß sich Antworten verbieten.

2018-01-02 13:31:10

Tsipras will Asyl für türkischen Offizier aufheben

Auch den linken edlen Rittern ist die Jacke näher als die Hose. Edel ist wer edel handelt. Nur Simpel halten links und edel für eins.

2017-12-31 09:09:31

Facebook zerstört die Demokratie

Nach einem Schulwechsel hatte ich für meinen 11jährigen Sohn einen Facebook-Account eingerichtet, damit er Kontakt zu seinen alten Schulkameraden halten kann.

Kürzlich habe ich ihn gefragt, ob er Facebook nutzt, und die Antwort war nein, weil Facebook ihm auf die Nerven geht. Normale Leute, so wie er und ich nutzen Facebook eh’ nicht - wir haben besseres zu tun - und die anderen (nicht normalen) können von mir aus sowieso dort bleiben wo der Pfeffer wächst.

2017-12-26 10:01:18

Rakete aus dem Gazastreifen schlägt in israelischer Stadt ein

lsreal ist schon seit Jahren Ziel von Raketenangriffen aus dem Gazastreifen. Weit über 10000 Raketenangriffe in den letzten 10 Jahren, dreimal täglich Raketenalarm - siehe u.a. FAZ.net „Wenn die Rakete zum Frühstück kommt“ von Susanna Pielawa.

Diese Rakete auf Sderot hat demnach rein gar nichts mit der Entscheidung zur Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem zu tun. Das ist einfach eine von vielen Raketen sowie unzähligen Mörsergranaten, die von heruntergekommen palästinensischen Lümmeln wahllos auf Israel abgefeuert werden. Und dann gibt es noch Leute, die sich mit so einem Pack gemein machen, einfach widerlich.

2017-12-09 00:28:18

Gender: Wie männlich ist eine Brotdose?

Mein 10jähriger Sohn sagte kürzlich nach der Schule (da wurde wohl über Transsexualität doziert):

„Also, ich kann ja verstehen wenn ein Mädchen ein Junge werden will, denn Jungen mögen so tolle Sachen wie Autos, Legos, Computer, Werkzeuge, usw.“

Und weiter:

„Dagegen verstehe ich nicht, warum ein Junge ein Mädchen werden möchte, nur um bei einer Puppe die Windeln zu wechseln.“

Im übrigen findet er Mädchen gut, mit denen er sich über Autos unterhalten kann. Tja, wenn er meint, OK.

2017-12-07 15:37:21

Beschämende Ergebnisse der Iglu-Lesestudie zu Viertklässlern

Mein Akademikersohn findet das auch total ungerecht, daß es bei uns weder Xbox noch PlayStation, und es auch für seinen ollen Mac keine „vernünftigen Games“ zum Abhängen der Nachmittage gibt, und er stattdessen zum Klaiveruntericht muß, und nachdem er um 9 in’s Bett geht nur noch eine halbe Stunde in einem Buch weiterlesen darf.

2017-12-05 14:04:25

Ihre Jung’s sind wahrscheinlich schon älter. Die 5-11jährigen Grundschüler werden mit Xboxen und PlayStations angefixt. Wenn sich der Andrenalin-Level damit irgendwann nicht mehr aufrechterhalten läßt, dann wird aufgerüstet.

2017-12-05 18:08:07

Lesen und Schreiben wird überbewertet, das braucht man beim Zocken kaum.

2017-12-05 18:13:24

Ein Leipziger Jura-Professor twittert und erntet Shit-Storm und mehr

Der Wesenszug der Wissenschaft ist das unvoreingenommene Studieren und Analysieren der Welt wie sie ist, und nicht wie sein sein sollte. Dazu gehört nunmal die Betrachtung der ungeschminkten Wahrheit, und den unangenehmen Tatsachen muß man in’s Auge sehen können - das gehört einfach dazu. Wer nun schon die Meinung von Professor(in)en nicht ertragen kann, der/die sollte vielleicht doch besser Taxifahrer(in) werden, oder wenn es dafür nicht reicht, McDonalds und Uber nehmen jeden.

2017-12-03 10:14:42

Peer Steinbrück tadelt die Steuerflucht der Eliten und das unfaire Gebaren der Iren

1.1.2007: Mehrwertsteuer steigt von 16 auf 19 Prozent - es ist die größte Steuererhöhung seit 1949. Wer hat uns verraten? Peer Steinbrück und seine Truppe!

Jeder andere Finanzminister ist besser, als nochmal ein Sozi, denn laut Adenauer verstehen die Sozialisten nur eine Tatsache von Geld, nämlich daß sie es von anderen haben möchten.

2017-11-09 08:30:11

Die orientierungslose SPD

Als Arbeiterpartei war die SPD doch erfolgreich. Sie muß zu diesen Wurzeln zurückkehren. Sie muß den Begriff „Arbeiter“ doch wirklich nur ein klein wenig dehnen und beginnen Politik für alle abhängig Beschäftigten zu machen. Ja, das sind auch die, die weiter Auto fahren wollen, ihre Familie ernähren und ihr Eigenheim abbezahlen müssen und trotzdem hin und wieder noch in den Urlaub fahren möchten.

Solange die SPD denen vermittelt, daß man von Sozis wirklich nichts anderes erwarten kann als Abschöpfung bis zum Anschlag (z.B. die neue Idee Maut für Alle auf Alles und überall) dann wird sie sich in absehbarer Zukunft marginalisieren. Sich mit den Linken um die sozialen Randgruppen zu kabbeln, bringt jedenfalls nicht genügend Masse für eine Volkspartei zusammen.

2017-11-06 21:12:21

Wie der Staat die Digitalisierung verpennt

Aufpassen. Wer mehr (A) E-Governement will, weil er sich dann Behördengänge spart, bekommt auch ungefragt (B) dazu, nämlich die PKI (Public Key Infrastructure = Verwaltung öffentlicher Schlüssel, vulgo. das Zertifikate-Business). Das funktioniert nur so, daß man sich einmal im Jahr bei einer Zertifikats-Ausgabestelle meldet, um nach Vorlage seines Personalausweises und selbstverständlich gegen Bezahlung sein Zertifikat zu beantragen, was dann auch zu nichts anderes gut ist als für die digitale Signatur bei Behörden. Wer weniger als einmal im Jahr einen Behördengang machen muß (wahrscheinlich die Mehrzahl der Bürger), der kommt ohne E-Government günstiger davon.

Es gibt Staaten, da weiß die Finanzverwaltung, daß eine Rechnung ausgestellt wird, bevor der Kunde sie erhält (Brasilien). Die Gewerbeanmeldung ist trotzdem deutlich komplizierter als in Deutschland und es wird abgesahnt ohne Ende. Kein Wunder, daß dann alles schwarz läuft.

Das reguläre Gewerbe läuft doch in Deutschland einfach ganz prima, und wer daran was ändern will, der hat andere Interessen, die er mal erklären sollte.

2017-10-29 10:38:29

Schäuble als neuer Bundestagspräsident

Die Leute sind heute einfach nichts Gutes mehr gewohnt. Wer erinnert sich noch and die zahllosen Ausfälle von Herbert Wehner (als Fraktionsvorsitzender der SPD) wie z.B.: „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein A...!“ -- OK, das war nicht Whener sondern Joshka Fischer. Die Bundesrepublik hatte das doch auch nicht wirklich erschüttert.

Bis Herr Gauland und/oder Frau Weidel (Fraktionsvorsitzende der AFD) irgendwann einmal in einer Bundestagssitzung wirklich anheben „Mit Verlaub, Herr Schäuble, Sie sind ...!", bin ich geneigt die einfach zu ignorieren. Mein Gefühl sagt mir das bis dahin noch viel Wasser den Rhein ... ähm ... die Spree hinunterfließen wird. Sorry, ich vergaß, wir sind ja nicht mehr in Bonn.

2017-10-24 18:38:35

Bei ihrer Offensive gegen kurdische Kämpfer hat die irakische Armee strategisch wichtige Gebiete besetzt

Allianzen, die sich auf nichts weiter gründen als auf „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“, sind nunmal sehr fragil, zumal in einer Gegend in der Feinde so schnell verschwinden wie Despoten neue Freundschaften schließen.

In meinen Augen liegt der Fehler des Westens darin die Angelegenheit geostrategisch zu betrachten - wie hält man die Russen und die Chinesen auf Abstand, und wechselnde Allianzen sind mit eingepreist.

Wir sollten anfangen das Thema kulturstrategisch anzugehen. Wer ist unserer Kultur am nächsten?. Die Araber bestimmt nicht, die Palästinenser nicht die Iraner auch nicht, und auch die Türkei unter Erdoğan bewegt sich im Eiltempo von uns weg.

Wer bleibt übrig? Israel und die Kurden.

Wer’s nicht glaubt der tippe einmal in Swmnbns Bildersuche „Kurden-Demo“ ein. Was sieht man dort? Frauen und Männer gleichberechtigt nebeneinander und kein einziges Kopftuch. Die Kurden haben Christen und Jesiden gerettet und beschützt. Öcalan wollte einen sozialistischen laizistischen Rechtsstaat. Das wäre strategisch auch für den Westen und für Israel ein phantastisches Konstrukt.

Wir sollten die Kurden weiter unterstützen.

2017-10-16 22:09:20

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages erkennt „Bedarf“ an einer Regulierung der Algorithmen.

Das ist doch nun wirklich nichts Neues. Für Rechtsgelehrte, Sozialpädagogen, Kommunikationswissenschaftler, etc. war und ist der Algorithmus schon immer das Feindbild Nummer 1 gewesen - noch bevor Darth Vader überhaupt erfunden wurde. Das sind die Kollegen, die in der 4ten Klasse realisiert haben, daß sie den Euklidischen Algorithmus zur Bestimmung des ggT nie und nimmer verstehen werden, und daß dieser zwecks Chancengleichheit für Alle, neben allen weiteren Algorithmen der Klassen 5-13 verboten gehört.

Nun im Ernst. Der Begriff Algorithmus ist im vorliegenden Zusammenhang ein Kategoriefehler, und bei irgendwelchen Vorhaben die schon unter falschen Etikettierungen starten, kann gar nichts anderes als Müll herauskommen.

2017-10-14 11:06:24

Die EU will mehr Geld von Firmen wie Amazon und Apple

Vorsicht, der Schuß kann voll nach hinten losgehen.

Sobald Apple, Amazon und Swmnbn geknackt sind, werden die immer klammen Finanzministerien aller Länder vereinigt rufen „Gleiches Recht für Alle!“. Dann geht es auch der BASF, Daimler, BMW, Volkswagen UND den unzähligen Mittelständlern und Kleinbetrieben an’s Leder, die dann in allen 28 Mitgliedstaaten der EU eine Steueranmeldung mit separater Gewinn- und Verlustrechnung aufgeschlüsselt nach Umsatz im jeweiligen Land einreichen müssen.

Diejenigen die sich jetzt freudig erregt die Hände rubbeln, weil diese Dieselverbrecher das eh’ nicht besser verdient haben, die sollen sich dann aber auch nicht wundern wenn die Flasche italienischer Wein und/oder der französische Cammenbert auf einmal doppelt so teuer sind. Das zahlt man doch gerne, weil die Personalaufstockung in der Finanzbürokratie schafft doch laue neue Arbeitsplätze.

2017-10-12 20:31:06

Am guten Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl sind die blöden Ossis schuld

Lafontaine hatte damals gefordert, Deutschland geteilt zu lassen, aber wir blöden Wessis, schlugen in unserer Begeisterung Oskars gute Ratschläge in den Wind. Wir hätten die Mauer stehen lassen sollen, dann müssten wir uns jetzt wenigstens nicht schämen.

2017-09-30 10:29:28

Ja, so ist das mit den Ossis, alles auf wird auf das Materialistische reduziert.

Dem Wessi gönnt man nicht die Butter auf der Stulle und dem Flüchtling nicht das Schwarze unter den Fingernägeln, und keiner merkt wie armselig das ist.

Selbst eure Terroristen (NSU) sind in ihrer armseligen Hinterhältigkeit einfach nur zum Schämen. Die RAF hatte man gehaßt (zu recht) aber geschämt?

2017-10-01 00:13:19

Warum die Sozialdemokratie überall abstürzt

„Und warum schafft jemand wie Corbyn dann doch, die Leute für sich zu mobilisieren?“

Meine Analyse hierzu ist, daß viele Wähler Theresa May die Folgschaft im Hinblick auf den harten Brexit versagten, und nur deshalb Labour wählten, und nicht weil ihnen Corbyns betonsozialistisches Gedöns besonders zugesagt hätte. Ich sehe das wie Herr Joffe, daß der relative Erfolg von Labour den besonderen Umständen geschuldet ist, denn auch hier gilt, Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich glaube sogar, daß Labour ohne Corbyn und mit einem ausgleichenderen Kanditen die Wahl gewonnen hätte, aber das werden wir nie erfahren.

2017-09-23 11:25:08

Man muß nur Arbeiterklasse breiter definieren und schon ist man wieder im Spiel, am besten auch gleich einen anderen Namen dafür verwenden, die Betonsozialisten in der SPD können sich sicher mit dem Begriff "Werktätige" für die Gruppe aller abhängig Beschäftigen anfreunden, und schwupp wäre die Zielgruppe von im unteren Millionenbereich angesiedelten Prekär- und Schwerarbeitern auf einige zig Millionen hochgeschnellt.

Dann macht man Klientel-Politik für alle Werktätigen und überläßt diejenigen, die es aus ehrenwerten Gründen nicht sind oder sein können/wollen der Betreuung durch die Linken (Arbeitslose, Lebenskünstler, etc.) oder der FDP (Selbstständige). Schon ist man wieder Volkspartei.

Solange die Mehrzahl der Werktätigen von der SPD nichts anderes erwartet, als das von ihrem sauer verdienten Einkommen noch mehr Steuern und Abgaben abgeschöpft werden, um irgendwelche ausgemachten Gerechtigkeitslücken zu schließen und ansonsten soziale Hobby-Horses geritten werden (z.B. mehr Tageslicht beim Pinkeln), wird das mit dem Aufstieg auf absehbare Zeit nichts werden.

2017-09-23 11:47:47

Anklage fordert Sicherungsverwahrung für Zschäpe

Ich hoffe, daß Frau Zschäpe Ihrer Schuld entsprechend betraft wird.

Wenn sich das Gericht auf „Besondere Schwere der Schuld“ einläßt und darüber hinaus noch eine Sicherheitsverwahrung anordnet, weil diese bescheuerte Ideologie laut Prognose der Staatsanwaltschaft nach 25 Jahren Haft immer noch gemeingefährlich sein soll, dann geht die ganze Show in die nächste Runde. Damit kann man dann ganz prima noch weitere 4 Sommerlöcher und die Taschen von hunderten von ansonsten unterbeschäftigten Anwälten füllen - vielleicht ist das ja das eigentliche Ziel.

Ich lebe in Brasilien, hier gibt es jährlich ca. 65000 Morde darunter an 1500 Polizisten und Polizistinnen. Die Opfer des NSU tun mir leid, aber aus der Ferne betrachtet beginnt der Aufwand für die Aufarbeitung lächerlich zu werden. Macht endlich einen Schlußstrich, und das heißt, verknackt die Alte strikt nach Wortlauf der entsprechenden Gesetze, und zwar ohne irgendwelche Begründungen an den Haaren herbeizuziehen.

2017-09-12 10:28:00

Fragen und Antworten zum nordkoreanischen Atomprogramm

Man muß sich offenbar damit abfinden, daß Herrn Jong Un ein Interessenausgleich mit wem auch immer scheißegal ist, und damit gibt es auch keine Grundlage für eine Gesprächsdiplomatie.

Die Rückfallposition heißt atomare Abschreckung, und die hat ja schließlich auch auf der Nordhalbkugel ca. 35 Jahre lang ausgezeichnet funktioniert. Dazu braucht man nicht reden sondern nur glaubhaft machen, daß man im Falle eines Angriffs in der Lage und Willens ist, den Gegner vernichtend zu schlagen.

Ausserdem baut man eine Mauer um Mordkorea und schaut nach 35 Jahren einmal rein, ob noch jemand da ist, der einen Krieg anzetteln will.

2017-09-03 10:44:51

Der türkische Europaminister Ömer Çelik twittert: „Gabriel redet wie ein Rassist“

Twitter ist doch in der Türkei verboten, oder etwa nicht - doch zumindest unerwünscht?

Wie kann das also sein, daß ein rechts-schaffender Türke, dazu noch Regierungsmitglied, einen links-demokratischen Dienst wie Twitter nutzt?

Ich gehe einmal davon aus, daß es sich hier um einen Diebstahl der Identität des türkischen Europaministers durch einen böswilligen Hacker handelt, und Twitter sollte deshalb den Account einfach stilllegen, bevor der Ärmste in seiner Heimat rechtliche Schwierigkeiten wg. Nutzung eines terroristischen Internetangebots bekommt.

2017-08-23 12:44:18

Grüne wollen Kennzeichnungspflicht für eierhaltige Lebensmittel

Das ist doch vollkommen sinnlos, denn diejenigen die nicht wissen, daß in so ziemlich allen T-ei-gwaren Eier drin sind, können oder wollen doch eh’ nicht lesen. Die Grünen möchten doch bitte mit dem Vorschlag wiederkommen, sobald es sprechende Verpackungen wie beim Minority Report gibt.

Seit der Debakel-Analyse der Chefin Frau Göring-Eckardt, nachdem den Grünen der heiße Scheiß der Republik zum Erfolg fehlt, versuchen die Mitarbeiter offenbar uns mit dem heissesten alles heissen Ausgegorenen zu überfluten. Well, good luck!

2017-08-06 10:31:04

Fordeung an Gesetzgeber und Unternehmen nach „Ein Recht auf Offline“

Das wird dann wieder so ein Gesetz, das man so gut gebrauchen kann wie Zahnschmerzen.

Ich als selbstbestimmter Mensch will selber entscheiden wann ich meine Geräte ein-/ausschalte. Für diese Entscheidung benötige ich weder die Hilfestellung von Herrn Thüsing noch Bußgeld-Androhungen gegen mich und/oder meinen Arbeitgeber durch Gesetze, die von überbezahlten und unterbeschäftigten Rechtsanwälten im Bundestag beschlossen werden.

Immer daran denken, die Rechtswissenschaften sind immer Teil des Problems und liefern nie und nimmer eine Lösung.

2017-07-09 10:06:51

Angela Merkel: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei.“

Ich habe auf theguardian.com eine englische Übersetzung dieses Satzes gelesen, im Englischen klang dieser Satz so natürlich und unholprig, daß mir der Gedanke gekommen war, daß die Kanzlerin ihre Message der Zielgruppe entsprechend englisch gedacht und in’s Deutsche zurückübersetzt hatte.

Ist auch egal, die Message ist jedenfalls dort angekommen wo sie hin sollte, wenn auch ein Stück vorbei an der sophistischen Elite.

Zweck erreicht, perfekt.

2017-06-03 10:48:08

Über die Mentalität in der Bundeswehr und den Korpsgeist

In einer zufällig ausgewählten Population ist die Intelligenz normalverteilt. Das heißt, da kann man machen was man will 100*(1 - 0,683)/2 = 15,9 % sind einfach minderbemittelt. Das ist quasi eine Art Naturgesetz, und damit muß man möglichst unaufgeregt umgehen. Unter diesem Blickwinkel betrachtet ist das Pharisäer-Gekreische um die Bundeswehr einfach nur blödsinnig.

Daß die Bundeswehr nach der Abschaffung der Wehrpflicht mit einer linksschiefen Verteilung zu kämpfen haben würde, war doch von vornherein klar. Und so wundert es mich eher, daß die Anzahl der Vorkommnisse doch recht überschaubar geblieben sind.

Daß es selbst in elitärsten Zirkeln eine gewisse Anzahl von bekloppten Mitläufern geben dürfte, ist genauso klar, nur kreischt da dann üblicherweise niemand.

2017-05-03 08:06:05

Wie Markus54321 richtig festgestellt hatte ist der IQ unbestritten normalverteilt.

Normalverteilung heißt, 68,3 % der Population befinden sich innerhalb ±1 der Standardabweichung, sind also normal intelligent. Der Rest teilt sich bei einer symmetrischen Verteilung in zwei Gruppen auf, nämlich 15,85 % mit überdurchschnittlichem IQ, und 15,85 % mit unterdurchschnittlichem.

Im übrigen teile ich die Ausführungen von Markus zu 100 %.

Vor 35 Jahren war ich als Wehrpflichtiger bei der Bundeswehr, es hatte mir nicht so toll gefallen, die große Mehrzahl der Personen, die ich dort kennenlernte waren ganz normale Leute, und darunter befanden sich auch viele, die ich sehr geschätzt hatte, und die ich in angenehmer Erinnerung zurückbehalten habe. Ein Typ wie Franco A. ist mir jedoch nicht untergekommen.

2017-05-03 08:57:47

Erdoğan verweigert Auslieferung von Deniz Yücel

Dieser Erdoğan ist wirklich ein ganz besonderes Früchtchen. Der will anderen wehtun, das bereitet ihm offenbar besondere Genugtuung.

Herr Yücel ist ganz offenbar zur Geisel eines Terrorstaates geworden. Wir sollten uns daran erinnern was die Bundesrepublik einst zur Geiselbefreiung in Bewegung zu setzen vermochte.

2017-04-13 21:08:00

Merkel reist zu Besuch nach Washington und Trump will von ihr lernen

Trump ist ein Dünnbrettbohrer. Die Kanzlerin bohrt die ganz dicken Bretter.

Bei dem Treffen kann nur das passieren, was immer passiert wenn Dünnbrettbohrer auf die treffen, die sich mit den dicken Brettern auskennen - die ersteren drehen ihr Fähnlein in den Wind.

Insofern erübrigt es sich eigentlich der Kanzlerin viel Glück zu wünschen. Ich wünsche Frau Merkel trotzdem viel Glück auf Ihrer Mission für uns alle.

2017-03-11 00:35:01

Transportroboter: Eimer auf Rädern

Sofern es sich nicht um zusätzliches Logistikaufkommen handelt, dürfte sich im ungünstigsten Fall eine neutrale Bilanz für den Steuerzahler darstellen, denn für jeden Robo-Transport, würde ja eine andere im normalfall deutlich weniger ressourcenschonende Transportart entfallen.

Aus volkswirtschaftlicher Sicht bleibt das in meinen Augen ein interessantes Konzept.

Allerdings, solange die Dinger nicht mit irgendeiner Form von aktiver/passiver Verteidigungstechnik ausgestattet werden, wird das Projekt an mißliebigen Zeitgenossen scheitern, die diese Eimer auf Rädern zwecks Raub der Ware und Ausschlachtung der Hardware unterwegs einsammeln. Eine Art Schienenklau für Kleinkriminelle.

2017-01-01 15:31:16

Großbritannien: Der bestmögliche Brexit

„Die Regierung hat bislang alle Forderungen nach Einblick in ihre Pläne mit dem Argument zurückgewiesen, dass ...“

Das ist wie in der ehemaligen Sowjetunion:

Alles ist geheim was es nicht gibt.

2016-12-07 22:42:07

May will in UK die Steuern für Unternehmen stark reduzieren

Es ist sowieso unlogisch juristische Personen zu besteuern. Die Untertnehmensgewinne werden (A) entweder an physische Personen wie Anteilseigner bzw. Mitarbeiter über Löhne und deren Bestandteile ausgeschüttet, und sie fallen dann sowieso unter die Einkommenssteuer oder sie werden (B) reinvestiert, und führen zu einer höheren Wertschöpfung, und somit am Ende zu mehr Einkommensteuer der genannten physischen Personen.

Die Abschöpfung vor (A) und (B) durch den Staat ist nichts anderes als Sand im Getriebe und jedes % Abschöpfung zahlt der Verbraucher mit 10 % höheren Produkt- und Servicepreisen.

2016-11-21 17:14:20

Hillary Clintons E-Mail-Affäre

Der eigentliche Skandal ist nicht, daß Frau Clinton einen eigenen Mail-Server verwendet hatte. Ich kann ganz gut nachvollziehen warum, nämlich weil sie verhindern wollte, daß die politische Konkurrenz via FBI, NSA und Co. (alles überwiegend in republikanischer Hand) alles mitließt. Der eigene Mail-Server schützt davor durchaus, und die Republikaner ärgern sich doch nur deshalb die Krätze, weil sie eben nicht mitbekommen hatten, was die liebe Hillary so alles schrieb.

Der eigentliche Skandal ist, daß der komplette Schriftverkehr jetzt doch bei diesen republikanischen „Wir haben einen Kontakt zu allen ...“-Ätzern (Mielke 1989) liegt. Wer will denn schon ungefragten Kontakt zu so widerwärtigen Einfaltspinseln wie Comey, Clapper, Brennan haben?

2016-10-29 23:56:56

Bayern verklagt VW wegen Abgasskandal

Das nennt man: „Die Kuh nochmal melken bevor sie tot umfällt.“

2016-08-03 09:09:25

Michel Temer: Ein Netzwerker, den die Wall Street mag

Liebe Leute, ihr verkennt die Situation. Das brasilianische Volk hat von Dilma gründlich die Nase voll, und zwar nicht wg. der Haushaltsaffäre im Wahljahr 2014 oder einer möglichen Involvierung bei den diversen Korruptionsskandalen. Dilma ist schlichtweg eine doofe Nuß, und das merkt die Bevölkerung sobald sie den Mund auf macht, und z.B. mitten in der Wirtschaftskrise die Maniok-Wurzel als die größte Errungenschaft von Mann Sapiens und Frau Sapiens (Homen Sapiens e Mulher Sapiens) lobpreist. Es gibt Rechenbeispiele in ihren Reden, in denen auf einmal 1/4 = 20 % sind. Wer will schon eine Präsidentin haben, die doofer ist als 3/4 der erwachsenen Bevölkerung?

Lula war zwar korrupt, aber intelligent, und das Volk hat ihn geschätzt weil er klug regiert hat. Dilma regiert nicht, sie schwätzt nur dummes Zeug.

Temer ist von Haus aus Verfassungsrechtler, hat in seiner Zeit als Professor vielbeachtete Schriften über die staatliche Verfaßtheit hervorgebracht, und in seiner soeben gehaltenen Einführungsrede als Interimspräsident, hat er uns klipp und klar die Grundlagen der demokratischen brasilianischen Verfassung in Erinnerung gerufen, und daß auch ein(e) Präsident(in) nur der/die oberste Diener(in) des Volkes ist, und daß der Präsident nicht über der Verfassung steht, und gerade wenn er der oberste Diener ist, sich selbstverständlich vor seinem Dienstherrn dem Volk zu rechtfertigen hat.

Dilma wurde von ihrem Dienstherrn (Volk) verfassungsgemäß wg. Unfähigkeit gekündigt.

2016-05-12 19:44:49

Mozilla: Der Problem-Fuchs

Die Nerds im CCC sind offenbar Vollweisen, haben weder Oma noch Mama, und Freundinnen sowieso nicht, allenfalls einen technikafinen Opa, der jedoch mit seiner analogen KW-Funkanlage komplett ausgelastet ist, und vom FF auch nichts wissen mag.

Alle anderen wissen, daß für den Personenkreis zu dem die Nerds aus irgendeinem Grund den Kontakt verloren haben, entweder nur die IT-Inseln von Swmnbn und Apple mit WhatsApp und Facebook in Frage kommen, oder eben überhaupt keine IT.

Der FF mag an Marktanteilen verloren haben, aber absolut gesehen hat er zugelegt, nur eben nicht so stark wie andere Systeme.

Kann es sein, daß die Leute im CCC den Zeiten nachtrauern, als sie als die Helden der Welt galten, nachdem sie ihre Verwandten und Bekannten mit ein paar verrenkten Tasten-Kombis vom Blue-Screen erlösten? Aus und vorbei, heute kommt die rüstige Rentnerin dank Apple auch ohne eure Hilfe auf Zeit Online, und die wird das überhaupt nicht einsehen wollen, daß sie einen von Euch anrufen muß, nur damit sie dasselbe auch mit dem Firefox hinkriegt.

2015-12-07 18:50:41

Schon mal gehört? „Ausnahmen bestätigen die Regel.“

2015-12-07 20:06:25

Angela Merkel: Im Auge des Orkans

Mir fallen zur Politik von Merkel immer wieder drei Sätze von Konrad Adenauer ein - auch ein Kriesenkanzler:

  1. „Die Situation ist da.“

    Ich verstehe, es mag einem gefallen oder nicht, die Situation ist da und man geht entweder pragmatisch mit ihr um, oder man lamentiert. Merkel handelt.

  2. „Wenn ich gestern das Gegenteil gesagt habe, braucht sie das nicht zu verwundern - ich bin seitdem klüger geworden.“

    Tja, nur Dummköpfe hängen trotz besseren Wissens stur an ihrem Standpunkt fest. Noch Dümmere gelangen gar nicht zu besserem Wissen. Merkel ist keine Dummköpfin, und eine lockere 180°-Wende ist dazu der beste Beweis.

  3. „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich.“

    Wenn man zuviel Rücksicht darauf nimmt, was andere von einem denken, dann läuft man nunmal Gefahr den Fokus auf das Wesentliche zu verlieren. Ein Kanzler und eine Kanzlerin darf sich das nicht leisten.

Ich lebe als Deutscher seit 10 Jahren in Brasilien, und wenn man sich im Vergleich zu Frau Merkel die hiesige Regierungschefin anschaut, die ja überhaupt keine Peilung mehr hat, und wie andere Regierungschefs vor ihr, sich durch ihre Amtszeit mogelt, dann sollten wir Deutschen dem Himmel dankbar für eine ganze Reihe von Kanzlern sein, die in Situationen gehandelt und nicht gemogelt haben.

Das mag dem Ausland manchmal gefallen, manchmal auch nicht, aber da gilt auch wieder Zitat #3: „Die einen kennen uns, die anderen können uns.“

2015-09-20 11:51:28

#boycottgermany: „Endlich sind wir wieder die Bösen“

Einfach widerlich dieser virtuelle Lynchmob, und die Obertrolle an dessen Spitze.

Dies für Herrn Krugman:
<*-¦-¦-¦-¦-¦-><
<*)))o><
<:(-(-(<<
<:))))><
<° ((( - <
<°(((((((><>
<°(((((><
<°)'|'|'|'|"=<<
<°)-:-:-:<
<°)()()-<
<°))((x<
<°)))o><

2015-07-14 10:38:00

Griechenland: Feilschen um die Stelle nach dem Komma

Verträgen halte Treu’! Was du bist, bist du nur durch Verträge

Es geht hier doch gar nicht um die Details. Die Gegenseite als Pfennigfuchser und Erbsenzähler zu diskreditieren ist nur eine rhetorische Finte.

Es geht um die Gültigkeit von Verträgen. Was passiert, wenn Verträge nichts mehr gelten? Götterdämmerung! Da gehen alle unter, auch die Revoluzzer. Viel Spaß dabei.

2015-06-09 08:07:47