BLog

ImprintImpressum
PrivacyDatenschutz
DisclaimerHaftung
Downloads 

Bei jedem Auftanken kommt der Tiger mit

In meinem mittlerweile 40jährigen Autofahrerleben nannte ich „nur“ 5 verschiedene Fahrzeuge mein Eigen. Bei allen Fahrzeugen kam es mir so vor, als ob die Motoren direkt nach dem Auftanken „spritziger“ reagierten und das Auto sich agiler bewegen ließ, und das unabhängig davon, ob es sich um mit Benzin, Diesel oder Alkolhol betriebene Motoren handelte.

  • VW Golf 1,0 l Benzin - Bj. 1978
  • VW Golf 1,6 l Diesel - Bj. 1982
  • Mercedes 190 D, 2,5 l Diesel - Bj. 1996
  • VW Polo 1,6 l Ethanol - Bj. 2004
  • VW Polo 1,6 l Ethanol - Bj. 2008

Meine Arbeitshypothese dazu ist, daß beim Auftanken Luftsauerstoff mit dem Treibstoff verwirbelt wird und für einige Minuten in höherer Konzentration als üblich darin gelöst bleibt. Der gelöste Sauerstoff dürfte demnach die Verbrennung in den Zylindern fördern.

Damit ein aufmerksamer Fahrer einen Unterschied feststellen kann, muß der Tiger-Effekt bei mindestens 5 % liegen, und man könnte diesen vielleicht dadurch permanent machen, indem man einen geringfügigen Luftstrom in den Treibstoff im Fahrzeugtank einperlen läßt.

Copyright © Dr. Rolf Jansen - 2018-06-13 12:56:44

PROMOTION